Wüstenschiff • Thema anzeigen - Afrikadurchquerung 2014/2015 von Mauretanien nach Südafrika

Afrikadurchquerung 2014/2015 von Mauretanien nach Südafrika

Wenn einer eine Reise tut, dann kann er viel erzählen: Reiseberichte zum Informieren und Träumen, fotografisch dokumentiert. In diesem Forum findet ihr Reiseberichte als "Fotostreckenführer" zu interessanten Reisewegen.

Moderatoren: Moderatorengruppe, Administratorengruppe

Afrikadurchquerung 2014/2015 von Mauretanien nach Südafrika

Beitragvon Wüstenfuchs » 26.02.2015 00:27

IMG_4950_geschnitten.jpg


Hallo Wüstenfreunde, Wüstenfüchse und alle sonstigen Afrikafreunde!

Ich habe mir diesen Winter meinen Kindheitstraum erfüllt und bin von Mauretanien via Mali, Burkina Faso, Niger, Tchad, Kamerun, Gabun, Kongo-Brazzaville, Kongo-Kinshasa, Angola, Namibia nach Südafrika zum Kap der Guten Hoffnung gefahren.

Ich versuche hier nur einen Kurzbericht zu schreiben, sonst wird es schnell mal ein Roman. Wer fragen hat, bitte hier direkt stellen, dann ist auch die Antwort für alle sichtbar.

Ich reise seit 1985 in Afrika. Meine erste Afrikadurchquerung (von Deutschland nach Kenia) habe ich 1993/1994 gemacht. Seit 2002 habe ich meinen Geländewagen in Mauretanien (Atar, Bab Sahara) und war dort meist 1 - 2 mal im Jahr unterwegs. Habe von dort aber auch den Senegal, Gambia, Mali und Guinea bereist.

Dieses Mal hatte ich mich entschlossen, Westafrika zu verlassen und mit meinem Nissan Patrol TD 42 (Baujahr 1989, keine Elektronik, kein Turbo) die Transafrika bis Südafrika zu fahren.

Ich bin seit einer Woche zurück und meine Erfahrung war wieder mal: Afrika ist anders! Afrika ist größtenteils friedlich, Afrika ist hilfsbereit, Afrika ist fröhlich, Afrika ist ehrlich, Afrika und seine Menschen sind wunderbar!!!

Ich habe meine Route wegen Ebola und Boko Haram zwei mal umgeplant. Letzlich habe ich mich nach langem Studium aller verfügbarer Informationen entschlossen von Mauretanien über Mali, Burkina Faso, Niger, Tchad, Kamerun, Gabun, Kongo-Brazza, Kongo-Kinshasa, Angola, Namibia nach Südafrika zu fahren.

IMG_7237.JPG


Die Visa-Ralley gestaltete sich in Deutschland relativ unproblematisch. Mit meinem ersten Reisepass habe ich die Visas für Mali, Burkina Faso, Niger, Tschad und Kamerun besorgt. Mit meinem zweiten Pass die Visas für Gabun, Kongo-Brazza, Kongo-Kinshasa und Angola (Transit-Visa, 5 Tage). Für den Tschad hat mir Robert Vialet vom Hotel "Le Central" in N'djamena mit einer "Buchungsbestätigung" per Mail ausgeholfen, für Kamerun das Seemannsheim in Douala. Für Gabun, Kongos und Angola habe ich mir mit Buchungen via Booking.com geholfen. Diese habe ich nach erfolgter Visaerteilung sofort wieder storniert...

Los gings in Atar Richtung Chinguetti und von dort zum Mont Zarga. Irgendwie hatte ich den Eindruck, dass ich gaaaaaaaanz hinten im Süden schon ein bisschen was von Kapstadt sehe...

IMG_4949.JPG


Über Tidjikja dann auf tollen Tracks durch Dünen nach Kiffa und Kayes in Mali. Dort wollte niemand was von meinem Carnet wissen und so kaufte ich ein "Laisser passer".

In Burkina Faso traf ich in Bobo-Dioulasso den Holländer Frans, den ich vor 21 Jahren exakt dort im Hotel "CasAfrica" (Treffpunkt für Globetrotter) kennengelernt hatte. Er gab mir wertvolle Tipps für die Weiterreise. Die Grenze zum Niger war innert 5 Minuten bewältigt. Im Vergleich zu meiner letzten Afrikadurchquerung waren die Grenzformalitäten sehr viel geringer. Die Polizisten, Zöllner und Gendarmen auch extrem freundlich und die Frage nach dem obligatorischen "Cadeau" gibt es fast nicht mehr! Einfach nur netter "small-talk"!

Ab Mainé-Soroa hatte ich mir eine Alternativroute via GoogleEarth, Tracks4Africa und OpenStreetMap in Richtung Nguegmi zusammengestellt, da ich zum Nordosten Nigerias einen möglichst großen Abstand einhalten wollte. Aufgrund der damals sehr ruhigen Lage bin ich aber doch auf der sehr guten Teerstraße nach Nguigmi weitergefahren. Aktuell würde ich wohl eher die "Ausweichroute" nehmen und die Grenznähe zu Nigeria vermeiden.

Die Ausreise in Nguigmi war auch wieder ein Minutenangelegenheit. Die 70 km zur Grenze des Tchad sind fast unbewohnt. Auf der Tchad-Seite gibt es dann wieder sehr viele, sehr schöne Dörfer. Auch hier war die Grenzformalität extrem korrekt und im Minutenaufwand. Mit meinem Carnet wusste auch hier niemand was anzufangen und ich wurde dafür nach Bol geschickt, das ich aber sowiese anfahren wollte. Allerdings wusste auch in Bol niemand mit einem Carnet was anzufangen.

IMG_5307_geschnitten.JPG


Auch das Thema "Laisser passer" war nicht bekannt. Also ging es zollmäßig "ohne alles" weiter. Nachdem mich der Zollchef auf ein kühles Malzbier eingeladen hatte, gab er mir noch seine Telefonnummer, falls es bei der Ausreise irgendwelche Probleme geben sollte... Hat aber auch bei der Ausreise niemanden interessiert. Genauso wie eine Versicherung. War in N'djamena bei "Assurance nationale". Nein, wir versichern nur einheimische Fahrzeuge... Ja, dann halt nicht... Die "Carte rose" habe ich mir dann erst in Kamerun besorgt...

Von N'djamena ging es dann erst mal nicht nach Kamerun weiter. Aufgrund meiner Recherchen hatte ich mich entschlossen, soweit als möglich in den Süden des Tschad zu fahren und dann erst nach Kamerun zu wechseln. Ich habe es nicht bereut. Auf der Strecke N'djamena nach Moundou gab es genau eine Polizeikontrolle! Sehr gute Teerstraße, wenig Verkehr, sehr schöne, gepflegte Dörfer. Ich hatte das Glück, hier am 25.12.2014 fahren zu dürfen. Ab Mittag war die gesamte Bevölkerung im besten Sonntags-Gewandt in weihnachtlicher Feststimmung auf bzw. an der Straße unterwegs. War eine extrem beeindruckende positive Stimmung. Interessant, dass hier in den Dörfern Kirchen und Moscheen nebeneinander stehen. Hatte den Eindruck, dass auch die islamische Bevölkerung mitfeierte. Feiern ist einfach schön! Egal warum!

Ab Kamerun bin ich dann die Strecke wie sie von Manfred und Olaf letztes Jahr beschrieben wurde, fast exakt nachgefahren. Hier nochmals meine Dank an die beiden (die aktuell in Südafrika unterwegs sind) für diese super tolle, kurze aber extrem genaue und auf den Punkt gebrachte Beschreibung!!!! --> http://www.manfredschroth.de

Ich war dann vom Kaokoveld so begeistert, dass ich da ein paar Tage länger geblieben bin...

Hier noch ein paar Impressionen der Reise...

IMG_5183.JPG

IMG_5194.JPG

IMG_5381.JPG

IMG_5584.JPG

IMG_5569.JPG

IMG_5578.JPG

IMG_5652.JPG

IMG_6025.JPG

IMG_5964.JPG

IMG_6372.JPG

IMG_6616.JPG

IMG_7573.JPG

IMG_7312.JPG

IMG_7257.JPG

IMG_7191.JPG

IMG_7208.JPG

IMG_7648.JPG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von Wüstenfuchs am 26.02.2015 15:23, insgesamt 2-mal geändert.
Wüstenfuchs
 
Beiträge: 8
Registriert: 16.01.2013 02:14
Wohnort: Augsburg

Re: Afrikadurchquerung 2014/2015 von Mauretanien nach Südafr

Beitragvon Tilmann » 26.02.2015 08:45

Klasse!!!
Tilmann
 
Beiträge: 72
Registriert: 04.03.2008 21:00
Wohnort: Schwarzwald

Re: Afrikadurchquerung 2014/2015 von Mauretanien nach Südafr

Beitragvon bushbaby » 26.02.2015 08:58

Hallo Wüstenfuchs
toll, dein Bericht. ich komm gleich ins Schwären. Übrigens, das Kaokoveld ist einfach fantastisch. Ich liebe es.
wir planen eine ähnlich Reise und haben unseren Wagen in Südafrika eingelöst. dieser ist jetzt aber in Europa. Wir starten im Dezember Richtung Marokko / Mauretanien.
Wie lange konntest du deinen Wagen in Mauretanien stehen lassen. In Marokko ist dies auf 6 Monate beschränkt.
vielen Dank für deine Auskunft.
lieber Gruss aus der Schweiz
Bushbaby
bushbaby
 
Beiträge: 3
Registriert: 12.01.2015 09:03

Re: Afrikadurchquerung 2014/2015 von Mauretanien nach Südafr

Beitragvon Wüstenfuchs » 26.02.2015 10:10

Hallo BuschBaby,

das war ja mein "Trick" in Mauretanien: Ich hab den Wagen von französischen Freunden in 2006 in Nouakchott gekauft. Bedingung war, dass Sie den Wagen auf meinen Namen in Mauretanien anmelden. Kopie des Reisepasses und gut war es. Ich hab also mauretanische Zulassung und konnte ihn in Mauretanien beliebig lang stehen lassen. Deutsche Fahrzeuge mit Carnet können natürlich auch das obligatorische Jahr (zusätzlich Verlängerungsmöglichkeiten) dort bleiben. Habe ich mit meinem in Deutschland gemeldeten Fahrzeug in den Jahren von 2002 - 2006 so gemacht. Just in Atar (Bab Sahara) hatte immer den Kontakt zum Zoll und das hat prima geklappt.

Habe aber jetzt für den "mauretanischen" Nissan Panzer TD42 ein Carnet vom ADAC. Ist durchaus möglich für im Ausland auf einen zugelassene Fahrzeuge. Kostet halt EUR 150,-- jährlich zusätzlich an Gebühren :cry:

Ich werde im Oktober wieder eine Tour mit Freunden ins Kaokoveld machen. Dann werde ich auch ein neues Carnet mitbringen und in Windhuk "umschreiben" lassen, sodass ich dann erst im Oktober 2016 erstmals die Südafrikanische Zollunion kurz mal verlassen muss.

Schöne Grüße in die Schweiz (Gabun???)
Wüstenfuchs
Wüstenfuchs
 
Beiträge: 8
Registriert: 16.01.2013 02:14
Wohnort: Augsburg

Re: Afrikadurchquerung 2014/2015 von Mauretanien nach Südafr

Beitragvon Wolfgang K » 26.02.2015 11:42

Klasse ! :!:
Wolfgang K
 
Beiträge: 2176
Registriert: 25.11.2005 13:50
Wohnort: bei Mainz

Re: Afrikadurchquerung 2014/2015 von Mauretanien nach Südafr

Beitragvon vanguard » 26.02.2015 18:24

Echt super Bericht ! Respekt!!!! :h: :h:
vanguard
 
Beiträge: 75
Registriert: 11.03.2011 13:45
Wohnort: im garten

Re: Afrikadurchquerung 2014/2015 von Mauretanien nach Südafr

Beitragvon abacus » 27.02.2015 18:41

Klasse Bericht , wir wollen unseren alten Geländewagen nächsten "Winter " überführen.

Grüsse aus Stellenbosch
abacus
abacus
 
Beiträge: 554
Registriert: 05.05.2006 09:03
Wohnort: B-W

Re: Afrikadurchquerung 2014/2015 von Mauretanien nach Südafr

Beitragvon Wüstenfuchs » 22.03.2015 12:48

Hier noch die Route:

Afrikadruchquerung_Route.JPG


und nen Link auf nen kleinen Bericht in der Lokalpresse:

http://www.augsburger-allgemeine.de/aug ... 53642.html

... die Bildunterschrift muss natürlich zwölf und nicht zwei lauten ...
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Wüstenfuchs
 
Beiträge: 8
Registriert: 16.01.2013 02:14
Wohnort: Augsburg

Re: Afrikadurchquerung 2014/2015 von Mauretanien nach Südafr

Beitragvon abacus » 23.03.2015 19:05

Sorry für die Klugscheisserei, aber südlich vom Tschad wäre die zentralafrikanische Republik und nicht Sudan II.
abacus
 
Beiträge: 554
Registriert: 05.05.2006 09:03
Wohnort: B-W

Re: Afrikadurchquerung 2014/2015 von Mauretanien nach Südafr

Beitragvon Olaf.L » 24.03.2015 08:52

Hallo Günther,

sehr schöner Bericht. Glückwünsche gab es ja schon im Februar in Namibia. Da hasst Du ja wieder das richtige
Zeitfenster für Niger und Tschad erwischt! Zur Zeit ist dort wohl wieder Rauch und Knall.

Grüße von Olaf.
Olaf.L
 
Beiträge: 128
Registriert: 11.03.2008 10:38


Zurück zu Reiseberichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste