Wüstenschiff • Thema anzeigen - Ägypten: Wüstenwanderung auf den Spuren libyscher Schmuggler

  • Werbung/Videos/Infos

Ägypten: Wüstenwanderung auf den Spuren libyscher Schmuggler

Wenn einer eine Reise tut, dann kann er viel erzählen: Reiseberichte zum Informieren und Träumen, fotografisch dokumentiert. In diesem Forum findet ihr Reiseberichte als "Fotostreckenführer" zu interessanten Reisewegen.

Moderatoren: Moderatorengruppe, Administratorengruppe

Re: Ägypten: Wüstenwanderung auf den Spuren libyscher Schmug

Beitragvon majasch » 21.02.2014 18:34

hallo Alexander
herrlich deine fotos (wie liebe ich diese landschaft!) und ein klein wenig von deinen gefühlen, deinen stimmungen während deiner wanderung mitzuverfolgen ............... und selber von der wüste zu träumen. da kommt bei mir eine sehnsucht auf die fast schmerzt.

Alexander hat geschrieben:.............. und beschließe noch einen kleinen Umweg in Richtung libyscher Grenze zu laufen. Eine meiner nächsten Touren sollte mich dorthin führen. Eine gute Gelegenheit schon mal die Beschaffenheit des Geländers zu sondieren.............


was hast du denn schon wieder in planung? möchtest du zum shiata-see wandern? oder...?
bin gespannt :)
ein frohes planen wünscht dir maja
majasch
 
Beiträge: 483
Registriert: 04.01.2011 01:15

Re: Ägypten: Wüstenwanderung auf den Spuren libyscher Schmug

Beitragvon Alexander » 22.02.2014 14:03

Hallo Maja,

majasch hat geschrieben:was hast du denn schon wieder in planung? möchtest du zum shiata-see wandern? oder...?


Es sollte eigentlich noch ein gutes Stück weiter als bis zum Shiata-See gehen. ;-) Aber Grenzgänge in dieser Gegend sind derzeit nicht empfehlenswert.

Grüsse
Alexander
Alexander
Administrator
 
Beiträge: 22809
Registriert: 30.07.2005 18:12

Re: Ägypten: Wüstenwanderung auf den Spuren libyscher Schmug

Beitragvon Jürgen Kempe » 23.02.2014 08:39

Hallo Alexander!

Das Buch ist gestern (per Briefsendung, der schnellste Weg) an Dich abgesandt worden.

Viel Spass! Jürgen Kempe
Jürgen Kempe
 
Beiträge: 624
Registriert: 18.07.2006 16:26
Wohnort: S-H

Re: Ägypten: Wüstenwanderung auf den Spuren libyscher Schmug

Beitragvon Alexander » 23.02.2014 08:54

Hallo Jürgen,

herzlichen Dank nochmal für das Buch.
Ich freue mich darauf.

Viele Grüsse
Alexander
Alexander
Administrator
 
Beiträge: 22809
Registriert: 30.07.2005 18:12

Re: Ägypten: Wüstenwanderung auf den Spuren libyscher Schmug

Beitragvon Alexander » 23.02.2014 12:04

Die Wüste besteht nicht nur aus Sand. Glatt polierte Steinplatten ragen aus dem Wüstensand. Sie reflektieren die Sonne teilweise so stark, dass selbst die Sonnenbrille Probleme hat, die Reflexionen zu filtern.

Bild

In dieser Gegend gewinnt man den Eindruck, als hätten Kieslaster hier ihre Ladung abgeladen. Häufen von verwitterten Hügeln prägen hier die Landschaft.

Bild
Bild

Die Landschaft wird immer abwechslungsreicher. Von einer Ebene geht es hinunter in ein Tal, das links und rechts von Hügeln eingesäumt wird. Bergab schiebt mich die Wüstenkarre nach unten. Ich werde immer schneller. Ich laufe und fange irgendwann zu rennen an. :)

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Irgendwie scheint der Wind heute auszubleiben. Es ist heiß. Es gibt nur diesen Pilz der, der etwas Schatten spendet. Ich ruhe mich etwas aus. Die Stille ist ohrenbetäubend.

Bild

Wie Würfel liegen die Steine im Sand. Haben hier Riesen um den letzten Schluck Wasser gewürfelt?

Bild
Alexander
Administrator
 
Beiträge: 22809
Registriert: 30.07.2005 18:12

Re: Ägypten: Wüstenwanderung auf den Spuren libyscher Schmug

Beitragvon Alexander » 02.03.2014 17:43

Die große Sandsee ist wie ein großer Strand. Muscheln, Korallen, Seeigel und sonstige ehemalige Meeresbewohner findet man in einem Zustand, als hätte sie die Flut erst vor einigen Tagen angespült. Unter den Dünen müssen Tonnen davon begraben sein.

Bild
Bild

Schattenspiele auf den Dünen.

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Ein altes Stück einer Plastiksandleiter.

Bild
Bild
Bild
Alexander
Administrator
 
Beiträge: 22809
Registriert: 30.07.2005 18:12

Re: Ägypten: Wüstenwanderung auf den Spuren libyscher Schmug

Beitragvon Alexander » 09.03.2014 10:10

Vor einigen Jahren habe ich meine Leidenschaft entdeckt: das Wüstenwandern. Die Anfänge waren nicht so einfach, wie ich mir es vorgestellt habe. Mit dem 4 x 4 war natürlich alles einfacher. Ich konnte große Strecken zurücklegen und hatte Material und Verpflegung für Wochen dabei. Selbst im Notfall hätte ich einige Wochen überbrücken können.

Als Wüstenwanderer begibt man sich auf ganz anderes Terrain. Die Möglichkeiten der Versorgung und des Aktionsradius sind beschränkt. Ein Problem kann schnell fatale Folgen haben. Dementsprechend zögerlich waren meine ersten Wanderversuche in der Wüste.

Zunächst wagte ich mich kaum 10 km zu Fuß in den Sand. Dann 80 km, der nächste Versuch brachte kaum mehr. Es gab da eine Hemmschwelle, die mich davon abhielt den entscheidenden Schritt in die unendlichen Weiten zu tun.

Eines Tages war es dann so weit. Es musste einfach sein. Der Drang in die Ferne was zu groß und ich wollte das Abenteuer einfach wagen.

Heute bin ich so weit, dass es nicht weit genug hinaus gehen kann. Würde ich hier von meinen Ideen schreiben, man würde mich wohl für verrückt halten. Deshalb halte ich mich lieber zurück. ;-) Vor jeder nächsten Reise überlege ich mir, wie ich meine Reichweite erhöhen und optimieren kann. Die Zeit, die mir für meinen Urlaub zur Verfügung steht ändert sich nicht. Zumindest nicht kurzfristig. Also muss ich das optimale daraus machen.

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Alexander
Administrator
 
Beiträge: 22809
Registriert: 30.07.2005 18:12

Re: Ägypten: Wüstenwanderung auf den Spuren libyscher Schmug

Beitragvon Alexander » 15.03.2014 06:43

Das Problem in der Wüste ist die Hitze. Bedingt durch den Wind und Regen waren die Temperaturen der letzten Tage sehr angenehm. Doch heute erlebte ich einen erneuten Wetterumschwung. Es wurde heiß, richtig heiß. Und um die Mittagszeit legte der Glutofen noch einmal einige Grad zu. Alles kein Problem, denke ich mir, wenn es nur Schatten geben würde, in den man sich legen und alle Viere faul von sich strecken könnte. ;-) In der Ferne der Sandebene konnte ich aber keinen Hügel, Baum oder Fels erkennen, der einen Schatten werfen würde. Also geht es weiter in Richtung Norden.

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Ein nahezu paradiesisches Plätzchen, der an diesem Tag noch nicht von der Sonne erfasst worden war und noch die Kühle der Nacht gespeichert hatte. Ich könnte tagelang dort sitzen und in die Weiten der Wüste schauen. Ganz fern dort draußen lag mein Ziel. Siwa, die geheimnisvolle Oase, die immer wieder vergessen und neu entdeckt wurde.

Bild
Alexander
Administrator
 
Beiträge: 22809
Registriert: 30.07.2005 18:12

Re: Ägypten: Wüstenwanderung auf den Spuren libyscher Schmug

Beitragvon martin1101 » 15.03.2014 07:41

Danke Alexander für Deine bildlichen und verbalen Erzählungen :)

Irgendwie erinnert es mich immer wieder an das Buch von Carlo Bergmann "Der letzte Beduine"

Mit anderen Mitteln aber vermutlich getrieben von einer ähnlichen Sehnsucht ..........

Alles Gute und pass auf Dich auf.

Martin (noch mit 4x4 :wink: )
Reisen ist tödlich ... für Vorurteile (Mark Twain)
Unsere Reisen

Bild
martin1101
 
Beiträge: 699
Registriert: 21.10.2005 08:35
Wohnort: Linz/Austria

Re: Ägypten: Wüstenwanderung auf den Spuren libyscher Schmug

Beitragvon schnorr » 15.03.2014 17:55

sehr schön, danke.
aaaber: der steht in der falschen rubrik. der müsste in der rubrik"die längsten reisebericht" stehen, da du uns bisher 3,5 monate an deiner reise teilhaben lässt und der schluss immer noch nicht in sicht ist :mrgreen:
hast du schon beim guinness book of records angefragt?
Viele Grüße
Jörg

meine Reisen unter http://www.quadridesafrica.de
schnorr
 
Beiträge: 2171
Registriert: 15.02.2006 21:42
Wohnort: Kölner Umland

Re: Ägypten: Wüstenwanderung auf den Spuren libyscher Schmug

Beitragvon Alexander » 15.03.2014 19:37

Hallo Jörg,

schnorr hat geschrieben:sehr schön, danke.
aaaber: der steht in der falschen rubrik. der müsste in der rubrik"die längsten reisebericht" stehen, da du uns bisher 3,5 monate an deiner reise teilhaben lässt und der schluss immer noch nicht in sicht ist :mrgreen:
hast du schon beim guinness book of records angefragt?


Es tut mir ja leid, dass sich der Bericht sooooo in die Länge zieht :wink: Ich hoffe, es wird nicht zu langweilig. Ein bisschen dauert es noch, bis das Ende erreicht ist. Und ein paar schöne Bilder habe ich auch noch in petto :-)

Grüsse
Alexander
Alexander
Administrator
 
Beiträge: 22809
Registriert: 30.07.2005 18:12

Re: Ägypten: Wüstenwanderung auf den Spuren libyscher Schmug

Beitragvon Alexander » 22.03.2014 16:31

Schatten in der Wüste ist häufig Mangelware. Besonders an einem heißen Tag wie diesem. Daher nütze ich jede Gelegenheit aus. An den Stellen, welche die Sonne den ganzen Tag nicht erreicht ist der Boden teilweise richtig kalt. Gräbt man mit den Händen im Sand wird es nochmals einige Grad kälter. Teilweise ist dort der Sand noch feucht vom nächtlichen Tau und bietet eine besonders angenehme Erfrischung.

Bild

Es versteht sich von selbst, dass Körperpflege und Rasur in der Wüste nur den Zweck der Wasserverschwendung erfüllen :) Nach mehr als einer Woche stört das auch nicht mehr und es begleitet mich niemand, der sich darüber beschweren könnte ;-)

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Der Unterschlupf könnte auch als Versteck für ungebetene Besucher dienen, wären da nicht die Spuren, die meine Wüstenkarre und ich im Sand hinterlassen.

Bild

Ein wahres Schattenreich stellt dieser alte Kalkfelsen dar, der vor einigen Millionen Jahren noch Korallen beheimatet hat. Jetzt ist er Wind, Sand und Wetter ausgesetzt. Die Überhänge sehen aus, als wären sie einmal flüssig gewesen, um dann irgendwann zu erstarren.

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Alexander
Administrator
 
Beiträge: 22809
Registriert: 30.07.2005 18:12

Re: Ägypten: Wüstenwanderung auf den Spuren libyscher Schmug

Beitragvon Alexander » 29.03.2014 20:00

Der nachfolgende Text ist zitiert aus dem Buch "Gehen in der Wüste" von Otl Aicher

In die Wüste gehen ist in den Hochkulturen ein Akt der Reinigung, Selbstvermessung, der Verhaltensdisziplin und der Schärfung des Denkens. Jede Zivilisation vernachlässigt den Körper. Wir leben wie Tiere, die nie aus dem Stall herauskommen.

Bild
Bild
Bild

In die wüste gehen heißt, einmal den Stall verlassen. Gleichzeitig ist es eine Art Kur. Die Genügsamkeit baut falsche Stoffe ab. Anders als unsere Kuren, mit dem Kurbetrieb aus einer Mischung von Billighotel und Ausbildungsheim für Krankenschwestern.

Bild
Bild
Bild

Die Sahara hat ein optimales Klima. Heiße, trockene Luft, Sonne über Sonne.

Bild
Bild
Bild

Man ist gezwungen zu gehen. In der Woche hundert Kilometer, da man sein Gepäck auf dem Buckel trägt, bleibt alles Überflüssige zurück. Kein Alkohol, keine Zigaretten.

Bild
Bild
Bild

Es fällt nicht schwer, am Tag nur einmal zu essen. Es ist zu heiß für den Appetit.

Bild
Bild
Bild

Man schläft im Freien unter dem Himmel. Es gibt kein Haus aus Beton und Stahl, keine Stromkäfige.

Bild
Bild
Bild

Man geht mit der Sonne schlafen und steht mit ihr auf. Weil man kein Licht hat, außer gelegentlich einem Feuer aus dem Holz eines alten Busches.

Bild
Bild
Bild

Ein Die Terra Incognita hat ein doppeltes Gesicht: wer sich auf das Wagnis in die Wüste zu gehen einlässt, entdeckt nicht nur ein Stück uns Fremd gewordener Natur, sondern erfährt auch ein Stück seiner selbst, stößt zu den Quellen der eigenen Existenz vor.

Bild
Bild
Bild
Alexander
Administrator
 
Beiträge: 22809
Registriert: 30.07.2005 18:12

Re: Ägypten: Wüstenwanderung auf den Spuren libyscher Schmug

Beitragvon Alexander » 06.04.2014 10:18

Immer wieder stößt man auf ehemaliges Sea Food. Muscheln, Korallen und Seeigel, was mich immer wieder aufs Neue fasziniert. Besonders die Qualität der prähistorischen Überreste ist erstaunlich.

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Ein Schild mitten in der Wüste auf dem steht: Firma für landwirtschaftliche Entwicklung El Noran. Was lässt sich in den Dünen landwirtschaftlich entwickeln?

Bild
Bild
Bild
Bild

Und wieder ist es passiert. Ich stehe vor einer Querdüne. Ich denke nicht mal daran, meine Karre dort hinaufzuziehen. Der Versuch würde schon im Ansatz kläglich scheitern. Also was tun? Links geht es nicht weiter, rechts sieht es auch nicht besonders vielversprechend aus.

Bild
Bild
Bild

Und dann auch noch ein Dünentrichter hinter dem sich die Dünen haushoch auftürmen. Muss ich den ganzen Weg wieder zurück und mir eine Alternativroute aussuchen?

Bild

Ich suche mir die höchste Düne in der Nähe aus und klettere sie hoch. Was für ein Ausblick! Zwischen den kleineren Dünen scheint es eine Möglichkeit zu geben auf die andere Seite zu gelangen.

Zur Vollansicht des Panoramas auf das Bild klicken

Bild

War hier oben schon jemand oder wurde die Flasche vom Wind hier nach oben geweht?

Bild
Bild
Bild
Bild

Fortsetzung folgt
Alexander
Administrator
 
Beiträge: 22809
Registriert: 30.07.2005 18:12

Re: Ägypten: Wüstenwanderung auf den Spuren libyscher Schmug

Beitragvon Alexander » 13.04.2014 09:19

Vom Gipfel der hohen Düne erkenne ich einen grünen Streifen am Horizont: Siwa. Ein untrügliches Zeichen, dass die Wanderung sich langsam aber sicher dem Ende nähert.

Bild

Hier scheinen schon vor einiger Zeit einige Fahrzeuge ihren Weg gesucht zu haben. Mit Anlauf haben sie versucht, durch den Weichen Sand die Dünen zu überqueren. Aus den Spuren schließe ich, dass es bei dem Versuch geblieben ist. Einige Male fuhr man wohl rück- und vorwärts. Weiterführende Spuren in die erstrebte Richtung gibt es nicht. Die Fahrer mussten wohl aufgeben und sich eine andere fahrbare Richtung suchen.

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Mit meiner Karre hingegen habe ich keine Probleme. Ihr "Motor" zieht sie zuverlässig über die Dünen … :)

Bild
Bild

… und kommen auch irgendwann auf der gegenüberliegenden Seite an.

Bild

Fortsetzung folgt
Alexander
Administrator
 
Beiträge: 22809
Registriert: 30.07.2005 18:12

VorherigeNächste



Zurück zu Reiseberichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste