Wüstenschiff • Thema anzeigen - Autoversicherung Malawi

  • Werbung/Videos/Infos

Autoversicherung Malawi

Kultur, Natur, Unterkunft, Reiserouten, Sehenswürdigkeiten, Tourismus
Staaten: Äquatorial Guinea, Gabun, Republik Kongo, Demokratische Republik Kongo, Uganda, Kenia, Burundi, Tanzania, Angola, Zambia, Ruanda, Madagaskar, Mozambique, Zimbabwe, Namibia, Botswana, Malawi, Südafrika, Swaziland, Lesotho, São Tomé, Príncipe

Moderatoren: Alexander, Birgitt, Moderatorengruppe

Autoversicherung Malawi

Beitragvon Birte » 01.04.2017 16:59

Hallo zusammen,

vielleicht sind für den ein oder anderen unsere Erfahrungen in Malawi mit der Polizei bezüglich unserer Autoversicherung interessant. Hier ein Ausschnitt aus unserem Blog:

Bei der Ausfahrt aus Lilongwe in Richtung Süden gab es mal wieder eine Polizeikontrolle. Wie bereits beschrieben, hatten die meisten Polizisten kein Interesse an uns sondern stoppten entweder LKWs oder Sammetaxis. Einmal waren wir direkt nach der Grenze angehalten und nach der Versicherung gefragt worden. Es ist gar nicht so einfach für ein Fahrzeug, das nicht als Wohnmobil zugelassen ist, eine Versicherung zu finden, die eine solche Reise versichert. Michael hatte hier im Vorfeld viel Recherchearbeit geleistet. Schließlich sind wir bei "Tourinsure" fündig geworden, einer Versicherung, die zum AXA-Konzern gehört und weltweit gültig ist. Sämtliche Staaten, die wir bereisen, sind auf dem Vertragsblatt aufgeführt, das Schreiben ist in englischer Sprache abgefasst. Der Beamte, der uns direkt nach der Grenze anhielt, war sehr interessiert an diesem Vertrag und ließ sich das Procedere genau erklären. Auch seine durchaus intelligente Frage, was im Falle eines Unfalles in Malawi denn zu tun sein, konnten wir zufriedenstellend beantworten, denn in jedem Land gibt es eine Partneragentur, die im Notfall zu kontaktieren ist. Als wir beim Checkpoint hinter der Hauptstadt wieder nach der Versicherung gefragt wurden, fühlten wir uns gut gerüstet, zeigten unsere Schreiben und versuchten das Verfahren zu erklären. Der erste Polizist holte den nächsten und zu zweit erklärten sie uns, dass diese Versicherung in Malawi nicht gültig sei. Sie machten uns das großzügige Angebot, dass wir keine Strafe bezahlen, sondern nur die Versicherung abschließen müssten. Praktischerweise war ein Vertreter auch gleich bei der Hand, der selbstredend ganz uneigennützig die Aussage der Polizisten bestätigte. Nun sahen wir das naturgemäß ganz anders, versuchten zu erklären, wurden unterbrochen, versuchten es weiter. Die Polizisten waren absolut unwillig zuzugeben, dass es etwas geben könnte, dass sie nicht kennen, in kürzester Zeit entwickelte sich somit ein Streitgespräch und aus der Sachfrage wurde ein Machtkampf. Wir weigerten uns zu zahlen, die Polizisten weigerten sich, uns unsere Unterlagen wieder zu geben – ein Patt. Die Situation eskalierte weiter, wir hatten Zeit und die Polizisten auch. Michael fragte nach dem leitenden Officer des Checkpoints. Dieser saß gemütlich im Auto und ließ sich die ganze Sache erst von seinem Beamten, dann von Michael erklären. Ich schnappte bei der Erklärung des Polizisten auf, dass er seine Weigerung unter anderem daran festmachte, dass bei der Local-Agency keine Telefonnummer angegeben war. Zugegeben wäre damit die Erreichbarkeit im Notfall auch eingeschränkt. Glücklicherweise funktionierte das Internet gut, so dass ich die Agentur schnell googlen konnte, eine Nummer fand und sie dem Chef hinhielt. Die Spannung stieg ins Unermessliche, als er wählte und wartete. Gott sei Dank nahm jemand am anderen Ende ab. Natürlich wussten wir nicht was gesprochen wurde, fand das Telefonat doch in der Landessprache Chichewa statt, doch als er auflegte und mit ernsten Worten mit seinen beiden Beamten sprach, war klar, dass wir gewonnen hatten. Schweigend reichte er uns unsere Papiere zurück, wir bedankten uns herzlich und machten uns schnell aus dem Staub. Puh, das war heftig! Keine 10 Minuten später die nächste Kontrolle, die gleiche Frage. Dieses Mal ging es zum Glück glatt, der Polizist war verständig, zufrieden mit der Malawi-Agentur. Die nächste Kontrolle, keine halbe Stunde später. Dieses Mal eine Polizistin, die die Versicherung sehen wollte. Wir hatten nicht den Eindruck, dass sie irgendetwas von dem verstand, was sie las, wollte aber wohl keinen Stress und auch keine Erklärung und ließ uns weiterfahren. Die nächste Kontrolle war die skurrilste. Eine Polizistin kam zum Auto, "Where do you come from?" "Lilongwe". "Where are you heading?" "Zomba." "Are you christian?" "Yes." "Nice journey, go".

Grüßle vom Malawisee,
Birte
Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum!
Und der Traum wird wahr!

DEFO-X-plorer.over-blog.com
Birte
 
Beiträge: 131
Registriert: 06.02.2006 18:41
Wohnort: Karlsruhe

Re: Autoversicherung Malawi

Beitragvon Riedfrosch » 02.04.2017 11:20

DANKE!!!!!!
Riedfrosch
 
Beiträge: 40
Registriert: 09.10.2016 10:25
Wohnort: Ruhrgebiet


Zurück zu Südliches Afrika

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste