Wüstenschiff • Thema anzeigen - Die Wiederauferstehung der Afrika-Ente: Namibia 2016

Die Wiederauferstehung der Afrika-Ente: Namibia 2016

Wenn einer eine Reise tut, dann kann er viel erzählen: Reiseberichte zum Informieren und Träumen, fotografisch dokumentiert. In diesem Forum findet ihr Reiseberichte als "Fotostreckenführer" zu interessanten Reisewegen.

Moderatoren: Moderatorengruppe, Administratorengruppe

Re: Die Wiederauferstehung der Afrika-Ente: Namibia 2016

Beitragvon Uwe Schmitz » 26.11.2016 21:27

Hallo wieder mal,
danke an fritzle und hans-peter für die grüße.
weiter mit hoffentlich besserer netzanbindung:
wir kommen wieder an den oranje rivier, folgen ihm richtung westen zur mündung in den atlantik.
07-oranje.jpg

da wir gerne an den oranje dicht heran kommen wollen, suchen wir die campsite BRANDKAROS auf, die liegt genau in einer fluss-schlaufe. hermann, der neue besitzer, erzählt uns, dass der platz bisher von locals betrieben wurde, er aber völlig heruntergekommen ist, und nun versucht er, bis zum beginn der ferien im dezember den platz wieder in gutem zustand zu bringen. baden ist hier im oranje kein problem, er führt allerdings sehr wenig wasser, was sich in den nächsten wochen ändern soll, da es flussaufwärts viel regen gab. auch die grenze zu namibia am flussufer sei kein problem, man könne ruhig herüber- und wieder zurückschwimmen.
wir gehen mal runter an den fluss und folgen seinem spärlichen verlauf durch den bogen.
08-oranje.jpg

09-oranje.jpg

nicht nur auf dem camping bläst der wind kräftig (wir dürfen unser essen in der geschlossenen und windgeschützten bar kochen), je näher wir der küste kommen, desto schlimmer wird's...
10-sturmbaum.jpg

als die piste vom fluss weg nach süden abknickt, erkennen wir in der ferne eine brücke über den oranje nach namibia rüber. diese brücke (und grenzübergang) darf von touristen genutzt werden. ein kleines stück weiter folgt der abzweig nach alexander bay, wir folgen dem weg dorthin, doch nach einem platz mit shop und tankstelle ist schluss: schranke zu, ab hier nur noch für angestellte der diamantminen. :shake:
11-brücke.jpg

12-alex-bay.jpg

dann geht's auf stürmischer straße mit tempo 60 und leichter schräglage nach port nolloth.
13-ri-portnolloth.jpg


So, Bilder sind nun richtig eingefügt!
viele grüße
uwe
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Uwe Schmitz
Moderator
 
Beiträge: 1837
Registriert: 31.07.2005 18:07
Wohnort: Rhein-Main

Re: Die Wiederauferstehung der Afrika-Ente: Namibia 2016

Beitragvon Uwe Schmitz » 28.11.2016 13:42

So, im letzten beitrag sind die bilder endlich richtig eingefügt!

wir verbringen einen tag in port nolloth, einem kleinen küstenstädtchen ohne europäische touristen.
die wenigen südafrikaner hier genießen wohl, wie wir, die kühle brise bei temperaturen deutlich unterhalb von 30 grad.
14-p-nolloth.jpg

15-p-nolloth.jpg

hier scheinen hektik und überhöhte betriebsamkeit noch nicht einzug gehalten zu haben; wir sind sonntags im städtchen: abends alle restaurants und bars zu! doch auch montags vormittags sind beschaulichkeit und verkehrsarmut hier zu hause.
16-p-nolloth.jpg

so fahren wir wieder ins landesinnere nach springbok. der superspar in diesem ebenso kleinen aber viel quirligeren städtchen ist noch größer und vielfältiger ausgestattet, als wir es von großen märkten in großen städten in namibia kennen gelernt haben.
15 km östlich von springbok liegt das goegap nature reserve. hier wollen wir die nächste nacht verbringen und zum sonnenuntergang etwas wandern (dann erst ist die erneute hitze für uns erträglich). tiere gibt's hier nicht so viele, doch der park ist für seine pflanzliche artenvielfalt bekannt.
17-goegap.jpg

18-goegap.jpg

Wir fahren weiter auf der N7 nach Süden, breite glatte hauptstraße hügelhoch, hügel runter, rechts und links mit zäunen.
41-cape-nam-route.jpg

so biegen wir bei kamieskroon nach osten ab und wollen nochmal etwas schotterpiste durch einsames bergland fahren (und vielleicht einmal wieder einen freien nachtplatz finden).
20-gariesberge-zaun.jpg

die landschaft ist abwechslungsreich und macht uns spass zu durchqueren.
22-gariesberge-bach.jpg

23-gariesberge-felder.jpg

21-heuschrecke.jpg

durch die langkloof, einem schnurgeraden langen tal, geht's wieder aus den bergen raus. schlafplatz haben wir bisher keinen entdeckt. so übernachten wir wieder "behütet" auf einem unbewirtschafteten campground auf der farm doornkraal.
24-langkloof.jpg


uwe
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Uwe Schmitz
Moderator
 
Beiträge: 1837
Registriert: 31.07.2005 18:07
Wohnort: Rhein-Main

Re: Die Wiederauferstehung der Afrika-Ente: Namibia 2016

Beitragvon Uwe Schmitz » 28.11.2016 14:09

-
am nächsten tag wieder auf der N7.
25-N7-schild-korr.jpg

doch vorher fahren wir noch in die ceder mountains. wir folgen dazu ein stück weit dem olifants rivier, dessen flusstal intensiv bewässert und landwirtschaftlich genutzt wird. dann erreichen wir clanwilliams, ein beschaulicher ort in kapholländischem baustil am nordrand der zederberge.
26-olifantsrivier.jpg

31-clanwill-str.jpg

32-clanwill-kerk.jpg

wir campen diesmal auf einem platz in der cederberg wilderness area: kliphuis.
27-kliphuis.jpg

28-kliphuis.jpg

am abend machen wir 'nen braai, das heißt wir grillen zünftig auf dem vorhandenen grillplatz mit reichlich feuerholz (im trockenen park unter bäumen, in südafrika wohl ganz üblich und ungefährlich)
am nächsten morgen fahren wir richtig in den park hinein; fantastische bergpanoramen, mit dunst (oder wolken) am horizont.
29-cedermount.jpg

30-cedermount.jpg


uwe
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Uwe Schmitz
Moderator
 
Beiträge: 1837
Registriert: 31.07.2005 18:07
Wohnort: Rhein-Main

Re: Die Wiederauferstehung der Afrika-Ente: Namibia 2016

Beitragvon Uwe Schmitz » 28.11.2016 14:36

wir fahren richtig mitten in die ceder mountains, und je weiter wir reinkommen, desto wolkiger wird's.
33-ceder-wolken.jpg

und die piste ist zwar breit, aber steigt immer steiler an, wie's hier bei regen weiter geht ...
34-ceder.jpg

irgendwann hat die piste eine steigung, die uns nur noch inm ersten (untersetzten) gang vorwärts kommen läßt, und die haarnadelkurven sind (südafrikanisch ordentlich ausgeschildert!) befestigt.
35-ceder-pass.jpg

wir sind endlich oben und blicken auf ein sich sanft abwärts schwingendes tal, doch der blick zurück zeigt, wie steil es hier hoch ging:
36-ceder-pass.jpg

37-ceder-pass.jpg

während die berge karg sind, wachsen in den tälern entlang der bäche oleander, hibiskus und andere buntblühende bäume und sträucher.
38-furt-wasser.jpg

in citrusdahl am südrand der ceder mountains gehen wir auf den städtischen camping, der mit hühnern, gänsen und pferden fast ein urlaub auf dem bauernhof sind.
39-camp-citrusdahl.jpg

und nun geht's wirklich nach Kapstadt...

bis bald wieder
uwe
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Uwe Schmitz
Moderator
 
Beiträge: 1837
Registriert: 31.07.2005 18:07
Wohnort: Rhein-Main

Re: Die Wiederauferstehung der Afrika-Ente: Namibia 2016

Beitragvon Uwe Schmitz » 28.11.2016 14:55

und nun geht's wirklich nach Kapstadt...

falsch !

erst mal noch nach langebaan, ein badeort am atlantik.
42-langebaan.jpg

43-langebaan.jpg

doch das, was uns hierher zieht, ist die lagune von langebaan, für see- und strandvögel einer der besten plätze zum bird-watching.
es gibt schnabel-nach-oben-gebogen vögel hier, schnabel-nach-unten-gebogen vögel und natürlich auch solche mit langen geraden schnabel:
44-vogel.jpg

45-vogel.jpg

46-vogel.jpg

aber jetzt:
487-blaubergstrand.jpg


bis bald wieder
uwe
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Uwe Schmitz
Moderator
 
Beiträge: 1837
Registriert: 31.07.2005 18:07
Wohnort: Rhein-Main

Re: Die Wiederauferstehung der Afrika-Ente: Namibia 2016

Beitragvon Uwe Schmitz » 12.12.2016 12:41

wir bleiben einige tage in kapstadt, für südafrikaner die "mothertown".
zuerst streifen wir durchs city centre, einige straßenzüge wurden zu fußgängerzonen umgestaltet, mit großen fußgängerbrücken über die großen durchgangsstraßen, in denen sich manchmal der verkehr staut.
01-ct-fussgängerzone.jpg

04-ct-verkehr.jpg

immer wieder fallen mir häuser aus der vorletzten jahrhundertwende auf, die gut erhalten und schick zurecht gemacht sind.
02-ct-alteshaus.jpg

03-ct-alteshaus.jpg

wir bummeln durch die st.georgs mall und die longmarket street mit ihren märkten und souvenirständen, die waren aus ganz afrika anbieten. hier kann die kauflust der touristen gestillt werden.
05-ct-georgemall.jpg

06-ct-georgemall.jpg

wir besichtigen das Castle of Good Hope, dass 1652 von der niederländischen ostindien kompanie unter jan van riebeeck zuerst als holzbau errichtet und mehrmals verstärkt, erweitert und umgebaut wurde.
07-ct-festung1.jpg

08-ct-festung2.jpg

09-ct-festung-signalhill.jpg

uwe
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Uwe Schmitz
Moderator
 
Beiträge: 1837
Registriert: 31.07.2005 18:07
Wohnort: Rhein-Main

Re: Die Wiederauferstehung der Afrika-Ente: Namibia 2016

Beitragvon Achim Vogt » 12.12.2016 19:31

Toll, Uwe! Genau das richtige für die heimelige Winterzeit! Ich werde mir die Anzeigen für Enten in den kommenden Tagen zum x-ten Mal in Ruhe anschauen ...

Viele Grüße
Achim
Achim Vogt
 
Beiträge: 1368
Registriert: 02.01.2009 19:32
Wohnort: Beirut / Libanon

Re: Die Wiederauferstehung der Afrika-Ente: Namibia 2016

Beitragvon Uwe Schmitz » 14.12.2016 10:30

weiter mit kapstadt:
wir wollen die stadt auch mal von oben sehen. da das wetter für heute noch sonnig sein soll, starten wir schon morgens um 7 mit dem taxi zur lower cable station, die uns auf den tafelberg bringen soll. dort angekommen stehen wir erst mal 'ne stunde in der wasrteschlange, da die seilbahn erstmals um 8.30 losfährt...
10-ct-t.jpg

11-ct-t.jpg

aber endlich geht's los! einsteigen und ab! die runde kabine dreht sich während der fahrt hoch einmal um 360 grad, damit jeder einmal das panorama nach unten geniessen kann.
12-ct-t.jpg

oben angekommen bieten sich panoramen in fast alle richtungen und mehrere kleinere wanderungen zu verschiedenen aussichtspunkten.
13-ct-180grad.jpg

14-ct-t.jpg

15-ct-t.jpg

16-ct-t.jpg

17-ct-t.jpg

doch irgendwann ist genug nach unten geguckt, wir machen uns auf den rückweg zur upper cable station und wieder abwärts.
18-ct-t.jpg


uwe
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Uwe Schmitz
Moderator
 
Beiträge: 1837
Registriert: 31.07.2005 18:07
Wohnort: Rhein-Main

Re: Die Wiederauferstehung der Afrika-Ente: Namibia 2016

Beitragvon Uwe Schmitz » 14.12.2016 10:47

eine weitere touri-attraktion unternehmen wir: wir machen mit dem oben offenen doppeldeckerbus eine sightseeingtour durch kapstadt und umgebung!
erst geht's durch die city, dann am signal hill vorbei auf die westseite der berge nach camps bay mit seinen badestränden und seapoint, bevor es am olympiastadion und dem alten leuchtturm vorbei zurück in die innenstadt geht.
19-ct-bus.jpg

20-ct-bus.jpg

21-ct-bus.jpg

22-ct-bus.jpg

23-ct-bus.jpg

wir machen uns auf den weg nach bokaap, dem kleinen stadtteil der muslimischen kapmalaien. zunächst kommen wir am africa cafe vorbei, klassisch parkt dort ein farblich angepasster landy, dann erreichen wir die gassen des bokaap mit den quitschebunt angemalten wohnhäusern.
25-ct-cafe.jpg

26-ct-bokapp.jpg

27-ct-bokapp.jpg

28-ct-bokapp.jpg


uwe
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Uwe Schmitz
Moderator
 
Beiträge: 1837
Registriert: 31.07.2005 18:07
Wohnort: Rhein-Main

Re: Die Wiederauferstehung der Afrika-Ente: Namibia 2016

Beitragvon abacus » 14.12.2016 10:53

Hallo Uwe,

falls ihr noch dort seid und Zeit habt: der Aufstig auf den Tafelberg vom botanischen Garten in Kirstenbosch aus ist eine absolut lohnende Wanderung.

Grüße
abacus
abacus
 
Beiträge: 556
Registriert: 05.05.2006 09:03
Wohnort: B-W

Re: Die Wiederauferstehung der Afrika-Ente: Namibia 2016

Beitragvon Uwe Schmitz » 14.12.2016 11:06

am nächsten tag ist der himmel (das erste mal auf unserer reise) stark bewölkt. wir gehen heute an die viktoria- und alfred-waterfront, ein viertel im hafen mit vielen malls, restaurants und dem großen meeresaquarium.
30-ct-va.jpg

31-ct-va.jpg

das wetter wird immer schlechter, stürmig und regnerisch, da besuchen wir doch gerne das aquarium.
32-ct-aqu.jpg

33-ct-aqu.jpg

34-ct-aqu.jpg

35-ct-aqu.jpg

36-ct-aqu.jpg

später ziehen wir trotz des wetters noch durch die waterfront und schauen in die verschiedenen malls (denn da ist es trocken drinnen!).
42-ct-waterfront-turm.jpg

43-ct-waterfront-tafelberg.jpg

44-ct-waterfront-vic.jpg

45-ct-waterfront-innen.jpg


uwe
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Uwe Schmitz
Moderator
 
Beiträge: 1837
Registriert: 31.07.2005 18:07
Wohnort: Rhein-Main

Re: Die Wiederauferstehung der Afrika-Ente: Namibia 2016

Beitragvon Uwe Schmitz » 14.12.2016 11:12

hallo sven,
danke für den tipp,
doch wir sind nach großer hitze im norden südafrikas jetzt schon wieder in swakopmund zum runterkühlen.
doch die ente bleibt ja in windhoek, und nächstes jahr geht die reise weiter, vielleicht dann... :h:
viele grüße
uwe
Uwe Schmitz
Moderator
 
Beiträge: 1837
Registriert: 31.07.2005 18:07
Wohnort: Rhein-Main

Re: Die Wiederauferstehung der Afrika-Ente: Namibia 2016

Beitragvon Uwe Schmitz » 14.12.2016 14:33

am nächsten tag soll das wetter wieder sonnig werden, im hotel ist bezahlt, also fahren wir los, heute geht's endlich zum kap der guten hoffnung.
aber es ist noch lange neblig-diesig, auf jedem parkplatz halten wir, vertreten uns die füsse und schauen auf das meer, wann das wetter endlich besser wird.
46-cap-1.jpg

und endlich, als wir den ort llandudno fast erreichen, kommt die sonne durch, wolken und nebel beginnen sich aufzulösen.
47-cap-3.jpg

48-cap-2.jpg

49-cap-houtbay.jpg

hinter hout bay beginnt die berühmte panoramastraße um den chapmans peak, die sogar mautgebühr kostet. sie gilt als eine der schönsten panoramastraßen der welt. leider gibt's auf den 8 km keine parkplätze, da bleibt nur die möglichkeit, fotos während der fahrt zu machen.
50-cap-chapmanspeak.jpg

51-cap-chapmanspeak.jpg

52-cap-nordhoek-strand.jpg

und wohin geht's weiter :)

uwe
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Uwe Schmitz
Moderator
 
Beiträge: 1837
Registriert: 31.07.2005 18:07
Wohnort: Rhein-Main

Re: Die Wiederauferstehung der Afrika-Ente: Namibia 2016

Beitragvon Uwe Schmitz » 14.12.2016 14:51

die spitze der kaphalbinsel ist nun fast erreicht, schnell noch ein stop am dias-kreuz nr.3 (nach cape cross und lüderitz), dann kommen wir zu einem der berühmtesten punkte afrikas:
CAPE OF GOOD HOPE
53-cap-dias.jpg

54-cap-schild.jpg

den letzten berg hoch zum leuchtturm am kap führt eine sackgasse als riesigem parkplatz, dann reicht der blick hier oben von osten über die false bay bis nach westen zur diasbucht.
55-cap-parkpl.jpg

56-cap-falsebay.jpg

57-cap-treppe.jpg

die zeit läuft, und wir wollen heute noch die pinguine bei boulders anschauen. es ist zwar nicht die einzige afrikanische oder brillen-pinguinkolonie in südafrika, aber die größte.
58-ping1.jpg

58-ping2.jpg

58-ping3.jpg

58-ping4.jpg


puh, heute gebe ich echt vollgas und hole etwas mit den reiseberichten und bildern auf...
viele grüße aus swakopmund (vom sophiadale base camp bei manni)
uwe
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Uwe Schmitz
Moderator
 
Beiträge: 1837
Registriert: 31.07.2005 18:07
Wohnort: Rhein-Main

Re: Die Wiederauferstehung der Afrika-Ente: Namibia 2016

Beitragvon Uwe Schmitz » 14.12.2016 15:08

und weiter:
die nacht verbringen wir auf dem camping in muizenberg, etwas baustellenartig der platz, aber wir sind ganz alleine. am nächsten morgen schrecken wir am strand riesige kormoran-kolonien auf und haben einen tollen blick über die false bay.
59a-muizenberg.jpg

59b-falsebay.jpg

jetzt sind wir auf dem weg zum wirklich südlichsten punkt afrikas, dabei kommen wir auch durch hermanus und gansbaai, den optimalen orten südafrikas, um vom festland aus wale vor der küste beobachten zu können. wir bleiben zwei tage, schauen hinaus aufs meer, beobachten die wellen, aber sehen keinen einzigen wal. wir sind zu spät im jahr hier.
60-gansbaai.jpg

61-gansbaai-scharf.jpg

62-gansbaai-unscharf.jpg

63-gansbaai.jpg

dann erreichen wir es: das cape agulhas, the southernmost point of africa.
1999 konnte ich mit meiner ente noch bis auf die spitze mit dem berühmten stein, der den berührungspunkt von atlantik und pazifik anzeigt, heranfahren. heute stoppt ein parkplatz die fahrzeuge einige hundert meter vorher. später steigen wir noch auf den leuchtturm und sehen uns das südliche ende afrikas von oben an.
64-agul-ente.jpg

65-agul-leucht.jpg


so, kaffepause mit 'nem stück christstollen!
weiter geht's hoffentlich noch heut' abend, sonst erst übermorgen aus windhoek.
viel spass beim lesen der vielen beiträge jetzt und viele grüße
uwe
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Uwe Schmitz
Moderator
 
Beiträge: 1837
Registriert: 31.07.2005 18:07
Wohnort: Rhein-Main

VorherigeNächste

Zurück zu Reiseberichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste