Wüstenschiff • Thema anzeigen - DR Kongo - Unruhen im Osten der DRC

  • Werbung/Videos/Infos

DR Kongo - Unruhen im Osten der DRC

Kultur, Natur, Unterkunft, Reiserouten, Sehenswürdigkeiten, Tourismus
Staaten: Äquatorial Guinea, Gabun, Republik Kongo, Demokratische Republik Kongo, Uganda, Kenia, Burundi, Tanzania, Angola, Zambia, Ruanda, Madagaskar, Mozambique, Zimbabwe, Namibia, Botswana, Malawi, Südafrika, Swaziland, Lesotho, São Tomé, Príncipe

Moderatoren: Alexander, Birgitt, Moderatorengruppe

Re: DR Kongo - Unruhen im Osten der DRC

Beitragvon Götz Krieger » 30.07.2012 13:06

"BMZ suspendiert Budgethilfe für Ruanda

Berlin. - Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) hat die Budgethilfe für Ruanda ausgesetzt. Das Ministerium begründete die Suspendierung der Hilfe in Höhe von rund 21 Millionen Euro am Samstag mit einem Bericht des UN-Expertengremiums über die Aktivitäten von illegalen Milizen im Ostkongo. Dieser erhebt den Vorwurf, dass ruandische Regierungsstellen solche Milizen unterstützen.

Bereits vor vier Wochen, bei den ersten ernst zu nehmenden Hinweisen auf die Beteiligung von ruandischen Regierungsstellen, habe das BMZ die anstehende Unterzeichnung des Abkommens zur allgemeinen Budgethilfe ausgesetzt. "Ruanda hat die Zeit nicht genutzt, die erhobenen schwerwiegenden Vorwürfe zu entkräften", erklärte Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP). "Auf dieser Grundlage werden wir kein Budgethilfeabkommen mit Ruanda unterzeichnen."..,"
http://www.epo.de/index.php?option=com_ ... &Itemid=90

Gruß
Götz
Götz Krieger
 
Beiträge: 569
Registriert: 10.01.2008 22:16
Wohnort: Hillesheim/Eifel

DRC - Im Osten des Landes sind Rebellen auf dem Vormarsch

Beitragvon Birgitt » 06.08.2012 22:00

Die M23 ist eine neue Rebellengruppe im Grenzgebiet zwischen Uganda und dem Ostkongo. Sie ziehen im Land Rekruten ein - auch Unfreiwillige. Die Regierung will rigoros gegen sie vorgehen, aber sie sind nicht die einzige Rebellenorganisation, die im Kongo kämpft [...] Doch was ist dann die Lösung? Die M23-Rebellen zu besiegen, obwohl sie täglich Hunderte Rekruten einziehen, scheint fast aussichtslos. Gleichzeitig machen sich jetzt im Hinterland, wo die Soldaten abgezogen wurden, andere Milizen breit. Die ruandische Hutu-Miliz FDLR liefert sich im Dschungel Kämpfe mit lokalen Selbstverteidigungsgruppen. Sie alle erobern täglich Gebiete und werden damit politisch mächtiger. Gleichzeitig scheint der Staat mit all seinen Institutionen - vor allem der Armee - einfach auseinanderzufallen. Dies könnte zu weiteren Konflikten in der Region der Großen Seen führen.

Der Schrecken kehrt in den Kongo zurück
03.08.2012 - Deutschlandfunk

Gruß
Birgitt
Birgitt
Moderator
 
Beiträge: 25305
Registriert: 02.08.2005 21:52
Wohnort: NRW / Südl. Rheinland

DR Kongo - Staat kümmert sich nicht um Leid der Menschen

Beitragvon Birgitt » 08.08.2012 17:05

Von Ruanda finanzierte Rebellen wüten wieder einmal im Osten Kongos. Ihr Ziel ist die Kontrolle über die wertvollen Rohstoffe. Die kongolesische Regierung greift nicht zum Schutz der Menschen ein – im Gegenteil [...] Dass es der Regierung in Kinshasa im Osten des Landes immer nur um Steuereinnahmen gegangen ist und nie um den Schutz der eigenen Bevölkerung oder nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung, davon kann auch der Flüchtling Charles Thomeyni in seiner Hütte ein Lied singen. Als die M-23-Rebellen sein Dorf überfielen und er Hals über Kopf fliehen musste, wurde er auf dem Weg nach Goma vier Mal von zivilen Verwaltungsangestellten aufgefordert, zurückzukehren. „Die wollten weiter Steuern von mir kassieren. Mein Leben war denen völlig egal“, sagt er.

Die Rückkehr der Räuber
07.08.2012 - FAZ

Die Rebellenmiliz M23 etabliert im Ostkongo einen Staat im Staat. Sie droht damit, die Provinzhauptstadt Goma anzugreifen, um Kongos Regierung zu Verhandlungen zu zwingen. Die Regierung lehnt allerdings ab.

M23-Rebellen beherrschen Teile Ostkongos
07.08.2012 - Deutsche Welle

Gruß
Birgitt
Birgitt
Moderator
 
Beiträge: 25305
Registriert: 02.08.2005 21:52
Wohnort: NRW / Südl. Rheinland

DRC - M23 - Konflikt im Ostkongo

Beitragvon Birgitt » 09.08.2012 17:57

Eine gebildete Rebellenarmee kämpft in Ostkongo. Gegen Präsident Kabila, den sie für eine Witzfigur hält. Gegen ehemalige Mitkämpfer. Und gegen ihren schlechten Ruf. Auf Twitter attackieren sie ihre Kritiker: Journalisten wie UN-Ermittler. Auf Facebook posten sie Videos: Etwa das Ende des Comicfilms „König der Löwen“ – die finale Schlacht. Auf Blogs veröffentlichen sie Fotos von Opfern angeblicher UN-Bomben. Und Pressesprecher Vianney Kazarama klingelt morgens um 6 Uhr Journalisten aus dem Bett, um einen „Massakerschauplatz“ zu zeigen. Die Öffentlichkeitsarbeit der ostkongolesischen M23-Rebellen läuft auf Hochtouren. Der Anführer dieser Bewegung 23. März, Oberst Sultani Makenga, gibt sich hingegen medienscheu. Er verabscheut Kameras.

Die Twitter-Krieger
09.08.2012 - taz

Gruß
Birgitt
Birgitt
Moderator
 
Beiträge: 25305
Registriert: 02.08.2005 21:52
Wohnort: NRW / Südl. Rheinland

Kongo DRC - Kinder und junge Männer fliehen vor M23

Beitragvon Birgitt » 16.08.2012 21:38

IRIN hat geschrieben:
DRC: Children, young men flee M23 recruitment
16.08.2012 - IRIN

KINSHASA - Thousands of children and young men are fleeing rebel-held areas of the Democratic Republic of Congo's eastern North Kivu Province to escape forced recruitment by the insurgents, NGOs say.

"One day, five rebels of M23 stormed our town [Rugari, north of Goma, the capital of North Kivu]. They went to the chief asking him to show them all houses where they can find young men. The chief resisted, they tied him up and went on searching into houses until they arrested 36 children and [took] them away to train as fighters," said Barthelemy Schilogolo, head of local the NGO, Paix et Justice pour la Reconciliation, told IRIN.

M23 - a group of former DRC national army (FARDC) soldiers who mutinied [ http://www.irinnews.org/Report/95715/DR ... -group-M23 ] in April - is fighting government troops in North and South Kivu; the conflict has caused the displacement of close to half a million people [ http://www.unhcr.org/501286b69.html ]. A number of other local militias - known as Mai Mai - are involved in the conflict and have also been accused of human rights abuses.

According to Schilogolo, M23 fighters are under pressure to increase recruitment. "Every two days, commanders of M23 come from Bunagana [an M23-held town on the DRC-Uganda border] to Rugari for regular patrols to control how their fighters are keeping positions. I've witnessed areas where a front commander is forcefully picked up when he failed to show how many recruits he recruited," he said.

The NGO World Vision recently highlighted the issue [ http://reliefweb.int/report/democratic- ... ecruitment ], reporting that nearly 200 children had been forced to join the fighting. The group says the majority of refugees - an estimated 57,000, according to the UN Office for the Coordination of Humanitarian Affairs - fleeing into neighbouring Rwanda and Uganda are children, with some reporting that they were fleeing recruitment into armed groups.

The UN Office of the High Commissioner for Human Rights has also documented [ http://www.ohchr.org/EN/NewsEvents/Page ... tment.aspx ] over 100 civilians forcibly recruited by M23 over the past four months, most of whom were young men aged 24 and under.

Auguy Sebisimbo was forcefully recruited alongside 15 other youths - including children as young as 12 - by M23 in July in his home area of Rutshuru, the main town in the area controlled by M23.

"They took us to Bunanga, gave us arms and military uniforms without any training apart from a few exercises to show us how to shoot a gun," he told IRIN.

A week into his capture, he fled during a fierce, day-long battle between M23 and FARDC forces; now back at home, he says the conflict continues to make his life difficult. "We are existing but feeling like we are not, because if the rebels recruit you by force and send you to the front line you may die. If not, it is not easy to endure the heavy gunshots that traumatize you. It is like you are dead," he said.

According to a statement [ http://monusco.unmissions.org/Default.a ... uage=en-US ] by the UN Stabilization Mission in the DRC (MONUSCO), at least 26 children are documented as having been forcibly recruited by M23 since April 2012, although reports indicate that the actual number is significantly higher; overall, the mission reports that more than 150 children have been recruited by armed groups in eastern DRC since the beginning of 2012. Individuals interviewed described how they were forced to carry looted goods, supplies and ammunition over long distances. Upon arrival at their destinations, they were handed uniforms and weapons and underwent military training in camps.

It added that there were also reports of the execution of civilians who resisted recruitment.

"Whilst forced recruitment by various armed groups has long characterized conflict in the DRC, numbers have increased substantially since the upsurge of recent hostilities in the east, and in particular the actions of the M23 in Rutshuru territory, North-Kivu Province," Special Representative of the Secretary-General and Head of MONUSCO Roger Meece said in the statement. "Using children and youth in armed conflict will create generations trained in violence, tearing apart the fabric of Congolese society."


Quelle: IRIN

Gruß
Birgitt
Birgitt
Moderator
 
Beiträge: 25305
Registriert: 02.08.2005 21:52
Wohnort: NRW / Südl. Rheinland

DR Kongo - Unruhen im Osten der DRC - Situation in Goma

Beitragvon Birgitt » 22.08.2012 19:25

„Krieg also“, denke ich, und radle zur Arbeit, vorbei an einem weiß lackierten Panzer mit der Aufschrift UN. Die Blauhelmsoldaten der Vereinten Nationen bewachen die Universität. Sie schauen ernst, halten die Maschinengewehre im Anschlag – und sie hören dabei leise Radio, fröhliche, kongolesische Rhythmen. Ein Panzer, aus dem Musik klingt? Absurd. Die Millionenstadt Goma pulsiert am Rande der Schizophrenie, weil im Ostkongo eine neue Rebellion ausgebrochen ist. Ein paar Tage lang geht das Gerücht, der meuternde Armeegeneral Bosco Ntaganda werde Goma stürmen. „Der Krieg kommt“, behaupten manche in der Stadt. Einige Entwicklungshelfer fliehen sofort über die Grenze ins nahe Ruanda. Andere bleiben.

Zwischen Hysterie und Alltag
22.08.2012 - tagesspiegel

Gruß
Birgitt
Birgitt
Moderator
 
Beiträge: 25305
Registriert: 02.08.2005 21:52
Wohnort: NRW / Südl. Rheinland

M23 Rebellen - Verstrickung von Ruanda mit Kongo

Beitragvon Birgitt » 22.08.2012 20:26

Four years after dozens of his neighbors in the remote eastern Congolese village of Kiwanja were butchered by rebels, Olivier has a sense of a recurring nightmare. Insurgents once again stalk the village's abandoned streets and fearful residents crowd for safety at the shut gates of the nearby U.N. peacekeepers' base as gunfire shatters the silence and government troops retreat in chaos. As with a previous 2004-2009 rebellion, Congo's leaders, U.N. experts and regional analysts point to small but militarily powerful neighbor Rwanda as the driving force behind this latest insurgency to test Kinshasa's tenuous hold over the east. After wars in the 1990s, Rwanda withdrew troops from Congo in 2002. But Congo watchers say Rwanda's security apparatus has continued to project its military, political and economic interests across the border, using armed groups as proxies. Kiwanja resident Olivier, who withheld his surname fearing reprisals, believes many of the same fighters that carried out the 2008 massacre that killed 150 people in his village have returned as part of the new rebellion. "For me, it's the same movement, just changed its name," said 20-year-old Olivier, referring to the M23 rebels ...

Insight: Ethnic, economic interests entangle Rwanda in Congo
22.08.2012 - Reuters

Gruß
Birgitt
Birgitt
Moderator
 
Beiträge: 25305
Registriert: 02.08.2005 21:52
Wohnort: NRW / Südl. Rheinland

DRC - Kivu - Konflikt im Ost-Kongo

Beitragvon Birgitt » 19.09.2012 20:17

Die Teilnehmer einer regionalen Konferenz zum Ostkongo wollen eine internationale Eingreiftruppe zusammenstellen. Nur Ruandas Präsident Kagame war nicht da. Ein klares Zeichen?

Tansania will Truppen schicken
09.09.2012 - taz

Gruß
Birgitt
Birgitt
Moderator
 
Beiträge: 25305
Registriert: 02.08.2005 21:52
Wohnort: NRW / Südl. Rheinland

DR Kongo - M23 Rebellen haben eine de facto-Regierung

Beitragvon Birgitt » 19.09.2012 20:19

Rebels in eastern Democratic Republic of Congo have set up a "de facto administration", the head of the UN's peacekeeping operations has said [...] "They are already establishing a sort of de facto administration, controlling population, taking 'taxes' from people who pass through and that... is hardly acceptable," Meanwhile, the Congolese authorities are seeking an embargo on the trade in minerals from Rwanda, Reuters news agency reports. Analysts say most minerals exported from Rwandan are likely to have originated in DR Congo and been mined by rebel groups accused of links to Rwanda.

DR Congo M23 rebels have 'de facto administration'
19.09.2012 - BBC

Gruß
Birgitt
Birgitt
Moderator
 
Beiträge: 25305
Registriert: 02.08.2005 21:52
Wohnort: NRW / Südl. Rheinland

Re: DR Kongo - Unruhen im Osten der DRC

Beitragvon Birgitt » 17.10.2012 23:10

Rwanda's defence minister is effectively commanding a rebellion in the Democratic Republic of Congo, UN experts say. The confidential report, leaked to Reuters agency, says Uganda is also backing the M23 rebels, who have been fighting the DRC's army since April [...] The latest report by the UN Security Council's Group of Experts provides more details of Rwanda's alleged continued involvement. It says M23 leaders "receive direct military orders" from Rwanda's chief of defence staff, Gen Charles Kayonga, "who in turn acts on instructions from the minister of defence", Gen James Kabarebe

Rwanda defence chief leads DR Congo rebels, UN report says
17.10.2012 - BBC

Gruß
Birgitt
Birgitt
Moderator
 
Beiträge: 25305
Registriert: 02.08.2005 21:52
Wohnort: NRW / Südl. Rheinland

DR Kongo - UN-Sanktionen gegen M23 Rebellen

Beitragvon Birgitt » 20.10.2012 10:01

The UN Security Council says it intends to impose sanctions against leaders of the M23 rebel movement in the Democratic Republic of Congo. It said it would also target those who violate an arms embargo in DRC. This week a UN panel of experts said Rwanda and Uganda were supplying M23 with weapons and other support - allegations those countries deny. On Thursday, Rwanda was elected to a temporary seat on the Security Council.

DR Congo: UN to sanction M23 rebels
19.10.2012 - BBC

Gruß
Birgitt
Birgitt
Moderator
 
Beiträge: 25305
Registriert: 02.08.2005 21:52
Wohnort: NRW / Südl. Rheinland

Re: DR Kongo - Unruhen im Osten der DRC

Beitragvon Birgitt » 29.10.2012 22:16

In my first day embedded with the UN stabilization force in the Democratic Republic of the Congo (DRC), I visited a camp in the city of Goma set up to house rebel combatants who had recently surrendered. The facility was split along ethnic and administrative lines, with only a chain-link fence separating Hutu and Tutsi fighters who, out in the bush, have been spilling each other’s blood by the bucket for decades.

Bush-League Rebels - A Perplexing Survey of the Congo’s Myriad Resistance Groups
29.10.2012 - Vice - By Joe Stramowski

Gruß
Birgitt
Birgitt
Moderator
 
Beiträge: 25305
Registriert: 02.08.2005 21:52
Wohnort: NRW / Südl. Rheinland

DR Kongo / Grenzkonflikt mit Ruanda und Uganda

Beitragvon Birgitt » 15.11.2012 22:43

Soldaten von der Front überschreiten die Grenze nach Ruanda – zum Einkaufen, sagt die kongolesische Seite; hochgerüstet, sagt die ruandische [...] Der Grenzstreifen zwischen Ruanda und Kongo ist hoch sensibles Gebiet: Auf beiden Seiten sind gewaltige Truppeneinheiten stationiert, weil Kongos Regierung Ruanda beschuldigt, Rebellen im Ostkongo zu unterstützen. Auf kongolesischer Seite verläuft in dieser Region, bei Kibumba nördlich von Nord-Kivus Provinzhauptstadt Goma, die Frontlinie zwischen Regierungstruppen und den Rebellen der M23 (Bewegung des 23. März). Tausende Regierungssoldaten sind dort seit Monaten stationiert, um Goma zu verteidigen.

Grenzkonflikt Ruanda - Kongo
05.11.2012 - taz

Fresh fighting broke out in eastern Democratic Republic Congo between UN-backed government troops and M23 rebels, forcing people to flee. A BBC reporter at the scene said there was heavy gunfire and shelling north of the regional capital, Goma [...] The BBC's Gabriel Gatehouse says the fighting - around the village of Kibumba about 30km (19 miles) north of Goma - is the most serious since July [...] A UN spokesman in DR Congo, Lt Col Prosper Basse, said there had also been fighting about 90km north of Goma, with government forces capturing the town of Mabenga and advancing towards the key rebel-held town of Kiwanja. On Tuesday, Uganda closed the Bunagana border crossing into DR Congo.

DR Congo: Fighting erupts near Goma city
15.11.2012 - BBC


Uganda schließt die Grenze zur DRC bei Bunagana:


bunagana.jpg

Gruß
Birgitt
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Birgitt
Moderator
 
Beiträge: 25305
Registriert: 02.08.2005 21:52
Wohnort: NRW / Südl. Rheinland

Ostkongo - Kämpfe bei Goma - UN greift ein

Beitragvon Birgitt » 18.11.2012 10:33

Bosco Ntaganda führt im Kongo die Rebellen an. Der einstige Armeegeneral wird per internationalem Haftbefehl gesucht. Um seinen Vormarsch zu stoppen, schicken die UN Kampfhubschrauber. Der Krieg im Osten der Demokratischen Republik Kongo ist inzwischen so alt wie die 16-jährigen Jungen, die jeden Tag durch Bosco Ntagandas Milizen verschleppt werden [...] Jetzt hat der Weltsicherheitsrat ein sofortiges Ende der Kämpfe zwischen Rebellen und Streitkräften im Osten des Kongos gefordert. In einer Presseerklärung kündigte das höchste UN-Gremium schärfere Sanktionen gegen die Rebellen an, die für Angriffe auf kongolesische Truppen verantwortlich seien. Die Aufständischen wurden zudem aufgefordert, ihren Vormarsch auf die Stadt Goma im Osten des Landes aufzugeben.

Der "Terminator" - Rebellengeneral im Visier der UN
18.11.2012 - Welt

Gruß
Birgitt
Birgitt
Moderator
 
Beiträge: 25305
Registriert: 02.08.2005 21:52
Wohnort: NRW / Südl. Rheinland

Heftige Kämpfe im Kongo bei Goma - UNO und EU besorgt

Beitragvon Birgitt » 19.11.2012 00:32

Rebels in eastern DR Congo have advanced to within a few kilometres of the provincial capital, Goma. The M23 rebels say they have no plans to take the city but residents fear it could fall at any moment. The UN Security Council this weekend condemned rebel attacks and demanded an end to outside support for the group, noting they were well equipped. UK Foreign Minister William Hague has condemned the M23 advance and urged British citizens to leave Goma. "Any British nationals in Goma should leave, and any in DRC should check the FCO's updated travel advice," he said.

DR Congo M23 rebels advance on Goma in North Kivu
18.11.2012 - BBC

Die neuen Kämpfe zwischen Regierungstruppen und Rebellen im Osten der Demokratischen Republik Kongo, die am Donnerstag aufgeflammt waren, haben weiter an Intensität zugenommen. Nahe der strategisch wichtigen Großstadt Goma habe es heftige Gefechte gegeben, berichteten Medien des zentralafrikanischen Landes. Unter den rund 400.000 Einwohnern sei Panik ausgebrochen. Zehntausende Menschen flohen aus einem nahegelegenen Flüchtlingslager. Nach einer relativ ruhigen Nacht hätten die Rebellen der Bewegung M23 eine neue Offensive gestartet [...] UN-Experten werfen Ruanda, Uganda und auch Burundi Unterstützung der M23 vor.

Rebellen-Offensive sorgt für Panik in Großstadt Goma
18.11.2012 - tagesschau

Gruß
Birgitt
Birgitt
Moderator
 
Beiträge: 25305
Registriert: 02.08.2005 21:52
Wohnort: NRW / Südl. Rheinland

VorherigeNächste

Zurück zu Südliches Afrika

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste