Wüstenschiff • Thema anzeigen - DR Kongo - Unruhen im Osten der DRC

  • Werbung/Videos/Infos

DR Kongo - Unruhen im Osten der DRC

Kultur, Natur, Unterkunft, Reiserouten, Sehenswürdigkeiten, Tourismus
Staaten: Äquatorial Guinea, Gabun, Republik Kongo, Demokratische Republik Kongo, Uganda, Kenia, Burundi, Tanzania, Angola, Zambia, Ruanda, Madagaskar, Mozambique, Zimbabwe, Namibia, Botswana, Malawi, Südafrika, Swaziland, Lesotho, São Tomé, Príncipe

Moderatoren: Alexander, Birgitt, Moderatorengruppe

DR Kongo - Unruhen bei Goma und auch bei Ituri

Beitragvon Birgitt » 27.10.2013 13:16

Auch wenn wir länger nichts mehr zur Situation im Osten des Kongo gesammelt haben, Ruhe ist deshalb nicht eingekehrt. Im Gegenteil. Nahe Goma gab es wieder heftige Zusammenstöße. Und auch in Ituri ist die Lage mehr wie unruhig:

Heavy clashes have broken out in eastern Democratic Republic of Congo between M23 rebels and the army. The fighting near Goma city comes days after peace talks in the Ugandan, capital, Kampala, broke down following two months of negotiations. The BBC's Maud Jullien in DR Congo says the main sticking point is the future of rebel commanders who are targeted by international sanctions. The government has refused to grant them amnesty. Our correspondent says they were offered exile, which the rebels have refused. Meanwhile, further north in DR Congo's Ituri province the medical charity Medecins sans Frontieres (MSF) says 100,000 people have been forced from their homes since August in fighting between the army and another rebel group, the Patriotic Resistance of Ituri Militia (FRPI)

http://www.bbc.co.uk/news/world-africa-24675814
25.10.2013 - BBC

Gruß
Birgitt
Birgitt
Moderator
 
Beiträge: 25075
Registriert: 02.08.2005 21:52
Wohnort: NRW / Südl. Rheinland

Re: DR Kongo - Unruhen im Osten der DRC

Beitragvon Wolf Rayet 11 » 08.12.2013 13:56

The Central African Republic is stuck in a cycle of crime and murder. The United Nations have agreed to a military intervention. France fears a genocide. It has decided to double the amount of its soldiers in the African country. Our correspondent Koert Lindijer spoke with soldiers, civilians and clergymen.




http://www.nrc.nl/nieuws/2013/12/01/raw ... -republic/
If you put the federal government in charge with the Sahara Desert, in five years there'd be a shortage of sand
Milton Friedman
Wolf Rayet 11
 
Beiträge: 39
Registriert: 03.04.2011 08:27
Wohnort: Willemstad (Niederlande)

Re: DR Kongo - Unruhen im Osten der DRC

Beitragvon Götz Krieger » 30.12.2013 13:48

Putschgerüchte nach Schusswechsel im Kongo

In der Hauptstadt Kinshasa sollen Rebellen den Rundfunk gestürmt haben. Kongos Regierung erklärt Aufstand wenig später für "besiegt". Unterdessen fliehen die Menschen aus dem Osten nach Uganda.

Mehrere Schusswechsel in der Hauptstadt Kinshasa haben am Montag Putschgerüchte im Kongo ausgelöst. Augenzeugen berichteten, mit Gewehren und Macheten bewaffnete Männer hätten den staatlichen Rundfunksender gestürmt. Schüsse wurden auch von einer Militärbasis nahe des Verteidigungsministeriums, von Kinshasas Flughafen und aus der Nähe einer Residenz von Präsident Joseph Kabila gemeldet. Kurz nach den ersten Schüssen marschierten Soldaten der Präsidialgarde und anderer Einheiten in den Straßen ein. Augenzeugen berichteten von Gefechten....
http://www.welt.de/politik/ausland/arti ... Kongo.html

Gruß
Götz
Götz Krieger
 
Beiträge: 569
Registriert: 10.01.2008 22:16
Wohnort: Hillesheim/Eifel

DR Kongo - Unruhen im Osten der DRC - Region Beni

Beitragvon Birgitt » 25.12.2016 23:11

In Eringeti, 55 km nördlich von Beni, Provinz Nord-Kivu, sind am Wochenende 22 Menschen getötet worden. In den letzten zwei Jahren sind fast 700 Menschen in der Region in und um Beni ums Leben gekommen, die meisten von ihnen wurden zu Tode gehackt. Kongolesische Offizielle machen die "Allied Democratic Forces - AFD", eine Gruppe Rebellen dominiert von ugandischen Muslimen, verantwortlich. Wieder andere beschuldigen andere Gruppierungen, u.a. Elemente innerhalb der kongolesischen Armee ...

At least 22 civilians were killed in Democratic Republic of Congo's North Kivu province over the weekend, an official said, blaming the attacks on an armed group led by Ugandan rebels. The killings happened in Eringeti, a town 55km north of the regional hub Beni, a city plagued by a wave of deadly attacks, according to regional official Amisi Kalonda. "Yesterday, they killed 10 civilians. Twelve other bodies were found [on Sunday] in the surrounding villages," he told AFP news agency on Sunday. For the past two years, the region around Beni has been afflicted by a series of killings. Nearly 700 civilians have died, most of whom were hacked to death. Congolese officials have blamed the attacks on the Allied Democratic Forces (ADF), a group of rebels dominated by Ugandan Muslims, but several reports have suggested that other groups - including elements within the Congolese army - took part in some killings.

At least 22 killed in troubled North Kivu province
25.12.2016 - Aljazeera

Viele Tote bei Blutbad im Kongo
25.12.2016 - DW World

In diesem Zusammenhang noch ein sehr erschütternder Artikel vom August

Beni, DRC: 'They hacked him and threw him in a pigsty'
29.08.2016 - Aljazeera

Gruß
Birgitt
Birgitt
Moderator
 
Beiträge: 25075
Registriert: 02.08.2005 21:52
Wohnort: NRW / Südl. Rheinland

DR Kongo - Unruhen im Osten der DRC Provinz Kasai

Beitragvon Alexander » 26.03.2017 11:36

Rebellen haben im zentralen Kongo bei einem Angriff auf einen Fahrzeugkonvoi 42 Polizisten getötet. Die Mitglieder der Kamwina-Nsapu-Miliz hätten bereits am Freitag in der Ortschaft Kasanisha in der Provinz Kasai angegriffen, sagte ein Vertreter des Provinzparlaments am Samstag. Einige der Polizisten seien enthauptet worden. Die Rebellen stahlen demnach auch Waffen und Munition.


Der Standard: 42 Polizisten bei Rebellenangriff im Kongo getötet

Grüsse
Alexander
Alexander
Administrator
 
Beiträge: 22877
Registriert: 30.07.2005 18:12

Ugandas Militärintervention im Kongo - Region Erengeti/Beni

Beitragvon Birgitt » 27.12.2017 18:15

Ugandas Armee greift Stellungen der Rebellenbewegung ADF im Nachbarland Kongo an. 100 Terroristen sollen getötet worden sein ...

Mit Kampfjets und Langstreckenartillerie habe Ugandas Armee (UPDF) ein Lager der Rebellen in der Region Erengeti zerstört. Dort habe die ADF ihre Logistikzentrale unterhalten. „Geheimdienstquellen“ hätten die Zerstörung dieses Lagers und die Zahl der Toten bestätigt. „Je nachdem, welche Informationen wir aus der Aufklärung dieses Angriffes gewinnen, werden wir mit der Operation fortfahren“, so der Armeesprecher. Die Militäroperationen sind das Ergebnis der jüngsten Entwicklungen im Ostkongo, im Gebiet Beni am Fuße des Ruwenzori-Gebirges, das den Ostkongo und Uganda voneinander trennt.

Ugandas Militärintervention im Kongo - Bomben und Granaten zum Fest
27.12.2017 - taz

Gruß
BIrgitt
Birgitt
Moderator
 
Beiträge: 25075
Registriert: 02.08.2005 21:52
Wohnort: NRW / Südl. Rheinland

Vorherige

Zurück zu Südliches Afrika

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast