Wüstenschiff • Thema anzeigen - Erfahrungsaustausch Trekking Rucksäcke

Erfahrungsaustausch Trekking Rucksäcke

Unterwegs zu Fuß, mit Kamel oder Muli, mit dem Drahtesel

Moderatoren: Moderatorengruppe, Administratorengruppe

Re: Erfahrungsaustausch Trekking Rucksäcke

Beitragvon Jürgen Kempe » 19.02.2012 20:49

Aber Peter :shake:

Du warst ganz offensichtlich schon lange nicht mehr in TN :-) . Schade, lohnt sich immer :mrgreen:

Der Campingplatz bei Tozeur ist seit Jahren eine Ruine und das Restaurant steht leer.

Du hast Recht, Herr Lorenzo war immer sehr hilfsbereit und liebenswürdig, seine Plätze sehr gut in Schuss. Leider hat es neben den Streitereien wegen der Pachtverträge noch Gründe gegeben, die vermuten lassen, dass wie ihn in TN nicht mehr treffen werden :x .

Gruss: Jürgen
Jürgen Kempe
 
Beiträge: 624
Registriert: 18.07.2006 16:26
Wohnort: S-H

Re: Erfahrungsaustausch Trekking Rucksäcke

Beitragvon Peter D » 19.02.2012 21:19

Jürgen Kempe hat geschrieben:Aber Peter :shake:

Du warst ganz offensichtlich schon lange nicht mehr in TN :-) . Schade, lohnt sich immer :mrgreen:

Der Campingplatz bei Tozeur ist seit Jahren eine Ruine und das Restaurant steht leer.

Du hast Recht, Herr Lorenzo war immer sehr hilfsbereit und liebenswürdig, seine Plätze sehr gut in Schuss. Leider hat es neben den Streitereien wegen der Pachtverträge noch Gründe gegeben, die vermuten lassen, dass wie ihn in TN nicht mehr treffen werden :x .

Gruss: Jürgen


Servus Jürgen,
ja, 2002 das letzte mal. Lange her.
Ach du dickes Ei, Camp Tozeur eine Ruine ?
Das sind keine gute Nachrichten... :cry:
Demnach gibt es jetzt dort an anderer Stelle auch gar keinen neuen Campingplatz mehr in Tozeur oder ?

Als ich 2002 dort war, kam mir der Platz schon etwas verwahrlost vor, und kein Mensch war dort zu sehen...

Bin jetzt immer im Urlaub auf mehrere Rennrad-Trainingslager geflogen (mit Trainer) für Radrennen. Jetzt nach 9 Jahren hab ich den möglichen physischen Leistungslevel-Max erreicht und kann jetzt eine Trekkingtour allein zum See wagen...

Gruß Peter
Peter D
 
Beiträge: 408
Registriert: 10.12.2007 16:45

Re: Erfahrungsaustausch Trekking Rucksäcke

Beitragvon Mia » 20.02.2012 10:05

Hallo Peter,

probier doch mal den Titankocher von Primus oder Markill, gab es früher auch in Kombination mit einer kleinen Gaslaterne.

Zum Schlafen mit den "Vieren". Zugegeben der Rucksack ist dienlich zum befördern, aber wenn man im Sand schläft braucht man noch nicht mal die Isomatte. Ein leichter Mantel oder Decke aus Kamelhaar ist für eins, zwei Nächte warm genug.

Für zwei Wochen ist das etwas anders, aber wäre für mich immer noch zuviel. Du hast es vielleicht bequemer, aber ohne den ganzen Balast kommst Du weiter oder hast mehr Zeit für die Wüste.

Grüße Mia
Der Versuch, den Himmel auf Erden zu verwirklichen, produziert stets die Hölle. (Karl Popper)
Mia
 
Beiträge: 567
Registriert: 10.05.2011 10:47

Re: Erfahrungsaustausch Trekking Rucksäcke

Beitragvon Peter D » 27.02.2012 01:45

Mia hat geschrieben:Hallo Peter,

probier doch mal den Titankocher von Primus oder Markill, gab es früher auch in Kombination mit einer kleinen Gaslaterne.

Zum Schlafen mit den "Vieren". Zugegeben der Rucksack ist dienlich zum befördern, aber wenn man im Sand schläft braucht man noch nicht mal die Isomatte. Ein leichter Mantel oder Decke aus Kamelhaar ist für eins, zwei Nächte warm genug. Grüße Mia


Mia, du meintest mein Gaskocher mit 48g sei noch etwas schwer. Stimmt, es gibt ja 9g Spirituskocher aus Coladöschen.

Der von dir vorgeschlagene Titankocher Primus sieht ja interessant aus, hat aber das doppelte Gewicht wie meiner.

titankoche.JPG


oder hast du eine andere Primus gemeint ? Würde mich sehr interessieren !!

Wo ich nicht gewichtsspare ist bei der Sicherheit.
Da ich zwischen 2 und 6 Wochen alleine und nicht geschützt in einer Gruppe unterwegs bin, muß ich das Sicherheitslevel entsprechend höher ansetzten. Ultralight hört dort auf, wo die Mindestsicherheit anfängt.

Das bedeutet z.b. ein Sandsturmsicheres Zelt (Msr-Carbonreflex 800g) um bei mehrtägigem Staubsturm zu überleben.
(fast doppelter Wasserverlust) und vieles andere mehr.

Gruß Peter


Gruß Peter
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Peter D
 
Beiträge: 408
Registriert: 10.12.2007 16:45

Re: Erfahrungsaustausch Trekking Rucksäcke

Beitragvon Alexander » 03.03.2012 14:05

Wenn ich mir die Hightecausrüstungen ansehe und die Materialien, die bei der Herstellung verwendung finden, kann ich mir vorstellen, dass eine komplette Ausrüstung nicht ganz preiswert ist.

Was muß ich denn für ein Ultralightausrüstung an Bares auf den Tisch legen?
Ich kann mir nicht vorstellen, dass jeder bereit ist, für ein paar Wanderungen übermäßig viel Geld zu investieren.

Oder liege ich da falsch? Laß uns doch einmal Ultralight und "Ultraheavy" auch preislich miteinander vergleichen.

Grüsse
Alexander
Alexander
Administrator
 
Beiträge: 22809
Registriert: 30.07.2005 18:12

Re: Erfahrungsaustausch Trekking Rucksäcke

Beitragvon Peter D » 03.03.2012 23:11

Alexander hat geschrieben:Wenn ich mir die Hightecausrüstungen ansehe und die Materialien, die bei der Herstellung verwendung finden, kann ich mir vorstellen, dass eine komplette Ausrüstung nicht ganz preiswert ist.

Was muß ich denn für ein Ultralightausrüstung an Bares auf den Tisch legen?
Ich kann mir nicht vorstellen, dass jeder bereit ist, für ein paar Wanderungen übermäßig viel Geld zu investieren.

Oder liege ich da falsch? Laß uns doch einmal Ultralight und "Ultraheavy" auch preislich miteinander vergleichen.

Grüsse
Alexander


Hallo Alexander,
im Ultralightbereich wird schon etwas abgezockt 8)

Zelt, MSR Carbon Reflex 2Pers. 650,-
Schlafsack Yeti Passion Five, overfilled 700,--
Rucksack Osprey 58 Liter 179,-
Matte ThermArest NeoAir Xllight Large 169,-
Ultralight Wanderstöcke 200g (beide zus) 169,-
Ultralight Wanderschuhe (über den Knöchel) 690g 180,- Schuhe in der Ausführung haben sonst in etwa 1100g, dieser Adidas hat aber in etwa die geringere Lebenszeit um das was er leichter ist.
Bei Zelt, Schlafsack und dem Osprey-Rucksack der eigentlich kein echter Ultralightsack ist, denn er hat ein sehr komfortables ergonomischesAlutragegestell eingebaut, Ultralightsäcke in der Größe ohne Tragegestellkomfort haben 700g. Da stopft man innen im Sack die EVA-Schaummatte rein damit der Rucksackinahlt nicht auf den Rücken durchdrückt. Sowas macht wirklich keinen Sinn mehr. :mrgreen:
Mit den großen Vier bist du dann auf 1700 Euronen.

Damit hast du aber:
den leichtesten Schlafsack der Welt
den leichtesten Rucksack der Welt mit Gestell
die leichteste Matte der Welt mit U-Wert von 3,0. , je besser die Iso von unten desto leichter kann der Schlafsack sein.
das drittleichteste Zelt der Welt.
Aber mit meinem selbstgenähten Außenzelt aus Cubenmaterial (19g/m2) ist es dann wieder das leichteste.

Gruß Peter
Peter D
 
Beiträge: 408
Registriert: 10.12.2007 16:45

Re: Erfahrungsaustausch Trekking Rucksäcke

Beitragvon Kuno » 16.09.2012 11:13

@ PeterD; wie ist eigentlich der Status der Vorbereitungen zu deiner "Ultraleichtwanderung zum verlorenen See"?
Kuno
 
Beiträge: 9586
Registriert: 03.05.2006 09:21
Wohnort: Dort wo andere Ferien machen.

Re: Erfahrungsaustausch Trekking Rucksäcke

Beitragvon Alexander » 10.08.2013 19:20

Liebe Mia und Rucksackwanderer

Mia hat geschrieben:ein kleiner Tipp für den Erwerb des neuen Rucksacks:

- gehe doch mal in einen Laden der eine gute Auswahl an Trekkingrucksäcken hat, nimm Dir ein bißchen Zeit
- laß mal alle Argumente Eigengewicht, Material, Ausstattung weg
- suche Dir ca. 4-5 Modelle aus in der 70 ltr Klasse aus, - belade sie mit gewünschtem Gewicht (z.Bsp Kataloge)
- stelle sie exakt auf Deine Rückenlänge und Schultern ein
- trage sie eine Zeitlang durch das Geschäft (am besten auch mal eine Treppe hoch)
- verstelle auch mal die Bänder mit denen man das Gewicht entweder auf die Hüfte oder die Schultern verlagern kann

Du wirst dann spüren welcher Rucksack mit welchem Tragesystem sich für Dich gut eignet.


Gestern machte ich mich auf den Weg zum Globetrotter in Köln und habe mir einen neuen Rucksack gekauft. Beraten wurde ich von einem kompetenten jungen Mann. Ich erklärte ihm was ich wollte. Einen robusten Trekkingrucksack im 75 – 80 Liter Bereich. Die Rucksäcke waren mit Gewichten zwischen 19 und 26 Kilo bepackt. Mit Geduld hat mir der Berater einen Rucksack nach dem anderen vorgestellt und mir beim Anlegen geholfen, die Tragesysteme detailliert erklärt und wie man die verschiedenen Gurte und Riemen am besten einstellt.

Schliesslich habe ich mich für den Bison 75 von Tatonka entschieden. Trotz hohem Testgewicht (26 kg) war der Tragekomfort hervorragend, bei optimalem Anlegen der Bauchgurtes und der Tragegurte. Die Tragegurte selbst liegen komplett am Körper an.

rs.jpg


Der Rucksack besteht aus einem Dreikammersystem (Deckelfach, Hauptkammer und Bodenkammer), was mir sehr entgegen kommt, da ich den Schlafsack nicht mehr jeden Morgen in einen engen Beutel packen muss, sondern direkt in die Bodenkammer reinstopfen kann. Ein Vorteil auch beim Transport im Flieger.

Mit 300 Euro liegt der Preis im oberen Bereich. Ich gehe aber davon aus, dass dieses Geld langfristig gut investiert ist.

Grüsse
Alexander
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Alexander
Administrator
 
Beiträge: 22809
Registriert: 30.07.2005 18:12

Re: Erfahrungsaustausch Trekking Rucksäcke

Beitragvon Mia » 19.08.2013 16:00

Hallo Alexander,

was lange währt..... Glückwunsch, daß Du Dich für einen gutpassenden Rucksack entschieden hast. Waren bei dem Preis wenigsten die Wristloops dabei?

Kleiner Tipp. Bepacke den Rucksack mit etwas Gewicht und laufe damit immer wieder mal ein paar Minuten durchs Haus und Garten.
Wenn Du das dann immer wieder ein bißchen steigerst, schmerzen die Schultern nicht gleich beim Antritt der nächsten Wüstenwanderung so ganz schlimm und vielleicht ist auch der eine oder andere Liter Wasser mehr auch noch drin.

Grüße Mia
Der Versuch, den Himmel auf Erden zu verwirklichen, produziert stets die Hölle. (Karl Popper)
Mia
 
Beiträge: 567
Registriert: 10.05.2011 10:47

Re: Erfahrungsaustausch Trekking Rucksäcke

Beitragvon Alexander » 19.08.2013 19:09

Hallo Mia,

Mia hat geschrieben:Kleiner Tipp. Bepacke den Rucksack mit etwas Gewicht...


ein sehr guter Tipp. Man gewöhnt sich dadurch leichter an das Gewicht, als mit einem Schlag 28 kg zu schultern.
Das probiere ich während der nächsten Wochen gleich mal aus.

Viele Grüsse
Alexander
Alexander
Administrator
 
Beiträge: 22809
Registriert: 30.07.2005 18:12

Re: Erfahrungsaustausch Trekking Rucksäcke

Beitragvon Kuno » 19.08.2013 20:00

Sag mal Alexander.... du traust wohl deinem Waegelchen nicht?
Kuno
 
Beiträge: 9586
Registriert: 03.05.2006 09:21
Wohnort: Dort wo andere Ferien machen.

Re: Erfahrungsaustausch Trekking Rucksäcke

Beitragvon Alexander » 19.08.2013 20:03

Kuno hat geschrieben:Sag mal Alexander.... du traust wohl deinem Waegelchen nicht?


Kuno, bei diesem WK I handelt es sich quasi um einen Erlkönig, also einen Prototyp, der erst richtig getestet werden muss. Stelle dir vor, ich versenke die Karre hinnter einer Düne und habe keinen Plan B wie Rucksack in der Tasche. Ihr müsste euch um einen neuen Wüstenschiffadmin umschauen. Wollt ihr dass????? :twisted:

Grüsse
Alexander
Alexander
Administrator
 
Beiträge: 22809
Registriert: 30.07.2005 18:12

Re: Erfahrungsaustausch Trekking Rucksäcke

Beitragvon schnorr » 19.08.2013 20:37

Alexander hat geschrieben: Ihr müsste euch um einen neuen Wüstenschiffadmin umschauen. Wollt ihr dass????? :twisted:

jeder, der hier ja antwortet, würde ja hier kielgeholt und dürfte sich ein neues forum suchen. wollen wir das wirklich? :mrgreen:
Viele Grüße
Jörg

meine Reisen unter http://www.quadridesafrica.de
schnorr
 
Beiträge: 2171
Registriert: 15.02.2006 21:42
Wohnort: Kölner Umland

Re: Erfahrungsaustausch Trekking Rucksäcke

Beitragvon Alexander » 19.08.2013 20:44

schnorr hat geschrieben:jeder, der hier ja antwortet, würde ja hier kielgeholt und dürfte sich ein neues forum suchen. wollen wir das wirklich? :mrgreen:

Gut, dass wir uns so gut verstehen, lieber Jörg. :twisted: :mrgreen:
Alexander
Administrator
 
Beiträge: 22809
Registriert: 30.07.2005 18:12

Vorherige

Zurück zu unmotorisierte Fortbewegung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste