Wüstenschiff • Thema anzeigen - Gaddafi ist tot / Was wird aus dem Gaddafi-Clan?

  • Werbung/Videos/Infos

Gaddafi ist tot / Was wird aus dem Gaddafi-Clan?

Nachrichten zu und aus den Sahara- und Wüstenregionen.

Moderatoren: Alexander, Moderatorengruppe, Administratorengruppe

Re: Gaddafi ist TOT

Beitragvon Erisch » 23.10.2011 10:29

Ghadhafi ist tot und das die Menschen in TN sich freuen muss man verstehen - auch bei einem flauen Gefühl.
Mein flaues Gefühl rührt nicht nur her, vom offensichtlichen Lynchmord, sondern von dem Gedanken, wer alles einen Vorteil davon hat, dass dieser Tyrann nicht vor ein Gericht gestellt wird. Dabei hätte die "Gefahr" bestanden, dass er auch Dinge ausgeplaudert hätte, die "ehrbare" deutsche Prominente, Politiker und Unternehmer mit einbezogen hätte in dieses System. Dass der BND den Aufenthaltsort kannte und die NATO entgegen Mandat direkt den Ghadhafi Konvoi angegriffen hat lässt diese These als noch wahrscheinlicher erscheinen. Solche Dinge rächen sich in der Geschichte und erschweren den Friedensprozess, zumal der Einfluss fremdstaatlicher Verbrecher erhalten bleibt.
Sollte der alte Spruch der Friedensbewegung mal wieder zutreffen?
Bei jeder Sauerei - die BRD ist immer mit dabei
Zuletzt geändert von Erisch am 23.10.2011 10:33, insgesamt 1-mal geändert.
Schönen Gruß aus der Eifel

Erisch

Suzuki DR 650 SE und Toyota Hilux, GEOCAMPER Kabine, GARMIN MONTANA, QV,
Erisch
 
Beiträge: 138
Registriert: 28.06.2010 12:27

die letzten Tage von Muammar Gaddafi

Beitragvon Walter » 23.10.2011 10:33

aus: http://www.orf.at/stories/2085759/

Der getötete libysche Langzeitdiktator Gaddafi hat bis zuletzt nicht verstanden, warum die Libyer gegen ihn revoltiert haben. Gaddafi habe zuletzt ständig zwischen Trotz und Wahn geschwankt, so sein enger Vertrauter Mansur Dau Ibrahim. Gaddafi, der im belagerten Sirte oftmals den Unterschlupf wechselte, habe sich immer wieder beschwert, warum es weder Strom noch fließendes Wasser gebe. Die letzten Tage habe der selbst ernannte „Revolutionsführer“ mit Koranlesen und Nudelessen verbracht.
Walter
 
Beiträge: 271
Registriert: 09.03.2008 18:09
Wohnort: Öst

Re: Gaddafi ist TOT

Beitragvon Christoph » 23.10.2011 11:48

die geschichte wird es zeigen, um wieviel besser das leben für die libyer werden wird.
auch wenn ich bei meinen urlauben von einen winzigkleinen promillewert des lebens in libyen kennerngelernt habe, habe ich libyen so in erinnerung behalten

- gut und sauber gekleidete menschen (oft besser als wir touristen)
- volle märkte mit großer auswahl
- schöne und saubere häuser
- freundliche und zufrieden wirkende bevölkerung
- und das gefühl von sicherheit

ich wünsche den libyern, dass das land nicht in einen bürgerkrieg versinkt und den rest der welt, dass nicht fundamendalisten die geschicke des landes steuern werden.
Christoph
 
Beiträge: 118
Registriert: 31.07.2005 17:47
Wohnort: A - 6230 Brixlegg

Re: Gaddafi ist TOT

Beitragvon Damals » 23.10.2011 19:57

Hallo,

es gibt eben die Realität und die Propaganda der Massenmedien.
Damals
 

Re: Gaddafi ist TOT

Beitragvon Wolfgang K » 23.10.2011 20:11

@Damals

Dann schreibe uns bitte mal Deine eigenen Ansichten der "Realität" mit einer Begründung. Bitte aber keine Presse Links Vermutungen und Vergleiche mit Irak etc. , sondern basierend auf eigenen Erfahrungen.
Wolfgang K
 
Beiträge: 2176
Registriert: 25.11.2005 13:50
Wohnort: bei Mainz

Re: Gaddafi ist TOT

Beitragvon Jürgen Kempe » 23.10.2011 20:14

Nun ja, Christoph,

die Sauberkeit von Strassen und Plätzen mag unterschiedlich beurteilt werden, ich denke da z.B. auch an die kilometerlangen Müllberge an den Einfallstrassen der Städte (...Kufra, Tazirbu, Sabha, Hun, selbst Tripoli; deshalb bin ich aber nie weggeblieben :wink: )

Aber ob das relevant war für die bulgarischen Krankenschwestern, den mitgequälten Arzt, die beiden Schweizer, die vielen Menschen, die durch Folter verstümmelt und getötet wurden? Was helfen gute Kleidung und grosses Angebot gegen Unfreiheit? Keiner konnte sich sicher fühlen (z.B. wurde einer unserer Führer -ein Student- verhaftet, angeblich sollte er versucht haben, uns "verbotene Sachen" verkaufen zu wollen) und die freundlichen Menschen waren keinesfalls zufrieden.

Ich glaube, die Revolution hatte überzeugende Gründe; dass dort jetzt aber Demokratie, Wohlstand und Zufriedenheit einkehren, könnte / dürfte sich in der Tat als nicht so schnell sich erfüllende Wunschvorstellung herausstellen. Ich wünsche allen, die dort guten Willens sind, das Allerbeste!

Jürgen Kempe
Jürgen Kempe
 
Beiträge: 625
Registriert: 18.07.2006 16:26
Wohnort: S-H

Re: Gaddafi ist TOT

Beitragvon Wolfgang K » 23.10.2011 21:02

Jürgen Kempe hat geschrieben:Nun ja, Christoph,

die Sauberkeit von Strassen und Plätzen mag unterschiedlich beurteilt werden, ich denke da z.B. auch an die kilometerlangen Müllberge an den Einfallstrassen der Städte (...Kufra, Tazirbu, Sabha, Hun, selbst Tripoli; deshalb bin ich aber nie weggeblieben :wink: )

Aber ob das relevant war für die bulgarischen Krankenschwestern, den mitgequälten Arzt, die beiden Schweizer, die vielen Menschen, die durch Folter verstümmelt und getötet wurden? Was helfen gute Kleidung und grosses Angebot gegen Unfreiheit? Keiner konnte sich sicher fühlen (z.B. wurde einer unserer Führer -ein Student- verhaftet, angeblich sollte er versucht haben, uns "verbotene Sachen" verkaufen zu wollen) und die freundlichen Menschen waren keinesfalls zufrieden.

Ich glaube, die Revolution hatte überzeugende Gründe; dass dort jetzt aber Demokratie, Wohlstand und Zufriedenheit einkehren, könnte / dürfte sich in der Tat als nicht so schnell sich erfüllende Wunschvorstellung herausstellen. Ich wünsche allen, die dort guten Willens sind, das Allerbeste!

Jürgen Kempe



Danke Jürgen, Du hast es auf den Punkt gebracht.


PS: Und wenn man ihn noch ein Jahr gelassen hätte, dann hätte er sogar eine Autobahn gebaut. :twisted:
Wolfgang K
 
Beiträge: 2176
Registriert: 25.11.2005 13:50
Wohnort: bei Mainz

Re: Gaddafi ist TOT

Beitragvon Turi » 23.10.2011 21:13

gut und sauber gekleidete menschen (oft besser als wir touristen)
- volle märkte mit großer auswahl
- schöne und saubere häuser
- freundliche und zufrieden wirkende bevölkerung
- und das gefühl von sicherheit


Muss Christoph zum Teil schon recht geben.


Bin der Meinung, dass es dem Grossteil der Libyschen Bevölkerung zu Ghadaffi Zeiten recht gut gegangen ist,
zumindest soweit ich das als Tourist beurteilen konnte.
In der Öffentlichkeit konnte man nie Repressalien gegen die Bevölkerung sehen, da gibt es im Moment noch ganz andere Länder, in denen die Bevökerung in aller Öffentlichkeit unterdrückt wird, möchte nicht wissen wie es da im Hintergrund aussieht.
Aber wie das so ist in solche Systemen, wer nicht mit den Wölfen heult der hat, gelinde gesagt, ein grösseres Problem.
Was ich nur hoffen kann ist, dass die neue Regierung demokratisch und gleichberechtigt ans Werk geht.
Wenn es dann hinterher genauso vielen Libyern gut geht wie zu G Zeiten und dem Rest zumindest ein menschenwürdiges Leben ermöglicht wird, dann bin ich schon zufrieden.
Ich hoffe und wünsche , dass die's auf die Reihe bringen.
In der jetzigen Situation hilft nur eins Positives Denken
Jegliche Schwarzmalerei einschliesslich die Suche eines Schuldigen für den Tod von G finde ich daneben.
Der Westen sollte sich in der jetzigen Situation seeehr ruhig verhalten und nicht noch in eine offene Wunden bohren, der Schuss könnte schnell nach hinten losgehen.
sandige Grüsse
Turi
Wenn man die Ruhe nicht in sich selbst findet, ist es umsonst, sie anderswo zu suchen!
Turi
 
Beiträge: 2187
Registriert: 14.02.2006 21:49
Wohnort: Ostschweiz

Re: Gaddafi ist TOT

Beitragvon Christoph » 24.10.2011 16:56

heute wurde im ORF berichtet, dass die Organisation Human Watch über Massenhinrichtungen von Ghadaffi Treuen durch die "neuen" Regierungstruppen in der Stadt Sirte berichtet.

Meine Zweifel, ob wirklich alles besser wird, werden damit genährt.

Die durch nichts zu rechtfertigende Folter von Menschen wurde (wird?) nicht nur in Libyen durchgeführt, ich kann mich auch blass erinnern, das George W Bush dieses furchtbare Mittel persönlich angeordnet, und die NATO deswegen nicht die USA bombardiert hat.
Christoph
 
Beiträge: 118
Registriert: 31.07.2005 17:47
Wohnort: A - 6230 Brixlegg

Re: Gaddafi ist TOT

Beitragvon Turi » 24.10.2011 17:49

Hallo Christoph
Wenn Zwei das Gleiche tun ist es noch lange nicht das Selbe.
Die Kopftücher will man verbieten.
Verbieten wir auch die Zöpfe und Käppis der Juden?
Würde ich gerne dabei sein, wenn in Zürich das durchgesetzt wird.

Ob neue oder alte Truppen, Krieg ist Krieg und jeder der meint einen "humanen" Krieg vertreten zu müssen ist ein Fantast.
In jedem Krieg gab und gibt es Folter, Vergewaltigungen, Massentötungen usw.
Ich weiss von niemandem der das Gegenteil beweisen kann.
Es ist auch egal wer die Kriegsparteien sind.
Wenn Dir jemand die Frau vergewaltigt, deine Kinder tötet , würde ich gerne die Reaktion darauf sehen.
Meine wäre ziemlich eindeutig.
Und wer meint ohne Schuld zu sein, der werfe den ersten Stein.
Kriegsverbrechen gibt es nicht, ist doch ein Wiederspruch in sich.
Organisation Human Watch

Wo waren die die letzten Jahrzehnte in Libyen?
Was jetzt kommt, das zählt, wer nach Beendigung des Krieges noch mordet und foltert der gehört verfolgt.
sandige Grüsse
Turi
Wenn man die Ruhe nicht in sich selbst findet, ist es umsonst, sie anderswo zu suchen!
Turi
 
Beiträge: 2187
Registriert: 14.02.2006 21:49
Wohnort: Ostschweiz

Re: Gaddafi ist TOT

Beitragvon schu achbar ? » 24.10.2011 21:42

Kennt ihr diese Seite ?

http://libyasos.blogspot.com/2011/10/un ... assem.html

Sefff al Ghadafi scheint ja noch am leben u. kündigt Widerstand an.

Interessant die Geschichte der Hinrichtung von seinem Bruder Mu`tassim
schu achbar ?
 

Re: Gaddafi ist TOT

Beitragvon Oyntzen » 25.10.2011 01:28

Dem Gaddafi ist es genau so ergangen wie dem Ehepaar Ceausescu in Rumänien während der Revolution vom 16-25.12.1989. Je wahnwitziger der Auftritt, desto elender der Abgang. Zu Beginn der Revolution, die trotz aller Spekulationen, vom Volk ausgegangen ist, war Ceausescu bei seinem Freund Gaddafi auf "Arbeitsbesuch". Vermutlich hat er dort krumme Geschäfte mit Gaddafi gemacht und um Hilfe für die Unterdrückung der Revolution im eigenen Land gebeten. Bis heute weiß man nicht genau, wer auf das Volk geschossen hat, wer diese zahlreichen Terroristen wirklich waren. Die rumänische Armee hat sich innerhalb der ersten 2-3 Tage vollständig auf die Seite des Volkes geschlagen. Beide Revolutionen haben viele Gemeinsamkeiten: Beide Staaten wurden von paranoiden Diktatoren geführt, die den Bezug zur Realität komplett verloren haben, beide Revolutionen wurden mit Waffengewalt gewonnen, beide wurden von ihren Anhängern früher oder später im Stich gelassen und beide wurden relativ schnell hingerichtet. Es war offensichtlich bei keiner dieser Revolutionen geplant, den Schuldigen am Leben zu lassen. Der feste Wille, mit diesen Regimen endgültig und sofort abzuschließen, war viel größer und wichtiger, als ein eventuell faires Gerichtsverfahren das über Jahre hinweg geführt wird und bei dem am Ende der Staatschef (der "Schuldige") mit einem Deal doch noch mit einem blauen Auge davonkommt. Hinzu kommt noch, dass viele ehemalige Anhänger und etliche Mitläufer dieser Regime einfach Angst hatten, dass deren dunkle Machenschaften oder Straftaten eines Tages ans Licht kommen. Das Ehepaar Ceausescu floh mit dem Hubschrauber, wurde nach einem kurzen Flug vom Piloten auf offenem Feld an die Luft gesetzt, woraufhin sie per Anhalter flüchteten und landeten schließlich als Gefangene in einer Kaserne. Innerhalb von wenigen Tagen wurde Ihnen der Prozess gemacht. Das Urteil stand schon vor dem Prozess fest = Exekution mit sofortiger Vollstreckung. Ein Offizier aus dem Richtergremium hatte immer eine geladene Pistole dabei und die Anweisung, bei einer eventuellen Befreiung der Ceausescus, diese sofort zu erschießen. Die Hinrichtung im Kasernenhof selbst konnte nicht gefilmt werden, weil der Kameramann kein passendes Verlängerungskabel griffbereit hatte. Ein Umstand, der für die damalige, durch permanente Mangelwirtschaft geprägte Zeit, nichts Ungewöhnliches war. Die Szene wurde in etwa nachgestellt und die Fotos der Leichen wurden genauso in den Medien verbreitet wie bei Gaddafi. Man mag darüber hier in unseren westlichen Gesellschaft lange diskutieren, ob eine solche Berichterstattung moralisch vertretbar ist oder nicht. Dem einfachen Freiheitskämpfer auf der Straße, der unterdrückten Bevölkerung und den vielen Opfern, die überlebt haben und den vielen Angehörigen, die ihre Familienmitglieder in libyschen und rumänischen Gefängnissen und im Kampf gegen diese Diktaturen verloren haben, kann man nicht einfach glaubhaft machen, dass es den über Jahrzehnte verhassten Diktator nicht mehr unter den Lebenden gibt. Die Menschen wollen Beweise. Sie glauben nicht mehr an leere Worte, Lügen und Versprechungen. Das perverse an einem solchen Regime (in Rumänien) war, dass es normal war, für Lebensmittel stundenlang anzustehen, ohne zu wissen, ob man am Ende überhaupt noch etwas bekommt, dass es normal war, wegen mangelhafter Versorgung zu frieren, täglich stundenlang ohne Strom zu leben, immer unter vorgehaltener Hand mit Freunden reden und vorsichtig telefonieren zu müssen, aus Angst vor den Ohren des Geheimdienstes, keinen Reisepass besitzen und nicht ins Ausland reisen zu dürfen, seine monatliche Essensration aufgrund von Lebensmittelmarken im Laden abzuholen, usw. Daher finde ich die derzeitige Berichterstattung mit den gezeigten Fotos und Videos überwiegend in Ordnung. Die wichtigere Frage ist derzeit: was kommt danach? In Rumänien wurden die staatlichen Unternehmen zerschlagen und an Leuten mit guten Kontakten (man kann sich denken wohin) für wenig Geld verscherbelt. Die einfachen Menschen, die ihr Leben lang hart gearbeitet haben, leben derzeit von einer Rente von durchschnittlich 60 bis 100 € im Monat, wobei alle Preise fast so hoch sind wie in Deutschland. In Libyen kann es durchaus sein, dass das Land in die Hand von Islamisten fällt. Diese werden zumindest einen großen Einfluss in der neuen Gesetzgebung und in der Politik haben. Bis sich die Lage normalisiert und man beginnt, die Vergangenheit aufzuarbeiten, werden bestimmt noch etliche Jahre vergehen. Wenn das Volk jedoch die Bodenschätze richtig vermarktet und die Gewinne in die Infrastruktur und in den Tourismus fließen, wird es schnell bergauf gehen. Die westlichen Politiker stehen schon an und wollen beim Aufbau helfen, d. h. gute Geschäfte zu machen. Es ist letztendlich schon erstaunlich, wie viel Kraft ein Volk hat und welch große Dynamik es entwickeln kann. Der Slogan: "Wir sind das Volk" hat eine tiefe und sehr wahre Bedeutung.
Die Wahrheit ist irgendwo da draußen...
Oyntzen
 
Beiträge: 21
Registriert: 24.12.2008 13:39
Wohnort: Frankfurt

Re: Gaddafi ist TOT

Beitragvon schu achbar ? » 25.10.2011 12:06

Die Ceaucescu Räuber - kann man sie mit den G.s vergleichen ??

Schon mal was vom Gold Dinar gehört u. wozu G. s Goldreserven gut waren ?
Aber selbst wenn das Spinnerei war, hier ein interessantes Video

http://www.youtube.com/watch?v=fYs_LrS_ ... r_embedded
schu achbar ?
 

Re: Gaddafi ist TOT

Beitragvon Marcus der Africanus » 26.10.2011 19:19

Oyntzen hat geschrieben:Dem Gaddafi ist es genau so ergangen wie dem Ehepaar Ceausescu in Rumänien

Die wichtigere Frage ist derzeit: was kommt danach?

In Rumänien wurden die staatlichen Unternehmen zerschlagen und an Leuten mit guten Kontakten (man kann sich denken wohin) für wenig Geld verscherbelt. Die einfachen Menschen, die ihr Leben lang hart gearbeitet haben, leben derzeit von einer Rente von durchschnittlich 60 bis 100 € im Monat, wobei alle Preise fast so hoch sind wie in Deutschland.


Und mittlerweile sagen nicht wenige Rumänen: "Unter Ceaucescu ging es uns besser".
Freiheit ist gut und schön,
aber wenn man kein Geld zum Leben hat
ist die allenfalls theoretisch im Kapitalismus..
Marcus der Africanus
 
Beiträge: 150
Registriert: 17.07.2009 15:07

Re: Gaddafi ist TOT

Beitragvon Damals » 28.10.2011 19:48

Wolfgang K hat geschrieben:@Damals

Dann schreibe uns bitte mal Deine eigenen Ansichten der "Realität" mit einer Begründung. Bitte aber keine Presse Links Vermutungen und Vergleiche mit Irak etc. , sondern basierend auf eigenen Erfahrungen.


Hallo

Ich habe das Vergnügen in der großen ARD als Techniker zu arbeiten. Ich bearbeite die Beiträge der Journalisten im Audiobereich. Man kann alles so darstellen, wie "Mann" es für richtig hält. Nicht wie es ist!! Und das fängt bei den Lokalnachrichten schon an. Man muss sich nur entscheiden ob pro oder contra.
Damals
 

VorherigeNächste



Zurück zu Presseclub

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste