Wüstenschiff • Thema anzeigen - Hilfe, Treibsand!

Hilfe, Treibsand!

Unterwegs zu Fuß, mit Kamel oder Muli, mit dem Drahtesel

Moderatoren: Moderatorengruppe, Administratorengruppe

Hilfe, Treibsand!

Beitragvon Kuno » 13.11.2012 18:28

Nachdem ich den Spiegel irgendwann einmal von der Liste der serioesen Magazine streichen musste, kommt nun wohl auch die bekannte NATIONAL GEOGRAPHIC dazu:


"Was also tun, wenn es einen erwischt {und man im Treibsand steckenbleibt}? «National Geographic» empfiehlt, mit langsamen Schlängel-Bewegungen zwischen Beinen und Treibsand Raum zu schaffen, in den Wasser nachfliessen kann. Das würde die zähe Masse verflüssigen und den Ausstieg erleichtern. Auf keinen Fall sollte man eine Begleitperson bitten, einen herauszuziehen. Erstens besteht die Gefahr, dass diese selbst stecken bleibt. Zweitens ist es höchst unwahrscheinlich, dass jemand die nötige Kraft dazu besitzt. Und drittens würde, wenn doch, das Bein wahrscheinlich abbrechen."


Langsame Schlängel-Bewegungen :?:

Den Artikel ueber den Treibsand gibt's hier:

http://www.20min.ch/wissen/news/story/22670038
Kuno
 
Beiträge: 9586
Registriert: 03.05.2006 09:21
Wohnort: Dort wo andere Ferien machen.

Re: Hilfe, Treibsand!

Beitragvon TGerd » 13.11.2012 19:01

In trockenem Treibsand kann man verschwinden, wenn der Sand von einem Gas durchströmt wird (Methan, Erdgas ...) http://phys.org/news2490.html
http://www.faz.net/aktuell/wissen/physi ... 96693.html ...

... in nassem, thixotropen Treibsand wohl eher nicht, dazu ist die menschliche Körperdichte zu klein https://de.wikipedia.org/wiki/Treibsand.

Gruß
In der Wüste triffst Du Dich selbst,
oder Du triffst nichts.
TGerd
 
Beiträge: 982
Registriert: 20.09.2007 06:52

Re: Hilfe, Treibsand!

Beitragvon Ralf Kiefer » 13.11.2012 19:20

Kuno hat geschrieben:Langsame Schlängel-Bewegungen :?:

Was für Witzbolde :-(

Von so einer Aktion wie der "Rettungsaktion in der Morecambe Bay" von der 20min-Seite kann ich selbst berichten:
Wir waren mit zwei Moppeds am Rande der Camargue auf flachem Sand unterwegs. Irgendwann war er der Sand nicht mehr tragfähig. So bremste mich der feuchte Sand in wenigen Metern von 50 auf 0, und das Mopped steckte fest. Ich stieg ab und fand mich bis zu den Knien im feuchten Sand. Das Mopped war zunächst rund 35cm "tiefergelegt", d.h. der Motorschutz war auf Höhe des Schlicks. Ich hatte keine großen Probleme, alleine zu Fuß rauszuwaten. Das "Loch" hatte tatsächlich nur wenige Meter Durchmesser, und ich hatte es getroffen :-(

Zusammen mit meinem Mitfahrer wollten wir das Mopped mit rund 170kg rausheben bzw. auf die Seite legen. Ein zunächst witziges Gefühl: wir heben das Mopped und versinken etwas tiefer. Wir lassen das Mopped los und kommen wieder höher. Wie eine Schaukel. Leider nur ein Nullsummenspiel. Dasselbe beim Waten im Sand: ein Bein versank tiefer beim Rausziehen vom anderen. Daß dabei fast die Stiefel unten steckenblieben, war noch der nächste Effekt.

Während der folgenden Stunden, wo mein Mitfahrer einen Abschlepper mit langem Seil organisierte, versank das Mopped in Zeitlupe noch ein paar cm, obwohl ich alles Stabile, was ich im Umkreis fand, unter den Motorschutz steckte.

Schon den "Rettungsfilm" halte ich daher für dramaturgisch extrem ausgereizt.

Gruß, Ralf
Ralf Kiefer
 
Beiträge: 1449
Registriert: 01.08.2006 11:13
Wohnort: nahe Karlsruhe

Re: Hilfe, Treibsand!

Beitragvon Kuno » 16.01.2013 21:44

Nochmal Treibsand.
Aus dem SPON Forum von heute (Thema: Geislenahme in in Amenas) von einem, der die selber Gegend bestens kennt:

"In Amenas und Hassi Messaoud sind mir bestens bekannt, deshalb ist es mir schleierhaft wie diese Terroristen unbemerkt in diese Bohrstation eindringen konnten. Alle Camps sind umzäunt und kontrolliert. Zufahrtsstrassen sind deren drei und einfach zu überwachen, dazu es ist topfeben und nur Sand. Übers "Feld" zu kommen ist äusserst riskant da es Treibsandfelder gibt. Wenn ein Allradfahrzeug da reinfährt versinkt es meist mit den Passagieren."

So ist es dann wohl.
Kuno
 
Beiträge: 9586
Registriert: 03.05.2006 09:21
Wohnort: Dort wo andere Ferien machen.

Re: Hilfe, Treibsand!

Beitragvon Kuno » 09.03.2013 11:27

Hier der Beweis, dass es in Dubai den gefaehrlichen Treibsand WIRKLICH gibt:

http://www.ardmediathek.de/das-erste/fe ... d=13661834

(Man muss nicht den ganzen Film schauen sondern kann gleich auf 1 Stunde 18 Minuten springen).
Kuno
 
Beiträge: 9586
Registriert: 03.05.2006 09:21
Wohnort: Dort wo andere Ferien machen.

Re: Hilfe, Treibsand!

Beitragvon Alexander » 09.03.2013 11:48

Im legendären Lawrence von Arabien mit Peter O’Toole gibt es eine ähnliche Szene, wo sein Diener vom Treibsand verschlungen wird

Städte und Menschen können vom Sand begraben werden - wie die alte Handelsmetropole Timbuktu in Afrika, die jeden Tag ein bisschen mehr verschwindet, oder wie der Diener von Peter O'Toole in "Lawrence von Arabien", der vor den Augen seines hilflosen Herren im Treibsand versinkt. mehr...

Grüsse
Alexander
Alexander
Administrator
 
Beiträge: 22877
Registriert: 30.07.2005 18:12

Re: Hilfe, Treibsand!

Beitragvon Kuno » 09.03.2013 11:53

Am besten ist ja der Versuch, die Frau mit einem Seil und dem dicken Nissan aus dem Sand zu ziehen - in echt wuerde das wohl ganz schoen zwicken in den Hueft- und Kniegelenken. Aaaaaber - was dr Nissan nicht schafft, das schafft der wackere Originalbeduine locker mit seinem Pferdchen. Die Beduinen kennen sich halt aus in die Wueste.
Kuno
 
Beiträge: 9586
Registriert: 03.05.2006 09:21
Wohnort: Dort wo andere Ferien machen.

Re: Hilfe, Treibsand!

Beitragvon ickler » 09.03.2013 12:03

kuno...kurz danach habe ich den sender getauscht...hahaha...war ja nicht auszuhalten....hatte schon krämpfe in der magengegend. daktari war echter... :lol:
ickler
 
Beiträge: 170
Registriert: 02.02.2008 09:43
Wohnort: Miesbach

Re: Hilfe, Treibsand!

Beitragvon Alexander » 23.02.2014 11:38

Hier noch ein Beitrag zum Thema Treibsand:

Treibsand

In Abenteuerfilmen ist es ein beliebtes, für Hochspannung sorgendes Szenario: Menschen, die im Treibsand einsinken und erst in letzter Sekunde gerettet werden (oder gar nicht, wenn es sich um Bösewichte handelt). Geologisch lässt sich das Phänomen Treibsand relativ einfach erklären. Voraussetzung sind Sandschichten, die gewisse Bedingungen erfüllen. mehr...

Grüsse
Alexander
Alexander
Administrator
 
Beiträge: 22877
Registriert: 30.07.2005 18:12

Re: Hilfe, Treibsand!

Beitragvon Chrigu » 23.02.2014 18:34

"Die Mumie", da versinkt sogar ein abgestürzter Doppeldecker mit Pilot im Treibsand... :mrgreen:
Schade.
>>>Geduld ist die Kunst, nur langsam wütend zu werden!<<<
Chrigu
 
Beiträge: 869
Registriert: 05.05.2009 10:07
Wohnort: Bern

Re: Hilfe, Treibsand!

Beitragvon uwetorsten » 24.02.2014 20:25

hallo chrigu,

angehangen eine wissenschaftlich antwort von prof. franke.
erscheint mir plausibel.

viele grüße,
uwetorsten

franke1.JPG
franke2.JPG
franke3.JPG
franke4.JPG
franke5.JPG
franke6.JPG
franke7.JPG
franke8.JPG
franke9.JPG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
uwetorsten
 
Beiträge: 20
Registriert: 29.01.2014 21:47

Re: Hilfe, Treibsand!

Beitragvon Kuno » 26.04.2015 12:36

Ok, alles klar: Es gibt Treibsand.

Selbst in Tunesien gibt es den und er ist wirklich gefährlich. Ein Mitglied unserer Reisegruppe ist beim morgendlichen Austreten in ein kleines Treibsandfeld geraten und wurde bis auf den Hut verschluckt. Es ging extrem schnell so dass der Kollege bereits vollständig im Sand versunken war, bevor es noch jemand mit dem Handy filmen konnte...

P4221055.jpg


Das Positive dabei: Wir konnten bequem auch noch unseren Müll loswerden :mrgreen:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Kuno
 
Beiträge: 9586
Registriert: 03.05.2006 09:21
Wohnort: Dort wo andere Ferien machen.

Re: Hilfe, Treibsand!

Beitragvon Alexander » 26.04.2015 13:18

Ich hoffe, es war nicht Wolfgang, der unter dem Hut steckt. Er scheint sich ja mit Händen und Füßen gegen den Treibsand gwehrt zu haben. Zumindest mit den Händen. Links und rechts sieht man noch, mit welcher Verzweiflung er sich mit den Händen im haltlosen Sand festgekrallt hat. Jetzt verstehe ich, warum das Auswärtige Amt immer vor den Wüstenländern warnt. Ich habe diese Warnungen bisher immer in den Wind geschlagen. Werde wohl in Zukunft meine Reisen auf die schweizer Alpen beschränken. Dort ist der Boden solide und fest, was ein Einsinken unmöglich machen sollte. Zumindest im Sommer, wenn der Fels nicht von dem weißen Zeug bedeckt ist, was die Schweizer Schnee nennen. Es gibt nur den Steinschlag in den Bergen, der auch nicht zu unterschätzen ist. Aber herunterfallenden Steinen kann man leichter ausweichen.

Den Müll, wie Tobleroneverpackung kann man natürlich nicht so einfach loswerden. Da müßte man sich etwas Anderes einfallen lassen. :mrgreen:

Grüsse
Alexander
Alexander
Administrator
 
Beiträge: 22877
Registriert: 30.07.2005 18:12


Zurück zu unmotorisierte Fortbewegung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste