Wüstenschiff • Thema anzeigen - Marschzeitüberlegungen

Marschzeitüberlegungen

Unterwegs zu Fuß, mit Kamel oder Muli, mit dem Drahtesel

Moderatoren: Moderatorengruppe, Administratorengruppe

Re: Marschzeitüberlegungen

Beitragvon uwetorsten » 28.12.2014 19:37

hallo allerseits,

ein dreivierteljahr war ich nicht im forum.

da möchte ich nochmal anklopfen, ob es zu meinen 2 sulkys oder zu den marschzeitüberlegungen noch fragen gibt, ergänzungen gewünscht sind, ...

allen ein gutes, ein freudvolles 2015
und kommt gesund zurück von den touren,
uwetorsten
uwetorsten
 
Beiträge: 20
Registriert: 29.01.2014 21:47

Re: Marschzeitüberlegungen

Beitragvon Markus1 » 30.12.2014 07:31

Nicht direkt, mehr eine Anschlussfrage: Mich nimmt wunder, wo der "Cépi Blanc-Marsch (150 km) in schwierigstem Gelände" im Vergleich mit den "Schweizer Wanderwegszeiten" und den erwähnten "Special Air Service Battle Fitness Test"-Marschzeiten steht.


Markus
Mit dem Santana durch Afrika
Wer fragt, mag dumm erscheinen.
Wer nicht fragt, bleibt es.
Markus1
 
Beiträge: 118
Registriert: 31.08.2005 06:49
Wohnort: Zürich

Re: Marschzeitüberlegungen

Beitragvon uwetorsten » 01.01.2015 07:30

hallo markus1,

habe versucht Cépi Blanc-Marsch zu googeln, nichts gefunden.
höre auch zum ersten mal davon.

hilf mir mal bitte weiter.

uwetorsten
uwetorsten
 
Beiträge: 20
Registriert: 29.01.2014 21:47

Re: Marschzeitüberlegungen

Beitragvon Markus1 » 05.01.2015 08:46

Sali Uwe

Der Cépi Blanc-Marsch ist der die Grundausbildung der Fremdenlegionäre abschliessende Marsch. Ich weiss nicht, ob er mit/ohne Gepäck bzw. mit/ohne Bewaffnung absolviert wird. Das Einzige, was ich gesichert darüber weiss, ist, dass er 150 km lang ist und durch schwierigstes Gelände führt.

Beste Grüsse,
Markus
Mit dem Santana durch Afrika
Wer fragt, mag dumm erscheinen.
Wer nicht fragt, bleibt es.
Markus1
 
Beiträge: 118
Registriert: 31.08.2005 06:49
Wohnort: Zürich

Re: Marschzeitüberlegungen

Beitragvon uwetorsten » 10.01.2015 17:30

hallo marcus1,

mit k habe ich kepi blanc-marsch googeln können.
aber dort nichts gefunden über das streckenprofil.
wenn man dies hätte und für einen zivi voraussetzt, daß er z.b. die schweizer marschleistung mit z.b. 10 kg gepäck über 10 stunden am tag vollbringt, dabei natürlich keine army-sondereinlagen zu absolvieren sind,
ja dann könnte man ausrechnen, wielange jener schweizer ottonormalgebirgswanderer für die 150 km bräuchte.

aber ich schätze mal, die strecke variiert von jahr zu jahr und ist bestimmt auch irgendwie geheim.

ich kann ohne streckeninfos keine aussage zu deiner vergleichsfrage machen.
tut mir leid.

beste grüße,
uwetorsten
uwetorsten
 
Beiträge: 20
Registriert: 29.01.2014 21:47

Vorherige

Zurück zu unmotorisierte Fortbewegung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste