Wüstenschiff • Thema anzeigen - Minensituation - Äthiopien - Danakil am Erta Ale

Minensituation - Äthiopien - Danakil am Erta Ale

Aktuelle Sicherheitshinweise und Reisewarnungen.

Moderatoren: Alexander, Moderatorengruppe, Administratorengruppe

Minensituation - Äthiopien - Danakil am Erta Ale

Beitragvon DionysMoser » 01.08.2009 18:10

Wichtiger HInweis:
Im April 2009 sind in der Wüste Danakil beim Arta Ale, kurz vor dem Parkplatz, und südlich davon, insgesamt 4 Panzermienen explodiert. Die Mienen wurden hinterlistig auf der Strasse/Piste vergraben.
Es gab Tote und Verletzte. Zu den feigen Anschlägen hat sich niemand bekannt.

Vermutet werden Eriträische Kämpfer, die von Osten her über die nahe Grenze kamen. Opfer gab es auch unter der Afars, darum werden diese als Urheber ausgeschlossen.

Aus diesem Grund setzen wir die Reisen zum Erta Ale vorläufig aus, bis die Ätiopiesche Regierung wieder grünes Licht gibt. Die Äthiopiesche Arme will am Fuss des Erta Ale einen Stützpunkt errichten, zum Schutz der Touristen und zur Überwachung der Region.

Wenn wir neue Nachrichten haben, werden wir sie hier bekannt geben.
Dionys Moser
DionysMoser
 
Beiträge: 2
Registriert: 12.08.2007 19:09
Wohnort: 6043

Minen Minengefahr in äthiopien

Beitragvon ursula » 04.08.2009 21:43

Reisehinweise für: Äthiopien des EDA vom 7.5.09

"...Grenzgebiet zu Eritrea (einschliesslich Afar-Region): Die Lage im Grenzgebiet zu Eritrea ist sehr gespannt. Im März 2007 wurde eine Touristengruppe in der Danakilsenke, d.h. in der Afar-Region entführt. In näherer Umgebung war im Februar 2008 eine andere Touristengruppe in einen Entführungsversuch verwickelt. Im April 2009 fuhr in der Nähe des Vulkans Erta Ale (Afar Region) ein Touristenfahrzeug auf eine Mine und explodierte. Dabei sind zwei Menschen ums Leben gekommen und zwei wurden verletzt. Die Strasse, die den Krater Dallol mit dem Vulkan Erta sowie der Stadt Logia verbindet, kann vermint sein. Es wird abgeraten von Reisen nördlich der Strasse Adigrat – Aksum und ins gesamte Grenzgebiet zu Eritrea, einschliesslich die Afar-Region..."

http://www.eda.admin.ch/eda/de/home/tra ... thiop.html
ursula
 
Beiträge: 2194
Registriert: 31.07.2005 16:54
Wohnort: Zürich

äthiopien Minen Erta Ale

Beitragvon ursula » 10.08.2009 09:31

Bericht eines Geologen-Teams

"The first incident took place on 10 April, about 80 km north-west of Lake Afdera in the
Danakil depression. An American geologist working for Mobil / Exxon, Douglas Gratwick
was injured while touring the Erta Ale volcano with a friend. Two or three Ethiopians
(the driver and bodyguards) were killed.

Two other vehicles were blown up by mines on 13 April, south of Lake Afdera and the
Chinese driver of one of them was killed. This second attack, also attributed to Eritrean
backed Afar rebels from Ethiopia, targeted Chinese workers who were building the
Samara-Afdera road, not far from the volcano Erta Ale..."

William C. Athens von Afar Exploration Co
http://www.ogaden.com/hornnews/ethiopia/285
ursula
 
Beiträge: 2194
Registriert: 31.07.2005 16:54
Wohnort: Zürich

Beitragvon Birgitt » 16.10.2009 18:07

Auswärtiges Amt am 16.10.2009 hat geschrieben:Im Oktober 2009 kam es in der Afarregion zu weiteren Minenanschlägen durch neu verlegte Landminen.



http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de ... se.html#t3


Gruß :?
Birgitt
Birgitt
Moderator
 
Beiträge: 25211
Registriert: 02.08.2005 21:52
Wohnort: NRW / Südl. Rheinland

Beitragvon Jakob96 » 17.12.2009 15:05

Mmmh, jetzt helft mir bitte doch mal weiter:
Von einer Reihe bekannter deutscher Reiseunternehmen werden Fahrten in die Danakil-Senke und zum Erta Ale angeboten.
Ignorieren die unvernünftigerweise die Reisewarnungen?
Gruß
Jakob
Jakob96
 
Beiträge: 7
Registriert: 17.11.2009 10:22

Keine Armee am Erta

Beitragvon ianda » 24.06.2011 21:08

Das Thema ist zwar schon ein bißchen älter, trotzdem hier eine aktuelle Beobachtung von März 2011: Es gibt keine Soldaten der äthiopischen Armee am Fuß des Erta Ale. Und selbst wenn, sie hätten dort sowieso nichts zu sagen, denn das ganze Gebiet wird von einem Afar-Stammesführer mit Spitznamen "F...ing old man" beherrscht. Man wird unter Waffenbedrohung aufgefordert, ihm Geld in nicht unerheblicher Höhe auszuhändigen für Eintritt in sein Stammesgebiet, Parkgebühren vor seiner Hütte in der Wüste (jawoll, richtig gelesen! 15 Minuten kosteten 100 Birr, dagegen sind die Parkgebühren in der Münchner City ein Schnäppchen!), und natürlich auch gezwungen, einen örtlichen Guide mitzunehmen, fürstlich zu bezahlen und zu verpflegen, sowie vier Bewaffnete. Und das, obwohl man das Auto ja bereits voll hat mit Guides und Bewaffneten, die man in Berhale aufs Auge gedrückt bekommen hat. Von den vier Bewaffneten am Erta, für die wir natürlich auch den vollen Preis zahlen mußten, haben wir am Erta dann nichts gesehen. Die Macht des lokalen Afar-Chiefs ist so groß, daß selbst die Afar-Begleiter aus Berhale Angst vor ihm haben und sich ducken.
Soldaten der äthiopischen Armee sind nur in Hamed Ela stationiert und fahren im Auto mit, wenn man die Geysire des Dallol und die Salzkarawane auf dem See besucht. Dann lassen sie sich wieder in ihre Station in Hamed Ela zurückbringen. Aber auch sie duckmäusern reichlich vor den örtlichen Afar, die auf jedwede Art versuchen, Touristen auszunehmen. Das geht hin bis zu frei erfundenen Beschuldigungen der Körperverletzung, wegen derer man dann stundenlang mit Clanchef und Afar-Dorfpolizei herumdiskutieren muß, wenn man sich nicht einfach freikaufen will.
Dies war nur ein kurzer Einblick ins aktuelle "Afar-Moneygame"... (Entferne diese Leute aus der Danakil und es ist ein wunderbares Stückchen Erde!). Schade, denn es ist wirklich eine tolle Landschaft.
ianda
 
Beiträge: 3
Registriert: 24.06.2011 20:29

Beitragvon schu achbar ? » 24.06.2011 21:52

""... denn das ganze Gebiet wird von einem Afar-Stammesführer mit Spitznamen "F...ing old man" beherrscht.""

Herzlich willkommen, bitte weiter so.
Ich hab schon meinen Kaffee verschüttet vor lachen.... :D
schu achbar ?
 

Beitragvon Roger-Tecumseh » 25.06.2011 07:15

schu achbar ? hat geschrieben:""... denn das ganze Gebiet wird von einem Afar-Stammesführer mit Spitznamen "F...ing old man" beherrscht.""

Herzlich willkommen, bitte weiter so.
Ich hab schon meinen Kaffee verschüttet vor lachen.... :D




Kaffee um 23.00h!! Ich habe schon oefter mal den Eindruck gehabt, dass Deine flatternden Nerven (siehe Deine traumatischen Empfindungen zur Emigranten-Problematik) von Drogen in Schwingungen versetzt werden. Nimm kuenftig zu naechtlicher Stunde ein lauwarmes Schlueckchen Kamillentee zu Dir, dann wird Dich wahrscheinlich Dein soziales Umfeld nicht mehr ganz so schwarz (sic!) und schrill erschrecken! :wink:
Roger-Tecumseh
 
Beiträge: 2066
Registriert: 06.06.2007 15:37

Beitragvon schu achbar ? » 25.06.2011 08:47

Keine Sorge, es war zum grossen Teil Milch.
schu achbar ?
 


Zurück zu Sicherheitshinweise/ Gefahren

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste