Wüstenschiff • Thema anzeigen - Sandalen zum Laufen in der Wueste?

Sandalen zum Laufen in der Wueste?

Unterwegs zu Fuß, mit Kamel oder Muli, mit dem Drahtesel

Moderatoren: Moderatorengruppe, Administratorengruppe

Re: Sandalen zum Laufen in der Wueste?

Beitragvon Regula St. » 12.01.2013 22:07

@Kuno: Was Du da gek(l)au(f)(t) und ausprobiert hast, läuft bei mir unter dem Begriff "Latschen" (und das brauche ich nur, wenn ich weniger als 10 Meter laufen muss oder in der Badi bin...) Echte Sandalen (wie ich sie kenne und benenne) haben auf jeden Fall ein Band, das rings um die Ferse geht. Das reicht für kurze Sandstrecken, die nicht bergauf gehen; für längere Märsche sind feste Schuhe (wie Deine Pecos) aber sicher besser...

Wolfgang K hat geschrieben:Wenn man 1cm Hornhaut unter den Füßen hat mag das anders sein, aber mit dieser kann der Mitteleuropäer selten aufwarten.
Genau deshalb gehe ich immer so oft wie möglich barfuss

@Birgitt: Ich glaube, das ist so was ähnliches wie die Schuhe, die auf der Autobahn liegen: immer nur einer...


LG Regula
Regula St.
 
Beiträge: 459
Registriert: 10.05.2008 17:00
Wohnort: Küssnacht am Rigi

Re: Sandalen zum Laufen in der Wueste?

Beitragvon Wolfgang K » 12.01.2013 22:27

Wüstenrose hat geschrieben:Trage seit Jahren nur Sandalen. Trekkingsandalen, für mich die ideale Fussbekleidung für die Wüste.


Und warum ist das so?
Wolfgang K
 
Beiträge: 2176
Registriert: 25.11.2005 13:50
Wohnort: bei Mainz

Re: Sandalen zum Laufen in der Wueste?

Beitragvon Holger Barth » 12.01.2013 23:55

...waren halt "Linksträger"wie die meistem :lach:
Holger Barth
 
Beiträge: 127
Registriert: 16.10.2007 17:16
Wohnort: Mit Blick auf die Zugspitze

Re: Sandalen zum Laufen in der Wueste?

Beitragvon Holger Barth » 12.01.2013 23:58

Weggelaufen - immer nur mit der linken Sandale? Die Wracks auf deinen Fotos sind ja allesamt rechte ...


darauf bezog sich meine Antwort :lol:
Holger Barth
 
Beiträge: 127
Registriert: 16.10.2007 17:16
Wohnort: Mit Blick auf die Zugspitze

Re: Sandalen zum Laufen in der Wueste?

Beitragvon marcelloperrone » 13.01.2013 19:02

unter den Lahmen ist der Einfüßige König......
marcelloperrone
 
Beiträge: 96
Registriert: 04.02.2007 00:55

Re: Sandalen zum Laufen in der Wueste?

Beitragvon marcelloperrone » 14.01.2013 15:02

so, und offensichtlich nehmen sich auch die Medien des Problems, der zurückgelassenen Einzelsandalen an....

http://www.n-tv.de/wissen/Zahl-der-Hitze-Rekorde-nimmt-zu-article9941076.html
marcelloperrone
 
Beiträge: 96
Registriert: 04.02.2007 00:55

Re: Sandalen zum Laufen in der Wueste?

Beitragvon NadjaBen » 17.02.2013 22:41

Hm, also ich bin auch ein großer "Sandalen in der Wüste"-Fan. Nachdem ich früher immer und überall meine Solomons mitgeschleppt und sie immer weniger benutzt habe (zu schwer, zu warm), habe ich bei der letzten Tour (230 km, September, tunesische Sahara) die Probe aufs Exempel gemacht und erst gar keine festen Schuhe mitgenommen.

Hatte dabei: 1 Paar gute Trekkingsandalen und 1 Paar (haltet euch fest) leichte Gummizehenschläppchen von Ipanema, die eigentlich für abends an den Lagerplätzen gedacht waren.

Ich hab nicht mitgemessen, aber grob geschätzt hab ich die Tour dann folgendermaßen zurückgelegt: 110 km barfuss, 60 km in den Zehenschläppchen, 30 km in den Trekkingsandalen, 30 km auf dem Rücken meines Kamels. Barfuß ist mir persönlich am angenehmsten, man muss halt seine Augen benutzen um zu gucken wo man hingeht. Es geht morgens und am späten Nachmittag, während der Mittagshitze ist der Sand zu heiß, da habe ich gerastet und nach dem Weitergehen bis zum Abkühlen des Sandes die Zehenschläppchen benutzt. Die Trekkingsandalen habe ich nur benutzt, wenn die Gegend steinig war (und ich das nicht auf dem Rücken meines Kamels umging ;-)) oder um Dünen zu erklimmen, wenn der Sand noch zu heiß war, dann in Kombination mit Socken. Wenn man im Weichsand mit den Trekkings läuft empfiehlt es sich ebenfalls ein paar Socken im Gepäck zu haben zur Vermeidung von Blasen - oder halt barfuss zu gehen. Bei steilem Gelände finde ich barfuß ansonsten ideal, da der Sand doch irgendwie immer in die Schuhe dringt und nervt und sie schwerer macht.
Kann natürlich nur von mir und meinen Erfahrungen sprechen, aber das war die erste Tour, bei der ich auch nicht den Anflug einer Blase hatte.
Wichtig: Im Dunkeln NIE barfuß, da waren die Zehenschläppchen immer in Griffweite (Skorpione).
NadjaBen
 
Beiträge: 2
Registriert: 04.11.2012 21:02

Re: Sandalen zum Laufen in der Wueste?

Beitragvon Alexander » 22.02.2013 17:14

Hallo NadjaBen,

barfuß lief ich von meinem Toyo auf diese Düne und wieder zurück. Ich hatte nicht nur Wasserblasen an den Füssen, sondern an den Fußballen richtig dicke Blutblasen. :cry: Auf der anderen Seite habe ich die Erfahrung gemacht, wenn ich an der Sohle oder Zehen Blasen hatte und ich diese entwässert habe, ohne die Haut zu entfernen und die Haut dann noch trocknete, ich an diesen Stellen keine Blasen mehr bekam. Evtl. waren meine zarten Füsschen dieser ungewohnten Belastung nicht gewachsen :oops:

Du schreibst, du bist mit Sandalen gelaufen. Hast du auch noch Gewicht dazu getragen, also z.B. einen Rucksack? Ich glaube das zusätzliche Gewicht, dass auf den Füssen lastet (bei mir immer über 20 kg) dürfte auch Auswirkungen darauf haben, ob ich in leichtem Schuhwerk oder Sandalen sicher und bequem laufe.

Sandalen oder kiloschwere Latschen. Ich freue mich schon auf die nächste Tour :)

Bild

Grüsse
Alexander
Alexander
Administrator
 
Beiträge: 22877
Registriert: 30.07.2005 18:12

Vorherige

Zurück zu unmotorisierte Fortbewegung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste