Wüstenschiff • Thema anzeigen - Spionage: Ich wurde ausgewiesen aus Ägypten

Spionage: Ich wurde ausgewiesen aus Ägypten

Ethik, Organisationen, Projekte, Folgen, Tipps usw.

Moderatoren: Moderatorengruppe, Administratorengruppe

Re: Spionage: Ich wurde ausgewiesen aus Ägypten

Beitragvon Alexander » 26.04.2014 08:30

Noch eine Anmerkung, die ich in meinen obigen Ausführungen vergessen haben.

Während meinem Verhör betrat ein weiterer zwei Sternegoldträger den Raum, setzte sich in einen Sessel und steckte sich eine Zigarette an. Zu mir gewandt meinte der etwa 30jährige:

Almani?

Yes

Hitler great man. Hitler strong. Hitler not crazy. Hitler very strong. Hitler good.

Einer seiner Kollegen stimmte ihm sogleich zu.

Yes, Hitler very strong. Like Sisi.

Ich glaube, dieses Verhalten ist symptomatisch für diese Polizeitruppe und zeigt, wie weit weg sich Ägypten von einer Demokratie befindet. Solange Sicherheitsbehörden auf diese Art und Weise mit ihrem Volk umgehen und Hitler immer noch das non plus ultra darstellt und diese Ideologie mit Sisi gleich gestellt wird sehe ich tiefschwarz für die ägyptische Demokratie, die ich nicht mal im Ansatz erkennen kann.

Grüsse
Alexander
The one who follows the crowd will usually go no further than the crowd. Those who walk alone are likely to find themselves in places no one has ever been before.

... follow us on facebook - das Wüstenschiff auf Facebook
>>> Firmen, die Wüstenschiff-Aktionen in Afrika unterstützen
Alexander
Administrator
 
Beiträge: 22003
Registriert: 30.07.2005 18:12
Wohnort: Dubai

Re: Spionage: Ich wurde ausgewiesen aus Ägypten

Beitragvon Stefanie » 26.04.2014 08:47

Wollt ihr den totalen Kampf gegen Terror???
... die Antwort sehen und hoeren wir taeglich in den Medien und der Oeffentlichkeit!!!
Ja, die Sicherheitskraefte sind dankbar, dass der unliebsame Morsi, der die Strukturen aufzuweichen versuchte, entfernt wurde!
Sie sind nun staerker denn je - und viele Aegypter bejubeln das, was sie unter Mubarak gehasst haben!
Gruesse aus Baharia
Stefanie

Voltaire: „Ich mag verdammen, was Du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass Du es sagen darfst.“
Stefanie
 
Beiträge: 1495
Registriert: 17.02.2008 10:12
Wohnort: Aegypten

Re: Spionage: Ich wurde ausgewiesen aus Ägypten

Beitragvon martin1101 » 26.04.2014 09:44

Hallo Alexander,

habe erst jetzt Deinen erschütternden Bericht entdeckt - echt ein Wahnsinn, auch wenn es vorerst einmal "gut ausgegangen" ist.
Der Gedanke, nicht mehr in das von Dir so geliebte und mit jeder Faser Deines Körpers erfühlte Land reisen zu können, ist wohl schwer zu ertragen.

Du wirst sicher andere interessante Ziele für Deine Wüstenwanderungen finden, für die gesuchte Einsamkeit musst Du zB in Marokko schon ganz spezielle Flecken suchen, aber die gibt es sicher. Etwas weit weg aber für Deine Art von Herausforderung sicher gut geeignet wäre meiner Ansicht nach Namibia, ist aber eine ganz andere Kultur.

'Falls Du Interesse an Marokko entwickelst, dann melde Dich einfach mal.

Ganz herzliche Grüße - und gut, dass Du wieder hier bist
Martin


PS @ Stefanie:
Wir halten Dir/Euch die Daumen, dass nach dieser harten Zeit irgendwann wieder eine Zeit kommt, in der Ihr wieder offener leben könnt.
Martin
Reisen ist tödlich ... für Vorurteile (Mark Twain)
Unsere Reisen

Bild
martin1101
 
Beiträge: 663
Registriert: 21.10.2005 08:35
Wohnort: Linz/Austria

Re: Spionage: Ich wurde ausgewiesen aus Ägypten

Beitragvon Kuno » 26.04.2014 11:03

Ein superspannender Bericht, Alexander.

Stefanie hat geschrieben:Die Botschaft hat echt wieder einmal ein super Bild abgegeben!!!


Was haette die Botschaft in diesem Falle machen sollen?
Wurde sie um Hilfe gebeten?
Haette sich die Prozedur beschleunigt, wenn sich die Botschaft (ueber das Aussenministerium ans Innenministerium) eingeschaltet haette?

Ich glaube eigentlich, dass Alexander heute noch nicht wieder am Computer sitzen wuerde, wenn sich die Botschaft in den Fall eingeschaltet haette. Dann waeren naemlich noch viel mehr offizielle Stellen involviert worden und die, die ihn verhaftet hatten, haetten einen Fall konstruieren muessen, um ihr Gesicht zu wahren... und das wirkt nicht wirklich beschleunigend.
Kuno
 
Beiträge: 9587
Registriert: 03.05.2006 09:21
Wohnort: Dort wo andere Ferien machen.

Re: Spionage: Ich wurde ausgewiesen aus Ägypten

Beitragvon martin1101 » 26.04.2014 11:39

ich fürchte, Du hast Recht, Kuno
Reisen ist tödlich ... für Vorurteile (Mark Twain)
Unsere Reisen

Bild
martin1101
 
Beiträge: 663
Registriert: 21.10.2005 08:35
Wohnort: Linz/Austria

Re: Spionage: Ich wurde ausgewiesen aus Ägypten

Beitragvon Uwe » 26.04.2014 11:40

@Kuno
Ich sehe das ähnlich , die Zeit von der "Befragung" zur Verhaftung und des Verhörens bishin zur durchgeführten Abschiebung war relativ kurz...für Alexander sicherlich sehr anstrengend und wie eine empfundene Ewigkeit.
Da kann man der Botschaft keine Untätigkeit vorwerfen und jede Intervention kann zu einer nicht gewollten
Gegenreaktion führen , die dann erst zu einem wirklichen "Spionagefall" aufgebaut wird , bei der dann auch noch
das Gesicht gewahrt werden muss und für den vermeintlichen Spion wirklich in der "Scheiße" endet.

@ Alexander
Der spannenste und bestvorgetragene Bericht den ich von dir hier gelesen habe !

Gruß
Uwe
Uwe
 
Beiträge: 145
Registriert: 10.08.2005 10:07

Re: Spionage: Ich wurde ausgewiesen aus Ägypten

Beitragvon Hajo » 26.04.2014 12:06

Alexander,

und ich dachte, Du waerst noch auf dem Rueckweg von Siwa order so ...

Wie hat Dich denn Deine Frau am Flughafen gefunden? Oder war sie die ganze Zeit dabei?

Gruss Hajo
---
... indessen wandelt harmlos droben das Gestirn

Hajos Kontrapunkte
Hajo
 
Beiträge: 145
Registriert: 10.03.2008 19:28

Re: Spionage: Ich wurde ausgewiesen aus Ägypten

Beitragvon Alexander » 26.04.2014 12:18

Hallo Hajo,

nein, ich war dieses mal nicht in Siwa. Es sollte nur ein Kurzurlaub in Kairo werden.
Meine Frau war nicht dabei und sie wußte zu diesem Zeitpunkt auch noch nicht, dass ich früher zurückkehren würde als geplant. Mein Flug ging von Kairo bis Frankfurt und von dort mit dem Zug nach hause. Meine Frau erwartete mich noch nicht. Das war dann doch eine Überraschung ;-)

Grüsse
Alexander
The one who follows the crowd will usually go no further than the crowd. Those who walk alone are likely to find themselves in places no one has ever been before.

... follow us on facebook - das Wüstenschiff auf Facebook
>>> Firmen, die Wüstenschiff-Aktionen in Afrika unterstützen
Alexander
Administrator
 
Beiträge: 22003
Registriert: 30.07.2005 18:12
Wohnort: Dubai

Re: Spionage: Ich wurde ausgewiesen aus Ägypten

Beitragvon Barbara4x4 » 26.04.2014 12:20

Bravo Alexander,

Du hast in der Situation und danach die Würde gewahrt! Für mich besonders angenehm: keine sprachlichen Entgleisungen trotz der zeitlichen Nähe von Bericht und Ereignissen.

Die Erteilung eines Visums heißt ja noch lange nicht, daß man auch Einreisen darf - noch nicht mal in USA.... ich verstehe zwar nicht warum, aber das scheint internationaler Usus zu sein :roll: Mich würde auch mal interessieren, wie man am besten überprüft, ob man noch auf der no-entry-liste eines Landes steht. Und wie gehen Länder mit diesen Listen um, wenn ein neues Regime durch Revolution/Putsch o.ä. an die Macht kommt?

Und weil der Blick ja auch in die Zukunft gerichtet werden sollte (wenn die Vergangenheit in Form eines illustrierten Berichtes aufgearbeitet ist :wink: ): als ich Deinen Bericht las hatte ich spontan eine Idee, welche Tour/welches Gebiet ich Dir empfehlen würde....... :mrgreen: Da geht noch was in Nordafrika mit einsamen Abenteuern!

Viele Grüße
Barbara
Barbara4x4
 
Beiträge: 276
Registriert: 16.11.2007 13:03

Re: Spionage: Ich wurde ausgewiesen aus Ägypten

Beitragvon Kuno » 26.04.2014 12:27

Mit den Fotografieren ist es in "diesen" Laendern halt immer so eine Sache.

Ich erinnere mihc noch gut, wie man beim Landen oder Starten in Tripoli von den Flugbegleitern jeweils aufgefordert wurde, die Kameras nicht zu benutzen. Das war noch zu Gaddies Zeiten. Noch 2010 wurde ein Bekannter von mir des Landes verwiesen, weil er in Benghazi aus dem Flugzeugfenster heraus fotografiert hatte.

Dann kam der Aufstand und danach konnte man praktisch alles fotografieren.
Mindestens eine Zeitlang.
Letztes Jahr hat mich dann eine Stewardess der LH beim Start in TIP wieder bestimmt darauf aufmerksam gemacht, dass das Fotografieren des Flugplatzes verboten sei und ich die Kamera wegnehmen muesse.
Kuno
 
Beiträge: 9587
Registriert: 03.05.2006 09:21
Wohnort: Dort wo andere Ferien machen.

Re: Spionage: Ich wurde ausgewiesen aus Ägypten

Beitragvon Alexander » 26.04.2014 12:29

Hallo Barbara,

Barbara4x4 hat geschrieben:als ich Deinen Bericht las hatte ich spontan eine Idee, welche Tour/welches Gebiet ich Dir empfehlen würde....... :mrgreen: Da geht noch was in Nordafrika mit einsamen Abenteuern!

Danke, ich bin für alle Vorschläge offen ;-)

Viele Grüsse
Alexander
The one who follows the crowd will usually go no further than the crowd. Those who walk alone are likely to find themselves in places no one has ever been before.

... follow us on facebook - das Wüstenschiff auf Facebook
>>> Firmen, die Wüstenschiff-Aktionen in Afrika unterstützen
Alexander
Administrator
 
Beiträge: 22003
Registriert: 30.07.2005 18:12
Wohnort: Dubai

Re: Spionage: Ich wurde ausgewiesen aus Ägypten

Beitragvon steffen » 26.04.2014 14:16

Hallo Alex,
meine Fresse, das nennt man mal ein Erlebnis! "Einvernehmungen" von "Sicherheitsbehörden" habe ich ja nun auch mehrfach erleben dürfen. Bis zur Abschiebung hat es jeweils nicht gereicht. War ja auch immer grundlos.
Aber die scheinbare Willkür in Deinem Fall gibt sehr zu denken. Hast Dich super verhalten!
Im Februar bin ich über Assuan in den Sudan eingereist und hatte eine Drohne dabei. Alles kein Problem. Erst auf der Rückreise über Istanbul wurden die Leute dort sehr hektisch.
Im März wollte ich die Drohne für Filmaufnahmen für die Wüstentour in Ägypten ebenfalls mitnehmen. Aber liebe Freunde baten mich, darauf zu verzichten, da die "Sicherheitsbehörden" aktuell sehr nervös sind. Tja und was wir dann im nach hinein mit der Kontrolle der Filmaufnahmen erlebten, zeigte an was Phase war. Da wäre ich mit Drohne sicherlich sofort zackig ausser Landes gewiesen worden. Paranoia in Vollendung.
In dem Fall auf die Botschaft zu verzichten, war eine anscheinend weise Entscheidung. Ansonsten wäre ein richtiger Fall draus geworden und wir würden heute Pressemeldungen lesen. Meine Erfahrungen mit deutschen Botschaften kann man auch total knicken. Da wird man sehr freundlich bestimmt mit Ansage im Stich gelassen.
Und das Wort Demokratie können wir für den Bereich Nordafrika -glaube ich- erstmal streichen. Bringt gerade nix. Da ist Umbruch für die nächsten 10-20 Jahre angesagt. Wenn sich Zeitfenster öffnen, dann kann man die für eigene Unternehmungen nutzen. Aber darauf mittel-/langfristig planen würde ich nicht mehr. Wir verfolgen einfach weiter unsere Ziele und irgendwann wird es mit bestimmten Unternehmungen klappen.
Leider ist das alles keine Werbung für den Tourismus. Warum auch?! Alle haben Schiss sich falsch zu verhalten und dann abgestraft zu werden. Dafür ist es aber eigentlich noch ziemlich ruhig in den Regionen.

Jedenfalls gut, dass Du halbwegs unbeschadet rausgekommen bist
welcome back
Steffen

PS: Im Sudan ist man momentan weit entspannter unterwegs, sofern nicht im Dafur oder Südsudan.
steffen
 
Beiträge: 193
Registriert: 18.02.2008 08:34
Wohnort: Berlin

Re: Spionage: Ich wurde ausgewiesen aus Ägypten

Beitragvon ickler » 26.04.2014 15:40

Hej Alexander

wow....hab Deinen Bericht mit Spannung und gleichzeitiger Sorge gelesen.
Wir können echt froh sein das Du wieder zuhause bist, und Du, natürlich erst recht. Hätte auch anders ausgehen können.
Deine Ruhe und Besonnenheit hat dich sicher vor schlimmeren bewahrt, ist sicher das beste
in solch einer situation. Kenne sowas selber gut...

Ich hoffe das Du noch andere Wüstenziele finden wirst.

gruss
harald
ickler
 
Beiträge: 170
Registriert: 02.02.2008 09:43
Wohnort: Miesbach

Re: Spionage: Ich wurde ausgewiesen aus Ägypten

Beitragvon Turi » 26.04.2014 17:49

Hallo Alexander
Danke für deinen Bericht, eindrucksvoll und sachlich, weiss nicht ob ich so ruhig bleiben könnte.
Ich machte mir schon manchmal Gedanken ob die Dinge, die wir, ausschliesslich zum Zweck der Sicherheit oder für touristische Zwecke mitgenommen haben, uns nicht irgend wann mal ein Ei legen.
Das fängt beim Sat. Telefon an, geht übers Navi zum Nachtsichtgerät für Tierbeobachtungen usw.
Wir haben auf der ganzen Westroute bis jetzt kein so grosses Misstrauen erlebt wie Du.
Einzig der nigerianische Zoll war seeehr nervös und wir wurden x Mal nach unserer "Mission" gefragt, es glaubt einem keiner mehr, nur Traveller zu sein.
Wir sind froh. bist Du wieder, ohne grösseren Blessuren, ausser vielleicht den seelischen, davongekommen.
Es ist traurig mitansehen zu müssen, in welche Richtung viele afrikanischen Staaten, die eigentlich einer Demokratisierung hinterherlaufen, driften.
Wir fragen uns manchmal, was ein Fotografierverbot eigentlich bringen soll, im Zeialter von Google Earth etc.
Hier, im Moment in Namibia, brodelt es auch, es wird einiges unter der Decke gehalten, redet man aber mit der weissen Bevölkerung, dann sieht es rabenschwarz aus, alle sind nervös.
Bis auf sehr wenige Länder wird Afrika immer mehr zu einem Pulverfass.
Schade, einfach nur schade.
Nicht nur für uns, vor allen Dingen für die Bevölkerung in den Ländern.
Gruss
Turi
Wenn man die Ruhe nicht in sich selbst findet, ist es umsonst, sie anderswo zu suchen!
Turi
 
Beiträge: 2041
Registriert: 14.02.2006 21:49
Wohnort: Ostschweiz

Re: Spionage: Ich wurde ausgewiesen aus Ägypten

Beitragvon Alexander » 26.04.2014 20:17

Nachdem ich nun etwas Zeit hatte, die vergangenen Ereignisse revue passieren zu lassen habe ich beschlossen, den Status der persona non grata und des damit verbundenen Einreiseverbotes nicht einfach als gegeben hinzunehmen.

Ich werde Ägypten und meine Freunde dort nicht so einfach aufgeben und habe einen Brief an die Botschaft von Ägypten in Berlin verfasst mit der Bitte, den Fall nochmals aufzurollen und Aspekte mit einzubeziehen, die für eine Aufhebung des Einreiseverbots sprechen könnten.

Hoffentlich werden die Bemühungen erfolgreich sein. Drückt mir die Daumen. Ich halte euch auf dem Laufenden.

Grüsse
Alexander
The one who follows the crowd will usually go no further than the crowd. Those who walk alone are likely to find themselves in places no one has ever been before.

... follow us on facebook - das Wüstenschiff auf Facebook
>>> Firmen, die Wüstenschiff-Aktionen in Afrika unterstützen
Alexander
Administrator
 
Beiträge: 22003
Registriert: 30.07.2005 18:12
Wohnort: Dubai

VorherigeNächste

Zurück zu Tourismus und Folgen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste