Wüstenschiff • Thema anzeigen - Uganda - Der Norden - Von Kampala nach Karamoja

Uganda - Der Norden - Von Kampala nach Karamoja

Kultur, Natur, Unterkunft, Reiserouten, Sehenswürdigkeiten, Tourismus
Staaten: Äquatorial Guinea, Gabun, Republik Kongo, Demokratische Republik Kongo, Uganda, Kenia, Burundi, Tanzania, Angola, Zambia, Ruanda, Madagaskar, Mozambique, Zimbabwe, Namibia, Botswana, Malawi, Südafrika, Swaziland, Lesotho

Moderatoren: Alexander, Birgitt, Moderatorengruppe

Getrockneter Fisch - Dörrfisch - Trockenfisch

Beitragvon Birgitt » 31.07.2011 10:35

Alexander hat geschrieben:hast du eigentlich diesen Trockenfisch mal versucht?
Ist der Fisch gewürzt oder nur getrocknet?


Hallo Alex,

diesmal nicht ;-)

In Sambia hatte ich 'mal Trockenfisch probiert, siehe meinen :arrow: Reisebericht von Nord-Sambia von Dezember 2009. Es hat mich damals eine unheimliche Überwindung gekostet, weil ich dieses Bild von den vielen Fliegen auf dem Fischhaufen aus meinem Kopf verdrängen musste ;-) aber geschmeckt hats wirklich gut. Der trockene Fisch wurde kurz in heißem Fett erwärmt, schmeckt dann sehr salzig und ist von der Konsistenz etwas zäh. Vom Geschmack hat er mich sehr stark an Räucherfisch erinnert. Ich glaube nicht, dass er gewürzt ist. Aber möglicherweise wird er vor dem trocknen gesalzen.

Was für die Menschen im südlichen Afrika ihr :arrow: Biltong, ist für die Menschen hier der Trockenfisch. Man sieht sie oft daran rumknabbern, so wie wir an einer Lakritzstange rumlutschen. Das habe ich jedoch noch nicht ausgetestet, da ist mir Lakritz lieber ;-)

Gruß
Birgitt
Birgitt
Moderator
 
Beiträge: 24130
Registriert: 02.08.2005 21:52
Wohnort: NRW / Südl. Rheinland

Uganda Lehmziegel Brennofen Ziegelsteine Ziegelbrennerei

Beitragvon Birgitt » 07.08.2011 20:01

Die Häuser auf dem Land sind überwiegend traditionell gebaut, d.h. Lehmhütten mit Strohdächern. Aber in der Stadt braucht man Ziegelsteine zum Hausbau, und diese Ziegel werden selbst hergestellt.

Hier die geformten Tonrohlinge, die in der Sonne vorgetrocknet werden.
Hat jemand von euch hier in DE Erfahrungen mit ökologischem Hausbau?
"Grünlinge" nennt man diese Steine hier bei uns ...

Bild

Die rohen Lehmklötze werden anschließend aufgeschichtet zu einem temporären Ziegelbrennofen, der mit Holz befeuert wird. Sobald die Ziegel ausgehärtet sind kann mit dem Hausbau begonnen werden.

Bild
Birgitt
Moderator
 
Beiträge: 24130
Registriert: 02.08.2005 21:52
Wohnort: NRW / Südl. Rheinland

Uganda - Von Arua nach DRC - Vurra Borderpost Kongo

Beitragvon Birgitt » 07.08.2011 20:17

Arua liegt unmittelbar an der Grenze zu DRC, und Aru - bereits in der Demokratischen Republik Kongo gelegen - ist nur einen Katzensprung entfernt. Ein Tagesbesuch (Wochenbesuch) in DRC im Gebiet Aru ist möglich, Preis für Visum siehe Eingangsposting. Jedoch sollte man einkalkulieren, dass man dann die ostafrikanische Zollunion verlässt und bei Rückkehr ein neues Visum für Uganda kaufen muss (und natürlich auch ein neues Visum für Kenia und Tansania, falls man von dort kommt und dorthin zurück möchte).

Gleich hinter Arua in Richtung DRC hört der Asphalt auf

Bild

Es sind nur noch wenige Meter bis zum Vurra Borderpost, die Piste dorthin ist sehr gut

Bild

Fotografieren gestaltet sich hier etwas schwierig, daher nur ein heimliches Foto aus der Windschutzscheibe.

Hinter dem Schlagbaum beginnt ein Stück Niemandsland von 2-3 km mit einigen Gebäuden der Zollbehörden,
weiter bis Aru sind es ca. 20 Minuten mit dem Wagen

Bild
Birgitt
Moderator
 
Beiträge: 24130
Registriert: 02.08.2005 21:52
Wohnort: NRW / Südl. Rheinland

Uganda - Arua - Diguna - Radio Voice of Life

Beitragvon Birgitt » 08.08.2011 21:01

Wir fahren zurück nach Arua.
Unser nächstes Ziel sind die Antennen am Ende der Straße

Bild

Es sind die Antennen von Radio "Voice of Life"

Bild

Diguna betreibt hier diesen UKW-Radiosender,
um der Bevölkerung das Wort Gottes, umrahmt mit (zensierter ;-) ) Popmusik, näher zu bringen

Bild

Bild
Birgitt
Moderator
 
Beiträge: 24130
Registriert: 02.08.2005 21:52
Wohnort: NRW / Südl. Rheinland

Uganda - Arua - Mission - Diguna - Radio Voice of Life

Beitragvon Birgitt » 08.08.2011 21:19

Ein ganzer Haufen überwiegend junger Leute aus Deutschland kümmern sich um die unterschiedlichsten Dinge.

Die einen sind zuständig für Gefangenenbesuche im örtlichen Gefängnis, andere helfen in Krankenstationen. Die technisch versierten kümmern sich um den "Kabelsalat" beim Radiosender und sorgen für dessen spannungssichere Stromversorgung, wieder andere helfen im Kindergarten und singen dort mit den Kindern ....

Und dann gibt es noch den Trompetendoktor!
In einem Container versteckt zwischen den großen Antennen hat er seine Werkstatt,
und verarztet "kranke" Blasinstrumente

Bild

Völlig fasziniert habe ich mir sein Ersatzteillager betrachtet

Bild

Bild
Birgitt
Moderator
 
Beiträge: 24130
Registriert: 02.08.2005 21:52
Wohnort: NRW / Südl. Rheinland

Uganda - Von Kampala nach Karamoja overland via Kidepo

Beitragvon Birgitt » 08.08.2011 21:59

Missionen und NGOs geben sich im Norden Ugandas - und nicht nur dort ;-) - die Klinke in die Hand.

Vor einigen Missionen ziehe ich den Hut, dort wird wirklich sinnvolle und auch wichtige Arbeit geleistet und die lokale Bevölkerung in vielen Dingen unterstützt. Und dann gibt es Missionen, da kann ich fragen, hinterfragen - und verstehe den Sinn ihrer Arbeit immer noch nicht, verstehe die Daseinsberechtigung in der heutigen Zeit einfach nicht ...

Aber den Sinn oder Unsinn möchte ich hier nicht diskutieren, dazu haben wir unser Beduinenzelt :wink:

Allmählich kribbelt es uns und wir wollen wieder auf die Piste.
Museveni schaut von seinem gelben Transparent huldvoll auf uns herab ...

Bild

... während wir langsam aus Arua rollen

Bild

Der Asphalt endet am Ortsrand, die Piste nach Norden in Richtung Yumbe beginnt

Bild
Birgitt
Moderator
 
Beiträge: 24130
Registriert: 02.08.2005 21:52
Wohnort: NRW / Südl. Rheinland

Uganda - Arua - Yumbe District

Beitragvon Birgitt » 09.08.2011 22:24

Gleich hinter den ersten Kurven erwarten uns spektakuläre Ausblicke

Bild

Bild

Abgesehen von wenigen Government- oder NGO-Fahrzeugen besteht der Straßenverkehr
nur aus Radfahrern und Fußgängern

Bild

Sobald ein Fahrzeug auftaucht, wird es mangels ÖPNV zum "public transport" genutzt -
sogar die Pickups der Polizei ;-)

Bild

Die Piste ist größtenteils in tadellosem Zustand, die Brücken alle gepflegt

Bild

Palmen-Allee

Bild

Wir erreichen Yumbe District

Bild
Birgitt
Moderator
 
Beiträge: 24130
Registriert: 02.08.2005 21:52
Wohnort: NRW / Südl. Rheinland

Uganda - Arua - Yumbe - Moyo

Beitragvon Birgitt » 10.08.2011 22:25

Ständig passieren wir kleine Dörfer,
am Straßenrand die obligatorischen Riesensäcke mit Holzkohle zum Verkauf

Bild

Schule aus

Bild

"Was tust du in deiner Gemeinde, um Übergriffe auf Frauen und Mädchen zu verhindern?"

Mir wird wieder bewusst, in welcher Gegend wir unterwegs sind - so friedlich, wie die Dörfer den Anschein haben, sind sie nicht. (Sexuelle) Gewalt steht immer noch auf der Tagesordnung, auch wenn die Schergen von Joseph Kony und seiner :arrow: Lord's Resistance Army Uganda derzeit den Rücken gekehrt haben.

Übergriffe auf Mädchen - vielleicht auch auf die, die gerade aus der Schule kommen ... ?

Bild

Moschee - im Norden Ugandas ist der Islam durchaus verbreitet.
Die christlichen Missionen haben einiges zu tun, in vielerlei Hinsicht ;-)

Bild

Ab und an eine größere Ortschaft

Bild

Ganz einsam wird es nie, auch wenn keine Hütten zu sehen sind, irgendwo hockt immer irgendwer unter einem Baum

Bild

Palmen lockern die Landschaft auf

Bild

Kurz vor Moyo, das Buschland wird zunehmend monoton ...

Bild

... und wir freuen uns über etwas mehr "Bewegung im Bild", ein Berg in der Ferne ...

Bild

Moyo - das Ortseingangsschild macht Lust auf ein leckeres, kaltes Bier!
Und Hunger haben wir auch ...

Bild

Gutes Essen, kalte Drinks und TV mit Aljazeera gibts bei "Papas" in Moyo.
Gelegen gleich neben Mission und Polizeistation. Besonders letztere scheint nur schwach besetzt zu sein, denn ein Teil ihrer Mannschaft sitzt hier und schaut fern ;-)


Ahhhhh!
Das sieht gut aus!
Posho, Fleisch mit Soße und Spinach - ich freue mich besonders über den Spinat.
Grünzeug zu finden ist immer etwas schwierig.
Wenn ich "vegetables" bestelle, schauen sie mich meist verständnislos an. Die Frage nach "some green" beantworten sie dann in der Regel schief grinsend mit der Gegenfrage "chicken???" :mrgreen:

Und Besteck gibt es auch für uns :-)
(das ist unüblich, denn die Lokals vermengen Posho mit der Soße und kneten das ganze mit den Fingern zu mundgerechten Klumpen - das Fleisch wird gleich vom Knochen geknabbert, Besteck ist damit überflüssig)

Bild
Birgitt
Moderator
 
Beiträge: 24130
Registriert: 02.08.2005 21:52
Wohnort: NRW / Südl. Rheinland

Uganda - Moyo - Grenze Südsudan - Kiri

Beitragvon Birgitt » 25.09.2011 21:43

Nur 7 km nördlich von Moyo beginnt der Südsudan. Die winzigen Grenzstationen von Uganda und Südsudan liegen in einigen km Abstand zueinander. Wir erklären dem Grenzbeamten auf Uganda-Seite, dass wir nur für einen kurzen Abstecher zum südsudanesischen Borderpost fahren möchten, ohne gleich ausstempeln zu müssen - sie lassen sich darauf ein und öffnen den Schlagbaum für uns!

Borderpost Uganda:

Bild

Auf dem Weg zur südsudanesischen Grenzstation ...

Bild

... passieren wir einige Dörfer, die bereits zum Südsudan gehören.

Bild

Dort, am Ende der Piste, ist der südsudanesische Kontrollpunkt.

Bild

Es ist unglaublich, wie euphorisch wir dort empfangen werden!
"Welcome to Southsudan - welcome to our new state!"

Wir sitzen einige Zeit mit den Beamten zusammen, sie beschreiben uns die Piste von hier bis Juba, geben uns gute Tipps und Hinweise und erklären uns freundlich, welche Formalitäten für den Grenzübertritt erforderlich werden (siehe Eingangsposting). Damit sie nicht allzu enttäuscht sind, machen wir gleich zu Anfang klar, dass wir diesmal nach Uganda zurückkehren, ihren neuen Staat in naher Zukunft aber gerne einmal besuchen werden!
Birgitt
Moderator
 
Beiträge: 24130
Registriert: 02.08.2005 21:52
Wohnort: NRW / Südl. Rheinland

Uganda - Moyo - Laropi Ferry - Nil Fähre über den Albert Nil

Beitragvon Birgitt » 09.10.2011 21:37

"Die Gegend um Moyo gehört zu den schönsten Landschaften in ganz Uganda" steht im Reiseführer. Diese Aussage des Autors teile ich nicht so ganz, gerade die Gegend um Moyo fand ich nicht besonders spannend.

Deshalb geht es nun weiter, wir wollen am Abend noch die letzte Fähre über den Nil erwischen.

Bild

Das Wissen, dass das Wasser dort unten der Nil ist, verursacht eine ganz leichte Gänsehaut. Der Name "Nil" hat so etwas magisches ... die Piste ist in den steilen Bereichen mit Zement bearbeitet, damit sie in der Regenzeit nicht komplett weggespült wird

Bild

Wir fahren hinab ins Niltal

Bild

Bild

Bild

Angekommen, am späten Nachmittag erreichen wir die Anlegestelle der Laropi Ferry

Bild

Es ist nicht viel Betrieb hier - nur einige wenige Fahrzeuge warten

Bild

Die Fähre verkehrt jede Stunde, wir schaffen sogar noch die vorletzte ;-)
Und das Beste: die Überfahrt ist kostenlos! Sogar für uns Touristen!
Nicht einen Schilling muss man zahlen.

Bild
Birgitt
Moderator
 
Beiträge: 24130
Registriert: 02.08.2005 21:52
Wohnort: NRW / Südl. Rheinland

Uganda - Albert Nil - Laropi Ferry - Wasser Hyazinthe

Beitragvon Birgitt » 09.10.2011 22:22

An der Anlegestelle ist ein italienischer Schulbus geparkt,
der irgendwann im Zuge eines Spendenprojekts seinen Weg nach Afrika gefunden hat

Bild

Kühe weiden am Ufer des Nils

Bild

Waschtag

Bild

Fischer bei der Arbeit

Bild

Ich hatte in meinem :arrow: Uganda-Reisebericht von Januar 2010 das Thema :arrow: Lake Victoria vor dem Öko-Kollaps aufgegriffen, und zwar wegen der Ausbreitung der Wasserhyazinthe. Auch hier auf dem Albert-Nil treiben hunderte solcher kleiner Hyazinthen-Inseln und gelangen so mit dem Fluß weiter stromabwärts ...

Bild

Das "einschiffen" ;-) geht schnell und problemlos

Bild

Fast geschafft, wir sehen schon die Anlegestelle des anderen Ufers.

Bild

Rückwärts fahren wir runter von der kleinen Fähre

Bild
Birgitt
Moderator
 
Beiträge: 24130
Registriert: 02.08.2005 21:52
Wohnort: NRW / Südl. Rheinland

Re: Uganda - Der Norden - Von Kampala nach Karamoja

Beitragvon Achim Vogt » 10.10.2011 12:00

Liebe Birgitt,

wie immer tolle Fotos, präzise Infos - klasse und macht Laune! Aber jetzt musst Du Dich mit der Fortsetzung schon fast ein wenig beeilen, sonst kommt schon die nächste Reise, bevor Du mit dem Bericht hier fertig bist :-)

Viele Grüße
Achim
Achim Vogt
 
Beiträge: 1368
Registriert: 02.01.2009 19:32
Wohnort: Beirut / Libanon

Re: Uganda - Der Norden - Von Kampala nach Karamoja

Beitragvon Birgitt » 10.10.2011 22:08

Achim Vogt hat geschrieben:Aber jetzt musst Du Dich mit der Fortsetzung schon fast ein wenig beeilen, sonst kommt schon die nächste Reise, bevor Du mit dem Bericht hier fertig bist :-)


Ertappt :oops:
Das ist wie früher in der Schule, alles auf den letzten Drücker ...

Gruß ;-)
Birgitt
Birgitt
Moderator
 
Beiträge: 24130
Registriert: 02.08.2005 21:52
Wohnort: NRW / Südl. Rheinland

Uganda - Laropi Ferry - Nil - Arra Fishing Lodge

Beitragvon Birgitt » 10.10.2011 22:33

Weiter geht es durch eine traumhafte Landschaft

Bild

Wir wissen, dass es von der Fähre nur wenige km bis zur :arrow: Arra Fishing Lodge sind,
unserem Etappenziel für heute

Bild

Da ist der Wegweiser, wir biegen ab ...

Bild

... und folgen dem Weg zur Lodge

Bild

Wir sind die einzigen Gäste und dürfen - auch wenn es unüblich ist - im großen Garten campieren (Camping 10.000 USh p.P. ohne Poolbenutzung, für die Benutzung des kleinen Pools werden 7.000 Ush p.P. extra berechnet). Duschmöglichkeit und Toilette gibt es in einer der Bandas, die gerade renoviert werden.

Obwohl der Plot sehr schön am Ufer des Nils gelegen ist, und auch das Haupthaus der Lodge gemütlich eingerichtet ist, liegt über dem ganzen doch eine Art "Endzeitstimmung". Vielleicht deshalb, weil Horst, der Besitzer der Lodge, sehr krank ist.

Wir ordern einen Drink, lassen uns einen leckeren Fisch braten und versuchen, den Sonnenuntergang zu genießen. Es gelingt nur schwer, denn während wir den Fisch verspeisen fallen die Mücken über uns her :mrgreen:

Bild
Birgitt
Moderator
 
Beiträge: 24130
Registriert: 02.08.2005 21:52
Wohnort: NRW / Südl. Rheinland

Re: Uganda - Der Norden - Von Kampala nach Karamoja

Beitragvon Jürgen Kempe » 11.10.2011 08:01

Ist schon gut,

liebe Birgitt,

das sich der Bericht über längere Zeit hinzieht, ich hätte ihn sonst möglicherweise wegen meiner ständigen Rumreiserei (in weitaus weniger spannende Gegenden) verpasst :roll: .

Vielen Dank für all die schönen Bilder 8) ! Liebe Grüsse: Jürgen
Jürgen Kempe
 
Beiträge: 620
Registriert: 18.07.2006 16:26
Wohnort: S-H

VorherigeNächste

Zurück zu Südliches Afrika

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Yahoo [Bot] und 1 Gast