Wüstenschiff • Thema anzeigen - unsere grosse Reise rund um Afrika

  • Werbung/Videos/Infos

unsere grosse Reise rund um Afrika

Wenn einer eine Reise tut, dann kann er viel erzählen: Reiseberichte zum Informieren und Träumen...

Moderatoren: Moderatorengruppe, Administratorengruppe

Re: unsere grosse Reise rund um Afrika

Beitragvon Barbara4x4 » 03.09.2013 10:49

Turi hat geschrieben:Nur sind diese Bienenkörbe ca. 4-5 Meter hoch und ganze Dörfer, mussten ja Monsterbienen sein :lach:
Gruss Turi


Militär-Monsterbienen vermutlich :mrgreen:

Südlich von Abteh steht die wohl bekannteste Rundhütten-Siedlung, ein aufgegebenes Camp des 6. Marokkanischen Infanterieregiments. Mir ist nur nicht klar, wer die Erbauer sind, da solche Strukturen außerhalb der Westsahara bei marokkanischen Militärbauten nicht angetroffen werden. Könnte sich also evtl. um ein spanisches Erbe handeln.

Danke noch fürs Aussert-Tichla-Update.

Gute Reise und viele Grüße
Barbara
Barbara4x4
 
Beiträge: 273
Registriert: 16.11.2007 13:03

Re: unsere grosse Reise rund um Afrika

Beitragvon Wosus » 04.09.2013 08:25

Hallo Stina &Turi,
danke für die Bilder und Berichte. Wir sind schon wieder im Alltagstrott, fühlen uns aber in die letzten Monate unserer Reise zurückversetzt. Im März werden wir starten und Euch folgen.
Nach Euren Erzählungen werden wir jetzt auch mal das Hinterland der Westsahara-Teerstrasse durchstöbern. Scheint ja doch nicht so eintönig zu sein.
Das ist ja eine erfreuliche Nachricht, dass das mit dem Carnet in Mauri geklappt hat. Wir hatten leider im Juli keinen Erfolg, werden aber nächstes Mal darauf drängen. Auch in den übrigen Westafrikastaaten mußte ich oft beim Ausfüllen behilflich sein.

Da habt Ihr wohl denselben Grenzer gehabt, der uns sehr freundlich verabschiedete und uns empfahl gleich beim nächsten Mal direkt zu ihm zu kommen. Scheint ein Atar-Freund zu sein.
Wir sind sehr gespannt auf Euren Mauretanien-Bericht und wünschen Euch eine wunderschöne Zeit im Inneren Mauretaniens.
Schöner Übernachtungsplatz auf der Rückseite von Ben Amira N21 14 11.8 W13 39 23.7.
Ciao
Wolfgang
Der Weg ist das Ziel, die Menschen sind die Medaille ...
http://www.wosus.de
Wosus
 
Beiträge: 188
Registriert: 14.10.2009 08:10
Wohnort: Dortmund

Re: unsere grosse Reise rund um Afrika

Beitragvon René Haas » 14.09.2013 12:53

Hallo ihr beiden

Turi du weisst, dass ich eigentlich nie wieder nach Afrika fahren wollte. Doch anhand eurer Reise-Berichte kommen mir immer mehr meine eigenen Reisen wieder hoch. Ich weiss genau wo ihr seid, sehe die Bilder, die Umgebung, kann sie richtig wahrnehmen und ich kann es fast riechen. Tja, hab den Afrikavirus doch noch nicht abgelegt.
Vielleicht fahr ich doch wieder los... Auf jeden Fall wünsch ich dir und Stina ganze tolle km, viele Eindrücke und wunderbare Erlebnisse. Bis bald, irgendwann, irgendwo...
Lieber Gruss René
René Haas
 
Beiträge: 77
Registriert: 17.10.2005 18:18
Wohnort: Schweiz

Re: unsere grosse Reise rund um Afrika

Beitragvon Turi » 16.09.2013 10:42

Hoi Renè
Afrika ist ganz sicher immer wieder eine Reise wert.
Wir sind im Moment in Mauretanien .
Hier hast Du n0ch richtig Wüste aber fast keine Infrastruktur.
Man sieht oder hört sich.
liebe Grüsse
Turi und Stina
Wenn man die Ruhe nicht in sich selbst findet, ist es umsonst, sie anderswo zu suchen!
Turi
 
Beiträge: 2038
Registriert: 14.02.2006 21:49
Wohnort: Ostschweiz

Re: unsere grosse Reise rund um Afrika

Beitragvon tjenni@osb » 30.09.2013 11:56

Hey Turi

Bin nun in Benin.... wo geht es bei euch nach Mauretanien weiter? mali oder senegal?

ich habe heute 3 ch autos getroffen die durch Mali eine polizeieskorte gekriegt hatten.... (nicht gratis) nunja ich bin in 7 tagein in mali... und dann zakig durch nach mauretanien und weiter nach EU.

wo ungefähr stekt ihr die nächsten 2-3 wochen?

Gruss aus viel zu warmen benin

Tömu
tjenni@osb
 
Beiträge: 117
Registriert: 31.12.2011 14:11

Re: unsere grosse Reise rund um Afrika

Beitragvon Wosus » 26.10.2013 11:03

Hallo Stina und Turi,

haben lange nichts von Euch gehört und machen uns Sorgen. Wie geht es Euch und wo seid Ihr?
Habt Ihr Nigeria auf dem Plan und wie sieht es mit dem Visum aus?
Vielleicht müßt Ihr ja in Ghana/Togo/Benin einen Ausgedehnten Urlaub machen, bis sich die Lage beruhigt. Wir kommen dann ;-) - schöne Gegenden.

Conni und Wolfgang
Der Weg ist das Ziel, die Menschen sind die Medaille ...
http://www.wosus.de
Wosus
 
Beiträge: 188
Registriert: 14.10.2009 08:10
Wohnort: Dortmund

Re: unsere grosse Reise rund um Afrika

Beitragvon Turi » 29.10.2013 15:53

Hallo Ihr zwei Afrikafreaks
Wir sind im Moment in der Zebrabar im Senegal und geniessen das Nichtstun.
Unser Laptop, auf dem der Mauretanien-und 1. Senegalbericht geschreiben ist, liegt in Dakar und wird, Inschaallah, auch irgend wann mal repariert.
Sollten die Daten noch vorhanden sein, wird sofort berichtet.
Hier hat sich das Wetter beruhigt, nicht mehr so heiss und die Mücken auch nicht mehr so zahlreich vorhanden.
Wäre schön, könnten wir uns hier unten wieder treffen, haben aber im Sinn,gegen Ende März in Namibia am Saharaklubtreffen zu sein.Routenmässig hat sich nichts geändert, wir werden versuchen das Nigeriavisum in Bamako zu bekommen.
Liebe Grüsse
Turi und Stina
Wenn man die Ruhe nicht in sich selbst findet, ist es umsonst, sie anderswo zu suchen!
Turi
 
Beiträge: 2038
Registriert: 14.02.2006 21:49
Wohnort: Ostschweiz

Re: unsere grosse Reise rund um Afrika

Beitragvon martin1101 » 29.10.2013 17:06

Hallo Turi,
schön von Euch zu hören :)

Weiterhin alles Gute
Grüße von zuhause
Martin
Reisen ist tödlich ... für Vorurteile (Mark Twain)
Unsere Reisen

Bild
martin1101
 
Beiträge: 660
Registriert: 21.10.2005 08:35
Wohnort: Linz/Austria

Re: unsere grosse Reise rund um Afrika

Beitragvon Uwe Schmitz » 29.10.2013 18:39

hallo turi und stina,
auch wenn es vielleicht keine ausführlichen berichte geben wird, haltet uns aber auf jeden fall auf dem laufenden, wie eure weitere planung sich erfüllt oder umgeplant werden muss.
schön jedenfalls, dass es euch gut geht und ihr zum saharaclub-treffen in namibia fahren wollt - hetzt euch aber nicht zu sehr!
liebe grüsse und weiterhin erfolgreiches planen
uwe
Uwe Schmitz
Moderator
 
Beiträge: 1779
Registriert: 31.07.2005 18:07
Wohnort: Rhein-Main

Re: unsere grosse Reise rund um Afrika

Beitragvon Turi » 30.10.2013 12:56

Hallo Uwe
Wir werden hoffentlich nächste Woche wieder unseren Laptop haben, wenn mein noch nicht veröffentlichter Bericht nicht mehr vorhanden ist, werde ich eine Kurzfassung sicher ins Wüschi stellen.
Über die weitere Reise werde ich auch berichten, ist doch selbstverständlich, habe in den letzten Jahre auch von vielen Tips und Erfahrungenen profitieren können und werde selbstverständlich mein Erfahrungen hier mitteilen.
Im Moment im Senegal und hier in der Zebrabar wird man fast täglich mit anderen Räubergeschichten von Rosso und Diama konfrontiert.
Eines kann ich auf jeden Fall sagen, die, die kein definitives Visum im Pass haben können nur über Rosso einreisen, auch wenn die ofizielle Information von den Senegalesen anders ist. In Diama darf man dann mit dem Taxi nach Rosso und wieder zurück zur Einreise :shake: .
Wie auch immer, ich werde in unregelmässigen Abständen weiterberichten.
liebe Grüsse
Turi und Stina
Wenn man die Ruhe nicht in sich selbst findet, ist es umsonst, sie anderswo zu suchen!
Turi
 
Beiträge: 2038
Registriert: 14.02.2006 21:49
Wohnort: Ostschweiz

Re: unsere grosse Reise rund um Afrika

Beitragvon skrewdriver » 30.10.2013 15:58

hallo turi
das heisst ,wenn man das senegalvisum im pass hat ,von der senegalbotschaft in berlin, kann man jetzt auch direkt wieder über diama einreisen?
die notwendigen prüfgeräte sind in der zwischenzeit in diama vorhanden?
gruss matthias
skrewdriver
 
Beiträge: 284
Registriert: 09.03.2012 08:24
Wohnort: grossraum stuttgart

Re: unsere grosse Reise rund um Afrika

Beitragvon Turi » 04.11.2013 15:30

Unsere Grosse Reise rund um Afrika

Ein wenig verspätet, da unser Laptop defekt ist.

Mauretanien

Die Einreise nach Mauretanien ging relativ zügig vonstatten.
Wir haben mit einem höheren Offizier ein wenig geredet, er meinte; Mauretanien sei ein absolut sicheres Reiseland und es hätte überall Posten, die auf uns aufpassen würden, was sich im nachhinein auch bestätigte.
Allerdings mit manchmal ein paar „Ungereimtheiten“.
Kurze Zeit passieren der Grenze der erste Polizeiposten.
Ein junger Beamte tat nichts dergleichen, also fuhren wir langsam am Stoppschild vorbei, da kamm auch schon sein Chef aus der Hütte gerannt und war sehr ungehalten, hat unsere Pässe eingezogen, nach dem Zusammenscheissen des uns entgegenkommenden Lastwagenfahrers wandte er sich uns zu .
Wir durften in seine Hütte kommen, er legte sich auf die Matratze am Boden und hielt uns eine Moralpredigt.
So geht das nicht, das Stoppschild überfahren und dann auch noch keine Versicherung, der fragte, was nun?
Da er ja der „Chef“ war sagten wir ihm, dass er das ja wissen müsste!
Wir haben Ihm gesagt, dass wir die Versicherung nach Aussage des Beamten am Zoll auch in Nouadhibou machen könnten.
Er ans Telefon, nach Beendigung des Telefongesprächs warf er uns die Pässe vor die Füsse und meinte wir sollten fahren, das Chadeau das es verlangt hat , haben wir für uns behalten.
Anscheinend hatte er den Beamten mit dem wir zuvor am Zoll geplaudert hatten, am Telefon.

Das war das einzige Mal, dass wir Probleme mit den Behörden in Mauretanien hatten.

Weiter nach Nouadhibou auf den Camping Abba, in dessen Nähe man die Versicherung abschliessen kann, auch ein gutes Chinarestaurant und das bekannte Café Pleine Lune mit sehr gutem Kaffe und hervorragender Patisserie findet man dort.
Ein paar Tage später geht die Reise weiter die Piste an der Eisenbahnlinie entlang nach Chuom, eine abolut lohnende Pistenstrecke, wir haben für die Strecke gemütliche 5 Tage gemacht und dabei einige Male den Erzzug vorbeifahren sehen, zusätzlich zum Erztransport sieht man darauf Kamele, Esel, ab und zu auch Fahrzeuge, man kann sein Fahrzeug verladen und die Strecke mit der Eisenbahn machen, was sicher auch seinen Reiz hat.
In der Nacht sieht man auf den Erzwagen div. Lichtkegel, die Schwarzfahrer lassen grüssen.
Wir hatten die Regenzeit erwischt, hatte den Vorteil, dass man das Wasser für die Dusche aus den Seen zwischen den Dünen nehmen konnte.Wasser oder Schlamm.
Wir fuhren wieder ca 1 km zurück und dann auf der rechten Seite des Vadis bis nach Atar.
Wunderschöne Gegend und absolut niemand anzutreffen, teilweise tiefsandig aber mit 4x4 und ein wenig Sanderfahrung gut machbar.
Wir sind die ganze Stecke von Nouadhibou nach Atar alleine gefahren, ist absolut kein Problem, an der Bahnstrecke hat es alle 7 km eine Hütte der Streckenläufer und zumindest der Bahnlinie entlang alle 1-2 Tage Fahrzeuge.
Allerdings sollte man sich in den Dörfern (die fast nicht als solche erkennbar sind) bei den Behörden melden.
In Atar auf dem Camping Bab Sahara, ein wenig ausgeruht vor der Fahrt nach Chinquetti.
Atar war für uns eine Enttäuschung, in der Stadt wird man, wenn man nicht auf der Hut ist, gelinkt mit den Preisen, für Wasser und Brot haben wir am ersten Tag das 3-fache bezahlt, aber nur einmal!

Nach Chinquetti führt eine Piste, die über den Berg sogar asphaltiert ist und mit jedem Fahrzeug befahren werden kann.
Leider finden praktisch keine Touristen mehr in die Region seit Atar nicht mehr angeflogen wird und die Franzosen ihren Leuten praktisch ein Reiseverbot für die Region auferlegt haben.
In Chinquetti haben wir die Bibliothek besucht, einen Standtrundgang gemacht uns sind in die Dünen rausgefahren, leider wird in den nächsten Jahrzehnten die Stadt kpl im Sand verschwinden, jetzt schon sind die Gassen sehr versandet und viel Häuser der Altstadt im Sand fast schon verschwunden.
Eigentlich wollten wir in den Dünen übernachtet, leider blies der Wind ohne Unterbrechung in einer Stärke wo es keinen Spass macht in den Dünen zu verweilen, zumal es in Chinquetti einen kleinen, gemütlichen und vom Sand geschützten Campingplatz gibt (Auberge La Rose des Sables) der einem älteren freundlichen Herrn gehört und wo wir sogleich einen frischen Tee serviert bekamen.
Von Atar aus machten wir noch eine Rundfahrt über Oujeft, einer grösseren Quelle wo man auch baden kann und wieder zurück auf die Hauptstrasse Richtung Süden.
Schon hier regnete es ziemlich stark.

Eine Weiterfahrt Richtung Tidjika / Oualata schien uns in Anbetracht des Wetters und da wir alleine unterwegs waren nicht angebracht, was sich im nachhinein auch bestätigt hat, so machten wir uns nach ein paar weiteren Tagen im Bab Sahara auf nach Nouakchott.
Der Weg dorthin wurde begleitet von Regen, Sandsturm und überfluteten Strassen.
Nouakchott stand bei unserer Ankunft unter Wasser und die Mücken waren sehr aktiv.

Wir fahren weiter Richtung Rosso, wo wir auf einem Parkplatz des Hotels, rechts vor der Grenze, für 5000 UM einen Übernachtungsplatz fanden, wenn auch keinen ruhigen.
Morgen 17. 9. nehmen wir den berühmt berüchtigten Grenzübergang Rosso in Angriff.

Fazit für Mauretanien: für uns hat es sich als absolut sicheres Reiseland mit eher zurückhaltender Bevölkerung herausgestellt und wir würden jederzeit wieder hierher kommen und ohne Vorbehalt frei campen.
Einzig das Wetter hat uns einen Strich durch die Rechnung gemacht und wir haben nach 3 Wochen unseren Aufenthalt abgebrochen um weiter in den Senegal zu reisen.
Fotos folgen, sobald das Internet Made in Afrika schnell genug ist!
Grüsse aus dem Senegal
Turi und Stina
Wenn man die Ruhe nicht in sich selbst findet, ist es umsonst, sie anderswo zu suchen!
Turi
 
Beiträge: 2038
Registriert: 14.02.2006 21:49
Wohnort: Ostschweiz

Re: unsere grosse Reise rund um Afrika

Beitragvon Turi » 04.11.2013 16:32

hier der erste Teil der Bilder von Mauretanien

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Gruss Turi
Wenn man die Ruhe nicht in sich selbst findet, ist es umsonst, sie anderswo zu suchen!
Turi
 
Beiträge: 2038
Registriert: 14.02.2006 21:49
Wohnort: Ostschweiz

Re: unsere grosse Reise rund um Afrika

Beitragvon Turi » 04.11.2013 16:47

Bild



Mauretanienfotos 2. Teil



Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Gruss Turi
Wenn man die Ruhe nicht in sich selbst findet, ist es umsonst, sie anderswo zu suchen!
Turi
 
Beiträge: 2038
Registriert: 14.02.2006 21:49
Wohnort: Ostschweiz

Re: unsere grosse Reise rund um Afrika

Beitragvon Turi » 04.11.2013 16:52

das heisst ,wenn man das senegalvisum im pass hat ,von der senegalbotschaft in berlin, kann man jetzt auch direkt wieder über diama einreisen?
die notwendigen prüfgeräte sind in der zwischenzeit in diama vorhanden?


Hallo Mathias
Wenn Du das Visum im Pass eingetragen hast brauchen die beim Zoll keine Geräte mehr, damit kannst Du in Diama oder Rosso problemlos einreisen.
Ist die einfachste Variante und in Anbetracht, dass im Moment in Rosso der Skanner defekt ist, sicher auch die beste.
Gruss Turi
Wenn man die Ruhe nicht in sich selbst findet, ist es umsonst, sie anderswo zu suchen!
Turi
 
Beiträge: 2038
Registriert: 14.02.2006 21:49
Wohnort: Ostschweiz

VorherigeNächste



Zurück zu Die schönsten Reiseberichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste