Wüstenschiff • Thema anzeigen - Uranförderung in Afrika - Der gelbe Fluch

  • Werbung/Videos/Infos

Uranförderung in Afrika - Der gelbe Fluch

Nachrichten zu und aus den Sahara- und Wüstenregionen.

Moderatoren: Alexander, Moderatorengruppe, Administratorengruppe

Namibia in Uran-Gefahr?

Beitragvon Birgitt » 15.04.2012 14:14

Nuklearboom: Französische Experten veröffentlichen Ergebnisse namibischer Proben

Französische Strahlungsexperten haben mit namibischen Partnern Proben in der Nähe der Uranminen Langer Heinrich und Rössing genommen und untersucht. Dabei stellte sich heraus: Die meisten Werte liegen über der Norm und der Umgang mit dem Abfall ist fragwürdig.

Namibia in Uran-Gefahr?
12.04.2012 - AZ online

Gruß
Birgitt
Birgitt
Moderator
 
Beiträge: 25087
Registriert: 02.08.2005 21:52
Wohnort: NRW / Südl. Rheinland

Re: Namibia in Uran-Gefahr?

Beitragvon Ralf Kiefer » 15.04.2012 14:23

Birgitt hat geschrieben:Namibia in Uran-Gefahr?

Aus dieser Ecke wurde auch im Film Yellow Cake berichtet. Die Rössing-Mine wurde nicht nur genannt, sondern auch besucht.

Zum Film, siehe den älteren Beitrag dazu.

Gruß, Ralf
Ralf Kiefer
 
Beiträge: 1449
Registriert: 01.08.2006 11:13
Wohnort: nahe Karlsruhe

Namibia - Weitere Forschung für Objektivität erforderlich

Beitragvon Birgitt » 25.04.2012 16:59

Nachdem Strahlungsexperten und Umweltaktivisten eigene Messungen auf Radioaktivität in Namibia als „besorgniserregend“ bezeichnet haben, geben das namibische Uraninstitut und andere Experten Entwarnung. Wie Sylvain Saint-Pierre, Uranfachmann von der Internationalen Atomlobby (WNA) aus London, gestern im AZ-Gespräch meinte, gebe es keinen Grund zur Besorgnis. „Die Uranminen in diesem Land arbeiten mit Material, das sehr niedrige Strahlungswerte aufweist“, meinte Saint-Pierre. Ihm zufolge könne man irgendwo in Namibia Messungen durchführen und ähnliche Werte aufzeichnen.

Uranförderung: „Kein Grund zur Besorgnis“
25.04.2012 - AZ online

Gruß
Birgitt
Birgitt
Moderator
 
Beiträge: 25087
Registriert: 02.08.2005 21:52
Wohnort: NRW / Südl. Rheinland

Uranabbau: Kongos strahlendes Geheimnis

Beitragvon Alexander » 08.06.2013 19:58

Uranabbau: Kongos strahlendes Geheimnis

Das Bergbaurevier von Katanga wird zum geheimen Eldorado der Atomindustrie. Wer darüber recherchiert, begibt sich in Gefahr.

Es sind Bilder wie aus einem Horrorfilm, die Doktor Gabriel Kapya auf seinem Schreibtisch ausbreitet. Sie zeigen Embryos: ohne Kopf oder mit offener Bauchdecke, einer ist zweigeschlechtlich. Der Gynäkologe verzieht vor Ekel das Gesicht, dabei hat er diese Babys selbst entbunden. „Der kopflose Embryo war sogar am Leben“, sagt er. mehr...

Ich wusste nicht, dass das Uran, das für den Bau der Hiroshima und Nakasaki Bomben verwendet wurde aus dem Kongo stammt.

Grüsse
Alexander
Alexander
Administrator
 
Beiträge: 22881
Registriert: 30.07.2005 18:12

Re: Uranabbau: Kongos strahlendes Geheimnis

Beitragvon TGerd » 08.06.2013 20:56

'... Richtig ist allerdings, dass die USA deutsches Uran beschlagnahmten, und zwar mindestens zweimal. Etwa 1100 Tonnen Roh-Uran hatte die US Army Mitte April 1945 in Staßfurt in Sachsen-Anhalt sichergestellt. Es stammte aus einer Uranmine in Belgisch-Kongo und war seit der Besetzung Belgiens 1940 nach Staßfurt verlagert worden.'

Und dann war da noch noch das Uran vom U-Boot nach Japan.

http://www.welt.de/geschichte/zweiter-w ... Bombe.html

Gruß
In der Wüste triffst Du Dich selbst,
oder Du triffst nichts.
TGerd
 
Beiträge: 983
Registriert: 20.09.2007 06:52

Re: Uranabbau: Kongos strahlendes Geheimnis

Beitragvon Bodensee » 08.06.2013 21:05

Die rückstandsfreie Vernichtung von Unterlagen hat halt auch ihre Vorteile...
Bodensee
 
Beiträge: 570
Registriert: 08.04.2011 18:37
Wohnort: Bodensee

Re: Uranabbau: Kongos strahlendes Geheimnis

Beitragvon markus-1969 » 09.06.2013 16:06

siehe den Film

:arrow: Atomic Africa

darin ist die Thematik beschrieben.
markus-1969
 
Beiträge: 580
Registriert: 17.04.2011 20:36

Uranförderung in Afrika - Sudan

Beitragvon Birgitt » 14.03.2018 20:22

Sudan öffnet der Uranindustrie die Türe ...

Sudan announced on Monday its decision to open the door for investment in the uranium industry, as a Sudanese minister travelled to Moscow to discuss a roadmap to build nuclear reactors in the east African country [...] The meeting "discussed the opening of investment in uranium after consultations with the security authorities," Alsir said. Alsir didn’t elaborate on foreign partners that the government consider to mine the nuclear fuel in Sudan and under which conditions. Sudan does not have the needed technology to develop this industry [...] With uranium prices at $34.25 per pound this year, Sudan can resolve its foreign debt problems, also the nuclear energy will enable the vast country to produce and cover its needs in power and develop strategic industries.

Sudan to open investment in uranium industry
13.03.2018 - Sudan Tribune

Gruß
Birgitt
Birgitt
Moderator
 
Beiträge: 25087
Registriert: 02.08.2005 21:52
Wohnort: NRW / Südl. Rheinland

Vorherige



Zurück zu Presseclub

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste