Wüstenschiff • Thema anzeigen - Uranförderung in Afrika - Der gelbe Fluch

  • Werbung/Videos/Infos

Uranförderung in Afrika - Der gelbe Fluch

Nachrichten zu und aus den Sahara- und Wüstenregionen.

Moderatoren: Alexander, Moderatorengruppe, Administratorengruppe

Uran in Äthiopien entdeckt

Beitragvon Birgitt » 19.06.2006 18:56

Uran in Äthiopien entdeckt

16.06.2006

In Äthiopien ist in den Provinzen Bale sowie in Oromia zum ersten Mal Uran entdeckt worden. Geologen des Ministry of Mines überprüfen die Funde derzeit. Das prospektierende Unternehmen hat vom zuständigen Ministerium inzwischen die für ein Jahr gültige Erlaubnis erhalten, die Explorationsarbeiten auf einem 900 km² großen Areal für 12 Monate voranzutreiben.

Quelle: Africa live
Birgitt
Moderator
 
Beiträge: 25305
Registriert: 02.08.2005 21:52
Wohnort: NRW / Südl. Rheinland

Suche nach Uran in Afrika wird zum großen Geschäft

Beitragvon Birgitt » 20.01.2008 19:34

Die Suche nach Uran in Afrika wird zum großen Geschäft
20.01.2008

Lusaka (AP) Die vielzitierte Renaissance der Atomenergie hat den den Blick von Investoren in eine Gegend gelenkt, die im globalisierten Wirtschaftsgeflecht ansonsten eher im Abseits liegt: das südliche Afrika. Hier, vor allem in der riesigen Karoo-Senke, werden noch große Uran-Vorkommen vermutet, und internationale Minengesellschaft wittern das große Geschäft. Immerhin hat sich der Preis für Uran seit dem Jahr 2000 fast verzehnfacht. «Es handelt sich um den größten Schub für die Uran-Förderung seit Ende der siebziger Jahre» ... mehr

Gruß
Birgitt
Birgitt
Moderator
 
Beiträge: 25305
Registriert: 02.08.2005 21:52
Wohnort: NRW / Südl. Rheinland

Katastrophe durch Uran-Bergbau - Ein Tuareg berichtet

Beitragvon Birgitt » 24.01.2008 20:31

Katastrophe durch Uran-Bergbau:
Ein Tuareg berichtet aus Niger


25.01.2008 - D - Weisweil/Rhein, Bürgersaal im Rathaus Info Weisweil
27.01.2008 - D - Gronau, Gaststätte Concordia, Eper Straße 13 (Rathausnähe) Info Gronau

Almoustapha Alhacen, Angehöriger des Tuareg-Volkes und Vorsitzender der Umweltorganisation
„Aghir in Man“ aus Niger berichtet über den katastrophalen Uranbergbau im Niger.
Der Vortrag erfolgt in französisch und wird in deutsche Sprache übersetzt.

Weitere Info zum Thema :arrow: hier und hier


Weitere Afrika-Termine findet ihr wie immer im :arrow: Wüstenschiff-Kalender

Gruß
Birgitt
Birgitt
Moderator
 
Beiträge: 25305
Registriert: 02.08.2005 21:52
Wohnort: NRW / Südl. Rheinland

Raubzug in Afrika

Beitragvon Alexander » 17.11.2008 19:06

Raubzug in Afrika

Der Uranbergbau bedroht Lebensgrundlagen der Ureinwohner in Namibia, Malawi und Tansania. Experten befürchten Trinkwassermangel mehr...

Grüsse
Alexander
Alexander
Administrator
 
Beiträge: 23074
Registriert: 30.07.2005 18:12

Uranförderung in Afrika - Der gelbe Fluch

Beitragvon Horst » 02.04.2010 13:37

Der gelbe Fluch (Arlit, Niger)
Spiegel Online vom 2.04.2010

Seit 40 Jahren schürft Frankreichs Staatskonzern Areva in Niger, einem der ärmsten Länder der Erde, Uran für Europas Atomstrom - ein schmutziges Geschäft. Arbeiter sterben, Wasser und Staub sind verseucht. Der Kampf um den Brennstoff schürt zudem Aufstände gegen die Regierung.

Der ganze Artikel in besser lesbarer Druckansicht

Fotostrecke zum Artikel mit 11 Bildern

Und noch ein Interview der Spiegel-Autorin mit Rianne Teule von Greenpeace:

"Die Gesundheit von 80.000 Menschen ist bedroht"

Fotostrecke mit weiteren 6 Bildern

Grüße,
Horst
Horst
 
Beiträge: 313
Registriert: 08.08.2005 22:03
Wohnort: Fürstenfeldbruck

Beitragvon schu achbar ? » 02.04.2010 18:31

In Arlit hab ich auch immer kräftig durchgeatmet, damit alles geflutet wird.
Aber mal im Ernst: Die Sache ist wirklich eine Sauerei.
Allerdings wären ein paar Zahlen v. Greenpeace Messgeräten sinnvoll, um das mal mit anderen Uranminen u. der Umgebung vergleichen zu können.
Wenn man nicht gleich alles in Frage stellt, wie könnte man den Abraum sichern ?
Doch eigentlich nur wieder die Stollen damit verfüllen.
Aber wer macht so einen Aufwand ?

Dann doch alles stoppen ??
schu achbar ?
 

Beitragvon Birgitt » 18.09.2010 16:24

People starve in Niger despite having large uranium reserves
17.09.2010 - BBC

The kidnapping of five French nationals in Niger who were working on uranium production has thrown the spotlight on the West African state's mineral wealth. According to the UN, Niger is the poorest nation on earth in development terms. The fact that its people are going hungry despite having the world's second biggest reserves of uranium has fuelled growing resentment. Zeinab Badawi reports from Niger ... mehr mit Video

Gruß
Birgitt
Birgitt
Moderator
 
Beiträge: 25305
Registriert: 02.08.2005 21:52
Wohnort: NRW / Südl. Rheinland

Beitragvon Kuno » 19.09.2010 09:02

Uranabbau; Fluch oder nicht. Die Bevoelkerung waechst schnell und der Staat braucht Geld...

...die Entwicklung des Landes (auf Wikipedia) ist zwar recht optimistisch dargestellt, ich bin mir aber nicht, ob dies auch wirklich den Tatsachen entspricht.
Kuno
 
Beiträge: 9586
Registriert: 03.05.2006 09:21
Wohnort: Dort wo andere Ferien machen.

Beitragvon Birgitt » 20.09.2010 22:15

Franzosen in Niger verschleppt
Entführung löst Uran-Krise aus

20.09.2010 - Frankfurter Rundschau

Die Entführung der Areva-Mitarbeiter rührt an den Nerv der französischen Atomindustrie. Ein Drittel der französischen Atomkraftwerke wird mit Brennstoff aus Niger versorgt ... mehr

Gruß
Birgitt
Birgitt
Moderator
 
Beiträge: 25305
Registriert: 02.08.2005 21:52
Wohnort: NRW / Südl. Rheinland

Beitragvon Alexander » 25.09.2010 15:51

Al-Qaida und der Uran-Boom in Afrika

Frankreich jagt Al-Qaida-Mitglieder, die Arbeiter einer ihrer Uran-Minen in Niger entführten

Seit einer Woche bombardiert die mauretanische Luftwaffe in Mali Stellungen von Al-Qaida im Islamischen Maghreb (AQIM). Auch Bodentruppen sollen immer wieder in schwere Kämpfe mit den Islamisten verwickelt sein. Hauptsächlich in der Gegend um die Stadt Timbuktu. Bisher sollen 12 AQIM-Mitglieder und 15 mauretanischen Soldaten getötet worden sein. mehr...

Frankreich sieht nationale Interessen in Niger gefährdet

Im Norden Nigers werden die womöglich größten Uranvorkommen der Welt vermutet. Uran, das Frankreich dringend braucht, um den Bedarf seiner Atomindustrie zu decken. Dort sind nun Mitarbeiter des staatlichen französischen Konzerns AREVA entführt worden. Frankreich bangt nun um seine nationalen Interessen. mehr...

Grüsse
Alexander
Alexander
Administrator
 
Beiträge: 23074
Registriert: 30.07.2005 18:12

Beitragvon Birgitt » 25.09.2010 21:50

Massive Förderung in Zentralafrika geplant
Durch Uranbergbau aus der Armut?

25.09.2010 - tagesschau

Zentralafrika gehört zu den mineralienreichsten Ländern der Welt: Es gibt Uran, Gold, Diamanten. Doch die Bodenschätze werden bislang kaum gefördert. Ein französischer Konzern will das ändern und massiv Uran abbauen. Ob das extrem arme Land davon profitieren wird, ist aber mehr als fraglich ... mehr

Gruß
Birgitt
Birgitt
Moderator
 
Beiträge: 25305
Registriert: 02.08.2005 21:52
Wohnort: NRW / Südl. Rheinland

Beitragvon kuwenholt » 27.10.2010 08:23

Gestern gabs um 19.15 ein DLF- Feature über den Uranabbau in Niger und die Folgen für die Bevölkerung. Sehr guter Bericht, DLF halt, ist schon der Hammer was da abgeht.
kuwenholt
 
Beiträge: 34
Registriert: 11.06.2010 10:34
Wohnort: Oldenburg

Beitragvon Birgitt » 27.10.2010 22:06

Niger renews mining permits, plans code review
27.10.2010 - Reuters

NIAMEY - Niger has announced it will renew uranium exploration permits which expired largely unexploited during a period of unrest and begin an overhaul of its mining code to boost the sector's productivity. The top uranium supplier to France's nuclear industry has attracted billions of dollars in investments but development has slowed in recent years due to political instability, simmering rebellion, and an uptick in al Qaeda-linked kidnappings in the lawless Sahel part of West Africa ... mehr

Gruß
Birgitt
Birgitt
Moderator
 
Beiträge: 25305
Registriert: 02.08.2005 21:52
Wohnort: NRW / Südl. Rheinland

Beitragvon Birgitt » 04.11.2010 22:58

Im Namen des Profits
Frankreichs atomare Interessen und die politische Instabilität in Niger

04.11.2010 - Deutschlandradio

Frankreich, das auf die Kernkraft setzt, bezieht 40 Prozent seines Urans aus Niger. Den staatlichen französischen Nuklearkonzern AREVA stört offensichtlich weder die angespannte Gesamtsituation in dem Sahelstaat noch die Tatsache, dass unzählige Minenarbeiter reihenweise erkranken ... mehr

Gruß
Birgitt
Birgitt
Moderator
 
Beiträge: 25305
Registriert: 02.08.2005 21:52
Wohnort: NRW / Südl. Rheinland

Beitragvon Birgitt » 11.11.2010 20:22

Staub und Musik im Blut
Die Tuareg im Uranbergbau im Niger

11.11.2010 - Deutschlandradio

Niger gilt Angaben der UN zufolge als ärmstes Land der Welt. Arbeit ist knapp. Arlit, eine Siedlung im Norden des Landes, lebt vom Uranbergbau. Der Ort zieht Menschen aus allen Teilen des Landes an, weil er Arbeit und damit Hoffnung auf ein besseres Leben verspricht. Trotz möglicher Gefahren für ihre Gesundheit ... mehr

Gruß
Birgitt
Birgitt
Moderator
 
Beiträge: 25305
Registriert: 02.08.2005 21:52
Wohnort: NRW / Südl. Rheinland

Nächste



Zurück zu Presseclub

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste