Wüstenschiff • Thema anzeigen - Wasserknappheit - Der Nil als Quelle für Streit

  • Werbung/Videos/Infos

Wasserknappheit - Der Nil als Quelle für Streit

Nachrichten zu und aus den Sahara- und Wüstenregionen.

Moderatoren: Alexander, Moderatorengruppe, Administratorengruppe

Re: Wasserstreit: Ägypten steht vor der nächsten Katastrophe

Beitragvon Alexander » 29.06.2013 10:04

Ethiopia: Halting Dam's Construction Unthinkable
Tensions between Egypt and Ethiopia are rising after Ethiopia began diverting the water of a Nile River tributary to build the continent's biggest hydroelectric power plant. Despite criticism from Egypt, Ethiopia says construction of the dam will proceed.

Quelle: http://humanitariannews.org/20130607/et ... YfdGu.dpuf

Ethiopia ‘frustrated’ by Egyptian statements on GERD

“Ethiopia was deeply frustrated to see further unconstructive propaganda aired about the Grand Ethiopian Renaissance Dam in the presence of President Mohamed Morsi, Prime Minister Hesham Qandil, and other high ranking Egyptian officials at the Popular Conference on Egypt’s Rights to Nile Water,” read a statement released by the Ethiopian Ministry of Foreign Affairs on Wednesday. mehr...

Wie angespannt die Lage ist, zeigt dieses Bild. Oder handelt es sich dabei "nur" um Propaganda?

original.jpg


Grüsse
Alexander
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Alexander
Administrator
 
Beiträge: 22881
Registriert: 30.07.2005 18:12

Re: Wasserstreit: Ägypten steht vor der nächsten Katastrophe

Beitragvon Alexander » 12.07.2013 20:37

Ein kurzes Video zum Thema GERD


Grüsse
Alexander
Alexander
Administrator
 
Beiträge: 22881
Registriert: 30.07.2005 18:12

Re: Wasserstreit: Ägypten steht vor der nächsten Katastrophe

Beitragvon Alexander » 06.04.2014 10:44

Wer sich zum Thema Grand Ethiopian Renaissance Dam informieren möchte, dem sei diese Studie der Forschungsstelle Dritte Welt am Geschwister Scholl Institut für Politische Wissenschaft der Ludwig Maximilians Universität München empfohlen.

Stroh_KonfliktumWasser-FallstudieNil.pdf


Grüsse
Alexander
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Alexander
Administrator
 
Beiträge: 22881
Registriert: 30.07.2005 18:12

Grand Ethiopian Renaissance Dam - Aktueller Sachstand

Beitragvon Birgitt » 29.05.2016 22:09

Kurzes update zum Bau des GERD: 50 % der Konstruktion sind mittlerweile fertiggestellt, sobald die Turbinen installiert sind, liegt die Fertigstellung bei 70 %

Ethiopia’s Minister of Information and Communication Getachew Reda said the Grand Ethiopian Renaissance Dam is almost 70% complete [...] 50 percent of construction work and most civil engineering projects were complete. “When turbines are installed, 70 percent of the project will be complete” he added. Commenting on Egyptian reports that Ethiopia seeks to buy time until the consultancy firms complete the impact studies, Reda said the work of the firms has nothing to do with the construction of the dam but to see whether it harms interests of the Nile basin partners or not. “The dam will not harm the interests of Sudan and Egypt," he said, stressing that the people of all three Nile basin countries would benefit from it. “But if some [parties] believe that they will be harmed by it, then this is not Ethiopia’s problem,” he added. [...] The multi-billion dollar dam is being constructed on the Blue Nile, about 20 kilometres from the Sudanese border, and has a capacity of 74 billion cubic meters, and is expected to generate electrical power of up to 6,000 megawatts. Egypt is concerned that the dam could reduce its quota of 55.5 billion cubic meters of the Nile water, while the Ethiopian side maintains that the dam is primarily built to produce electricity and will not harm Sudan and Egypt.

Ethiopian Renaissance dam almost 70% complete: minister
28.05.2016 - Sudan Tribune

Gruß
Birgitt
Birgitt
Moderator
 
Beiträge: 25087
Registriert: 02.08.2005 21:52
Wohnort: NRW / Südl. Rheinland

Re: Wasserstreit: Ägypten steht vor der nächsten Katastrophe

Beitragvon Alexander » 12.07.2016 18:49

Der Sudan, Ägypten und Äthiopien unterzeichnen einen Vertrag für eine Machbarkeitsstudie für den Bau des Grand Ethiopian Renaissance Dam.


Sudan, Egypt and Ethiopia to sign contracts on Dam impact studies

Egyptian Minister of Water Resources and Irrigation Mohamed Abdel Ati on Saturday said the final contracts on the impact studies of the Grand Ethiopian Renaissance Dam (GERD) would be signed within a few days.

Last year, Sudan, Egypt and Ethiopia signed a declaration of principles on the dam project that tacitly approves the dam construction but calls for technical studies aimed at safeguarding the water quotas of the three riparian states. mehr...

Grüsse
Alexander
Alexander
Administrator
 
Beiträge: 22881
Registriert: 30.07.2005 18:12

Angriff auf GERD

Beitragvon Birgitt » 06.03.2017 20:39

Ein Anschlag auf den Grand Ethiopian Renaissance Dam, kurz GERD, ist wohl gescheitert. Eritrea wird als Drahtzieher beschuldigt ...

Ethiopia and Eritrea this week traded accusations over an alleged foiled attack on Ethiopia’s multi-billion dollar power plant project, Grand Ethiopian Renaissance Dam, under construction in Nile river, some 25 kilometres away from the Sudanese border. Addis Ababa on Thursday said its security forces thwarted an attack attempt by 20 members of an Ethiopian armed opposition group, Benishanguel Peoples Liberation Movement. Ethiopian officials said 13 members of the group were gunned down by security forces while they were approaching to launch attacks at the heavily guarded dam site while the remaining 7 who tried to escape to Sudan were arrested by Sudanese security forces and were handed over to Ethiopian authorities. Ethiopia said the armed men travelled from Eritrea on a mission to attack the dam and thereby disrupt the construction process underway by over 8,000 workers 24 hours every day.

Eritrea denies involvement in foiled attack on Ethiopian Dam
04.03.2017 - Sudan Tribune

Gruß
Birgitt
Birgitt
Moderator
 
Beiträge: 25087
Registriert: 02.08.2005 21:52
Wohnort: NRW / Südl. Rheinland

Der Nil als Quelle für Streit - Uneinigkeit im GERD-Projekt

Beitragvon Birgitt » 20.11.2017 17:10

Zwischen Sudan, Ägypten und Äthiopien gibt es neue Differenzen im GERD-Projekt ...

Khartoum disclosed on Sunday that new differences have emerged with Egypt over the findings of a consultative report related to the impact of the Grand Ethiopian Renaissance Dam (GERD). The Sudanese Minister of Water Resources, Irrigation and Electricity Mutaz Musa made his remarks after the failure of a meeting with his Egyptian and Ethiopian counterparts to discuss the conclusions of a report on the GERD’s impacts prepared by French firms BRL and Artelia. [...] After Ethiopian reassurances that Egypt’s share of the Blue Nile water will not be affected during and after the filling period, Egypt continues to express fears that the power production of the High Aswan Dam would be affected by the reduction of water volume in Lake Nasser when begins the filling of the GERD. The Italian Salini Construction Private has actually completed 70% of the Ethiopia am which is located at 30 km from the border with Sudan. The GERD is expected to hold 74 billion cubic metres of water.


Ethiopia, Sudan and Egypt diverge over GERD’s impact
19.11.2017 - Sudan Tribune

Gruß
Birgitt
Birgitt
Moderator
 
Beiträge: 25087
Registriert: 02.08.2005 21:52
Wohnort: NRW / Südl. Rheinland

Der Nil als Quelle für Streit - Sudans Wasserrechte

Beitragvon Birgitt » 21.11.2017 19:35

Ägypten scheint Sorge zu haben, dass Sudan seinen kompletten Anteil an Nilwasser zukünftig selber benötigt. Einen Teil des Wasserrechts hat Sudan seit 1959 an Ägypten verliehen ...

The cause of Egypt’s fear of the Grand Ethiopian Renaissance Dam (GERD) that it will enable the Sudan to use its full share of the Nile water, which has been going to Egypt as a "lend" since 1959, said the Sudanese foreign minister on Monday. "For the first time, a Sudanese (official) says this frankly, Sudan did not use its full share of the Nile water according to the 1959 agreement. The Renaissance Dam preserves Sudan’s water that was going to Egypt at the time of the flood and gives it back (to Sudan) in time of drought," said Ibrahim Ghandour in statements to Russia Today.

Egypt’s fears of the Ethiopian dam are due to the loss of Sudanese share: Ghandour
20.11.2017 - Sudan Tribune

Gruß
Birgitt
Birgitt
Moderator
 
Beiträge: 25087
Registriert: 02.08.2005 21:52
Wohnort: NRW / Südl. Rheinland

Grand-Renaissance-Damm - Streit droht zu eskalieren

Beitragvon Birgitt » 18.12.2017 18:35

GERD steht kurz vor der Fertigstellung - und der Streit um GERD droht zu eskalieren ...

Im Westen Äthiopiens, kurz vor der Grenze zum Sudan, steht einer der größten Staudämme der Welt kurz vor der Fertigstellung: der Grand-Renaissance-Damm. Der gigantische Bau ist Äthiopiens Prestigeprojekt, er soll den Blauen Nil zu einem über 250 Kilometer langen See aufstauen. Äthiopien will seine Wirtschaft mit dem Export von gewaltigen Mengen Strom ankurbeln. Dafür sind Kritik und Nachteile ignoriert worden: Die Farmer der Gegend müssen weichen, Sudan und Ägypten fürchten um ihr Trinkwasser [...] Sechs bis sieben Jahre wird es dauern, bis das Niltal unter einem riesigen See verschwindet [...] dreimal so groß wie der Bodensee. Geschätzt 20.000 Menschen am Flussufer müssen dafür umgesiedelt werden [...] Äthiopien hatte kaum eine andere Wahl: Internationale Kredite für den Fünf-Milliarden-Dollar-Bau gab es nicht - wegen des politischen Streits um das Nilwasser. Der droht jetzt wieder zu eskalieren: Die Verhandlungen über GERD sind Anfang November geplatzt. Wie es weitergehen soll, weiß derzeit noch niemand so genau, aber das ägyptische Parlament hat bekräftigt, was dereinst Präsident Mursi bereits betont hat: Ägypten ist nicht bereit, auf einen einzigen Tropfen Wasser zu verzichten.

Der Grand-Renaissance-Damm in Äthiopien
14.12.2017 - NDR

Gruß
Birgitt
Birgitt
Moderator
 
Beiträge: 25087
Registriert: 02.08.2005 21:52
Wohnort: NRW / Südl. Rheinland

Re: Wasserknappheit - Der Nil als Quelle für Streit

Beitragvon ferdi » 19.12.2017 05:43

Lb Birgitt,

nur 6-7 Jahre Nilwasser aufstauen? Das ist ein Witz - alleine die Löcher des Braunkohletagebaus bei Garzweiler/Etzweiler in D mit Wasser zu füllen, benötigt 100 Jahre lang das gesamte Rheinwasser, das z.Zt. fließt - die Niederländer können dann 100 Jahre lang Nordseewasser entsalzen - mit dem grün angemalten Atomstrom, den sie aus Schweden und Finnland beziehen (und deshalb die Windkraftanlagen in Norddeutschland stillstehen) - wieviele 10 Tausende wg. Stromexport aus dem Rheinland umgesiedelt wurden und noch werden, weiß ich nicht - ist auch egal ;-)

LG Ferdi
ferdi
 
Beiträge: 676
Registriert: 13.12.2005 16:46
Wohnort: Freiburg im Breisgau

Re: Wasserknappheit - Der Nil als Quelle für Streit

Beitragvon steffen » 19.12.2017 23:36

Ferdi Ferdi Ferdi
wenn man das Hohlvolumen von Etzweiler mal hochrechnet (3,6 Mrd m3) und dagegen den durchschnittlichen Rheinabfluss von 2300 m3 je Sekunde sieht, komme ich grob geschätzt auf gut 18 Tage zum füllen des Lochs bei kompletter Umleitung. Seien wir mal großzügig und lassen noch etwas Wasser im Rhein, dann kann man mit 6-7 Jahren schon einiges bewirken. Mit allem baurechtlichen und sicherheitstechnischem deutschem Schnickschnack noch ein paar Jahre drauf (Uferböschung, etc.) sollte das in 20 Jahren machbar sein. In der Lausitz werden solche Zeiträume für die Befüllung der Restlöcher als realistisch angesehen.

Der GERD an der Grenze zum Sudan ist schon ziemlich groß. Ich war 2012 nur 3 km entfernt vom Bau der Staumauer. Wir haben uns aber mehr mit den Völkergruppen in unmittelbarer Nähe des Damms beschäftig. Da ändert sich schon richtig was.Wenn man sich de Baupläne und vor allem die Nebendämme zur Schliessung von Bergtälern anschaut, dann kommen -zumindest mir- schon ein paar Zweifel an der Sicherheit des ganzen Systems. Sollte dieser Damm anderen Mächten überhaupt nicht passen, dann gibt es dort ein hohes Störpotential (wenn wir es mal etwas neutral formulieren).

Aber im Sudan wird ja auch fleissig weiter an Dämmen geplant. Eine never ending story.
Und Ägypten ist der festen Meinung, dass eine Verhandlung über geänderte Wassernutzung der Anrainer definitiv nicht notwendig bzw. nicht akzeptabel ist.

LG Steffen
steffen
 
Beiträge: 204
Registriert: 18.02.2008 08:34
Wohnort: Berlin

Re: Wasserknappheit - Der Nil als Quelle für Streit

Beitragvon ferdi » 20.12.2017 18:03

Hallo Steffen,

mit den Füllzeiten hast Du sicher recht, die 100 Jahre habe ich aus einer niccht immer ganz seriösen Quelle. Ich war 1988 in Borna um für die Umweltbibliothek in Leipzig Bodenproben von dem stinkenden Schlamm zu nehmen. Die Grenzer fanden das Stinkezeug, aber irgendwie kam es doch in unser Labor in Kassel - Ergebnis - Stinkezeug aber ungefährlich. Ich habe mir auch schon zig Staudämme in Afrika, Asien und Südamerika angeschaut - Alles Wahnsinn - aber bei uns ist es halt auch nicht besser.

LG Ferdi
ferdi
 
Beiträge: 676
Registriert: 13.12.2005 16:46
Wohnort: Freiburg im Breisgau

Wasserknappheit - Der Nil als Quelle für Streit

Beitragvon Birgitt » 18.02.2018 15:37

Die regierungskritischen :arrow: Proteste in Äthiopien haben jetzt auch Auswirkungen auf die Verhandlungen über das umstrittene Staudammprojekt am Blauen Nil. Ursprünglich war geplant, dass die Anrainer-Staaten Ägypten, Äthiopien und Sudan am nächsten Wochenende darüber beraten. Dieses Treffen wurde nun auf Bitten der äthiopischen Regierung verschoben ...

Politische Unruhen in Äthiopien verhindern weitere Verhandlungen
18.02.2018 - Deutschlandfunk

Gruß
Birgitt
Birgitt
Moderator
 
Beiträge: 25087
Registriert: 02.08.2005 21:52
Wohnort: NRW / Südl. Rheinland

Vorherige



Zurück zu Presseclub

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste